Käufer will vom Kauf einer Katze zurücktreten, Anzahlung zurückzahlen?

2 Antworten

Einen Anspruch auf die Katze hat die Ex-Käuferin nicht mehr, der Kaufvertrag wurde einvernehmlich aufgehoben.

Aber wenn der Kaufvertrag nicht zustande gekommen ist, muss grundsätzlich die Anzahlung erstattet werden, wenn nicht vorher etwas anderes vereinbart wurde. Wurde denn irgendwann explizit vereinbart, dass die Anzahlung als Kompensation für die Reservierung verwendet wird? Vermutlich nicht. Schadensersatzansprüche ("Wertersatz") müsstest du gesondert darlegen. Ansonsten würde ich davon ausgehen, dass du bei der Zustimmung zur Vertragsaufhebung implizit auf die Geltendmachung von Aufwandsentschädigung und Schadensersatzansprüchen verzichtet hast. Eine entsprechende Regelung hätte sinnigerweise zur Bedingung für die Vertragsaufhebung gemacht werden müssen. Das Existieren einer solchen Regelungen würde ich daher mit Nichtwissen bestreiten.

Um abschätzen zu können, die wie Ex-Käuferin weiter vorgeht, wäre gut zu wissen:

  • Wie hoch war der Kaufpreis?
  • Wie hoch war die Anzahlung?
Woher ich das weiß:Hobby – Hobbyjurist - Grundwissen, garniert mit Recherche

Die geht nicht vors Gericht. Das ist eine WhatsApp-Nebelkerze. Vergiss die Sache.

Angeblich hat sie schon Rücksprache mit ihrem Anwalt gehalten und der meinte, sie wäre im Recht, obwohl sie vom Kauf zurückgetreten sei.

Sie hätte Anrecht auf die Katze oder das Geld...

0
@raeppold

Fake und Schmuuuuh! Es gib nichts mehr, worauf sie pochen könnte. Kontakt einstellen.

0

Unmittelbar Klage erheben wird hier wohl niemand. Aber einen Anspruch der Ex-Käuferin auf Rückzahlung der Anzahlung halte ich für nicht so abwegig. Ich würde dieser jedenfalls vermutlich -bei vergleichbarer Sachverhaltsdarstellung- empfehlen, sich das Geld per Mahnbescheid wiederzuholen. Eine Entschädigung für den Rücktritt vom Vertrag wurde nicht erkennbar wirksam vereinbart.

0

Was möchtest Du wissen?