Hauskauf Österreich, muss auch dort finanziert werden und bieten Banken Zinsfestschreibungen an?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man soll es nicht für möglich halten, aber auch in Felix Austria werden Gebäude finanziert.

http://www.top-zins.at/magazin/baufinanzierungsrechner.html

Ich würde mal beides probieren.

Sowohl in Österreich fragen, wie auch hier.

Beides wird vermutlich nicht leicht, bzw. einen hohen Eigenkapitalanteil benötigen.

In Österreich wegen des ausländischen Wohnsitzes udn hier wegen des Objekts im Ausland.

Deutsche Banken werden ungern Immobilien im Ausland finanzieren wollen. Sie kennen die Marktverhältnisse nicht. Zudem wäre im Falle des Falles eine Verwertung schwieriger als hier in Deutschland. Wenn man natürlich auch hier in Deutschland noch eine Immobilie mit Grundpfandrechten belasten könnte, wäre die Lage anders.

Banken in Österreich bieten selbstverständlich Finanzierungen an. Was Du unter "langfristig" verstehst, erläuterst Du leider nicht. Für die Bank in Österreich entsteht das umgekehrte Problem: Der persönliche Schuldner wohnt nicht im Lande.

Was ich aus Österreich gehört habe ist, dass manche Banken mit besonderer Sorgfalt prüfen sollen, ob der Kunde auch bei stark steigenden Kreditzinsen noch in der Lage ist, die Raten zu bedienen. Außerdem sollen die Anforderungen an das Eigenkapital verschärft worden sein. Wer nicht 20 bis 30% des Kaufpreises durch Eigenkapital finanzieren kann, kann sich eine Kreditanfrage zumeist sparen.

kann beides gehen, aber beides hat Stolpersteine weil in Ö keinen Wohnsitz (vermutlich, Sicht der Bank in Ö) und weil das Objekt in Ö ist (Sicht der dt. Bank).

Beleihung einer Eigentumswohnung, um Haus zu kaufen?

Mein Partner und ich würden uns gerne ein Haus kaufen (ca. 350.000 Euro inkl aller Nebenkosten). Ich besitze eine abbezahlte Eigentumswohnung (Wert: ca. 120.000 Euro). Da ich die Wohnung später vermieten will, möchte ich sie im Moment nicht verkaufen. Um Eigenkapital für den Hauskauf zu haben, habe ich mir überlegt, ob ich eine Hypothek auf die Wohnung aufnehemen soll (ca. 80.000 Euro), die ich dann durch die Miteinnahmen abbezahle. Ist das sinnvoll? Kriegt man bei einer Bank dann für den Hauskauf bessere Konditionen, wenn man mit 80.000 Euro Eigenkapital kommt? Oder wird die Finanzierung eher schwieriger, da ich ja durch die Hypothek sozusagen in der Bonitöät "vorbelastet" bin? Und: sollte man das Ganze bei einer Bank komplett abwickeln, oder eher bei zwei unterschiedlichen Banken, also Bank A macht die Beleihung der Wohnung, Bank B macht die Hausfinanzierung? Danke im Voraus für die Antworten, bin für jeden qualifizierten Tipp dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?