Kann man mit der Unfallversicherung auch bei Krebserkrankung rechnen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Krebs zahlt keine Unfallversicherung. Der Grund liegt darin, dass es nach Definition kein Unfa

Laut §1 der Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB) ist der Begriff „Unfall“ wie folgt definiert: „Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet. Als Unfall gilt auch, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule ein Gelenk verrenkt wird oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden.“

Bei der Unfallversicherung, der Versicherungen liebstem Kind, gibt es ziemlich unterschiedliche Meinungen. Eine UV soll eine massive plötzlich auftretende Veränderung im Leben eines Menschen abdecken. Einen schweren Unfall. Man benötigt einen Rollstuhl, einen Umbau am KFZ für den Rollstuhl, eine barrierefreie Wohnung, eine Einstiegshilfe in die Badewanne etc. Diese Dinge können nur mit einer Menge Geld angeschafft werden. Ergo die Versicherung muss eine hohe Invaliditätssumme haben und auszahlen. Wichtig zu wissen ist die Tatsache, dass Teilinvaliditäten nur von der Grundinvaliditätssumme an gerechnet werden. Die Progression gilt nur für Vollinvalidität. Eine Unfallrente ist nur erforderlich, wenn kein anderer Schutz besteht. Der kann seine private Berufsunfähigkeitsrente, private oder gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Alle anderen Komponenten in einer UV wie Übergangsgeld Krankenhaustagegeld, Kurkostenbeihilfe etc. sind nicht erforderlich und verteuern bloß die Versicherung.

Besser wäre allerdings du nimmst dir fachliche Hilfe für eine Unfallversicherung. Die Versicherung ist dadurch höchstwahrscheinlich besser für dich und obendrein noch kostengünstiger.

Obiger Satz zu Ende geschrieben.

Der Grund liegt darin, dass es nach Definition kein Unfa

Der Grund liegt darin, dass es nach Definition kein Unfall ist.

0
@Niklaus

Niklaus, siehe den Kommentar von mir bei alfalfa. Bitte HKD Vollschutz anschauen.

0

Krebs zu bekommen ist ein schlimmes Schicksal, aber es hat nichts mit einem Unfall zu tun. Aus diesem Grund wird keine Unfallversicherung irgend eine Leistung erbringen.

HKD Vollschutz bitte anschauen.

0

Eine Krankheit ist kein Unfall.

Meine Unfallversicherung bietet (als Ergänzung) eine "Schwere-Krankheiten-Versicherung" an, über die wohl eine Leistung bei Krebserkrankung gezahlt werden würde. Die muss natürlich extra bezahlt werden.

Sehe ich genauso. DH.

0

Lohnt sich noch eine Unfallversicherung für Rentner?

Ein Freund hat noch eine Unfallversicherung, die er vor langer Zeit abgeschlossen hat. Jetzt ist er Rentner wegen Erwerbsunfähigkeit. Lohnt sich da die Unfallversicherung noch oder soll er sie kündigen?

...zur Frage

Welche Leistungen bei Unfallversicherungen versus Leistungen ges. RV?

Welche Leistungen sind bei einer Unfallversicherung wichtig? Sollte man eine Unfallrentenversicherung wählen, die ab einem gewissen Grad der Invalidität zahlt, oder zahlt in einem solchen Invaliditätsfall dann die ges. Rentenversicherung, wenn man vorzeitig in Rente gehen muss?

...zur Frage

Gesetzliche Unfallversicherung. Sind Eltern versichert, wenn sie ihre Kinder zur Schule bringen?

Wenn Eltern ihre Kinder auf dem Weg zur Arbeit zur Schule bringen, gilt dann der Versicherungsschutz noch, obwohl ein Umweg gemacht wird?

...zur Frage

2 Unfallversicherungen - Ausübung des Rücktrittsrechts bei Anzeigepflichtverletzung!?!?!?

Liebe Community,

ich stehe vor folgender Problemstellung:

Unfallversicherung 1 : abgeschlossen im Januar 2011 mit Beginn 01.07.2011, Laufzeit 1 Jahr, gute ausreichende Leistungen

Unfallversicherung 2: abgeschlossen im Mai 2011 mit Beginn 01.07.2011 Laufzeit 3 Jahre, ebenfalls gute und ausreichende Leistungen

soweit so gut...

Es ist ja Humbuk 2 Unfallversicherungen zu haben, wenn eine davon schon mit mehr als guten Leistungen versehen ist. Aus diesem Grunde soll die Unfallversicherung 2 nun wieder weg. Allerdings nicht erst in 3 Jahren. Ich habe festgestellt, dass im Antrag der Unfallversicherung 2 keine Angaben über gesundheitliche Probleme / Vorerkrankungen gemacht worden sind, in der Unfallversicherung 1 jedoch schon. Nach Rücksprache mit den Versicherten teilten diese mir mit, dass der Vermittler der Unfallversicherung 2 sie nicht nach den Gesundheitsfragen gefragt hatte und somit auch nichts eingetragen worden ist. Ein Beratungsprotokoll besteht ebenfalls nicht.

Also setzte ich mich mit dem Vermittler in Verbindung und fragte ihn, ob er irgendwelche Möglichkeiten hat, den Vertrag rückabzuwickeln. Er reagierte plump mit " Nein".

So, da mich das aber nich in Ruhe lässt und die Versicherten nicht 2 Unfallversicherungen brauchen habe ich mir folgendes überlegt:

Was passiert, wenn wir der Unfallversicherung 2 nachträglich melden, dass bei Antragsstellung was schief gelaufen ist und hier eine Anzeigepflichtverletzung vorliegt..!? Wird sie dann vom Vertrag zurücktreten? das wäre ja gut, aber landet sowas dann in der Sonderwagnisdatei oder ähnlichem? Oder kann der Versicher einfach die Prämie erhöhen aber der Vertrag bleibt bestehen..!? Aber wenn die Prämie erhhöht wird, kommt doch quasi ein neuer vertrag zustande, dem man widersprechen kann...!?

ich brauche eure Erfahrung und euren fachlichen Rat.

Vielen Dank :)

...zur Frage

Muß man einen Unfall sofort der privaten Unfallversicherung melden, gibts Fristen zu beachten?

Wenn man gestern einen Unfall mit Krankenhausaufenthalt erlitt beim Schifahren-wie schnell sollte man das der privaten Unfallversicherung melden. Ist noch unklar, ob der Krankenhausaufethalt länger dauern wird. Gibts Fristen die man auf jeden Fall beachten sollte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?