Hausverkauf trotz Bürgschaft mit Grundschuld für Kind?

2 Antworten

Zunächst solltest Du einmal feststellen, ob die Sicherheit überhaupt noch erforderlich ist.

Hat der Bruder evtl. bereits so viel getilgt, dass der Kreditsaldo die Grundschuld seines eigenen Hauses unterschreitet, kann die Rückgabe der Bürgschaft verlangt werden (Übersicherung).

Ist der Saldo noch nicht so weit gekommen, kann wenigstens die Höhe der Bürgschaft entsprechend vermindert werden.

Casigabi:

Dein Bruder hat zur Belegung der Gestehungskosten für ein Hausgrundstück Darlehen aufgenommen. Immobilienwert und/oder Bonität reichten der Bank als Sicherheit nicht aus, deshalb hat der Vater auf seiner Immobilie eine Grundschuld als zusätzliche Sicherheit für die Forderung der Bank eintragen lassen.

Dein Vater beabsichtigt, sein Grundstück lastenfrei zu verkaufen und ist daran interessiert zu wissen, ob aus dem Verkaufserlös vorab mögl. Forderungen aus der Grundschuld zu tilgen sind.

Grundsätzlich gilt: Ob und ggfl. zur welchen Bedingungen die Löschung der Grundschuld bewilligt wird, prüft und entscheidet die Bank nach  Kriterien eines möglichen Ausfallrisikos:

Hat der Bruder bisher  fällige Leistungen stets vertraggemäß ohne Mahnungen erfüllt oder mußte auch der Vater einspringen? Hat sich die Bonität des Bruders seit Darlehenswährung wesentl. verbessert? Wie hoch ist die durch Tilgung reduzierte Darlehen-Restschuld? Hat sich der Marktwert der Immobilie des Bruders seit Darlensgewährung wesentllich erhöht? Gibt es überhaupt eine Ersatzsicherheit für den Fall, dass die Bank die Löschung hiervon abhängig macht?

Hilfe bei den Heimkosten?

Hallo zusammen,

Mein Vater lebt in einem Seniorenheim, meine Mutter und mein Bruder leben in einer Wohnung, er bekommt BAföG ca 290 EURO und meine Mutter bekommt die Rente meines Vaters, das sind ca. 1800 EURO.

Laut Amt darf meine Mutter 1200 EURO nutzen und alles was darüber liegt wird angerechnet um die Heimkosten zu bezahlen.

Komischerweise werden die Kosten für die Miete etc. den Beiden jeweils zur hälfte angerechnet.

Das bedeutet mein Bruder muss laut deren Berechnung einen Anteil für die Allgemeinen Kosten von über 300 EURO (so viel bekommt er ja nichtmal) übernehmen um Miete etc zu bezahlen, hier wird nicht beachte das mein Bruder selber kosten hat (Fahrkarte für die Ausbildung, Krankenversicherung etc.) und nicht ansatzweise so viel Geld erhält. Das BAföG ist doch dazu da um Kosten für die Ausbildung zu decken.

Meine Mutter hat alleine schon Ausgaben von über 1200 EURO ohne Lebensmittelausgaben. Sie hat sogar schon einen Kredit aufgenommen um Heimkostenrückstände zu bezhalen, selbst das wird nicht beachtet.

Bezahlen soll Sie jetzt über 500 EURO ans Heim, das bedeutet es bleibt nichts mehr für Lebensmittel, Kleidung oder evtl. Nachzahlungen (Heizkosten, Strom) bezw unvorhergesehene Kosten.

Sie ist schon mit ihren Kräften am Limit angekommen, da auch keine Anwälte helfen können und Sie nicht weiß wie sie weiter überleben soll mit meinem Bruder dem ja imprinzip alles genommen wird.

Sie ist schon soweit das sie darüber nachdenkt Privatinsolvenz anzumelden.

BITTE KANN IRGENDWER HELFEN !!!!

Mit freundlichen Grüßen Anataolia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?