An welcher Position im Steuerbescheid erkennt man die Erstattung von zuviel abegeführter Kapitalertragssteuer?

1 Antwort

Da wäre einfach schon mal die frage, ob Du in der Zeile 4 der Anlage "KAP" ein Kreuzchen gemacht hast. Wenn nicht, wäre da auch kaum etwas passiert.

Dann ergibt sich die zweite Frage:

Was steht denn auf der ersten Seite des Bescheides bei:

Festgesetzt werden

bereits getilgt Lohnsteuer?

bereits getilgt Kapitalertragsteuer?

Gibt es einen Teil im Bescheid, wo die Abgeltungssteuer geprüft ist?

ich hab in der Anlage bei Zeile 5 ein Kreuz gehabt.

und auf der ersten Seite des Bescheides steht:

Festgesetzt werden          xx €

Abzug vom Lohn              - xx €

Kapitalertragssteuer         - xx €

verbleibende Beträge        - xx €

Abrechnung in €

abzurechen sind                 - xx €

bereits gezahlt                    - 0 €

demnach zuviel gezahlt        xx €

und ja, es gibt einen Teil im Bescheid, der heisst "Berechnung der Einkünfte, die nach § 32 besteuert werden (Abgeltungsteuer)

0
@ender

Kapitalertragssteuer         - xx €

Da!

Im Bescheid kann man das nicht erkennen, da Regelungsinhalt des Steuerbescheides die festgesetzte Steuer ist. Das, was du hier aufgelistet hast., ist nicht mehr der Steuerbescheid, sondern die Abrechnung.

1
@wfwbinder

danke. Übrigens, man muss sowas ja auch ehrlich zugeben können, meine eigene Dummheit, die ganzen 2 Seiten des Bescheides nicht durchzulesen. Auf seite 3 steht nämlich auch bei den Erläuterungen, dass nachträglich der Teil des Pauschbetrages , den ich vergessen hatte zu erteilen, dann berücksichtigt wurde.

eigene idiotie ist durch nichts zu entschuldigen. Sorry nochmal für die Umstände!

0

Meine erste Steuererklärung als Kleinunternehmer (Kleinunternehmerregelung)

Guten Tag liebes Forum,

ich sitze gerade bei meiner ersten Steuererklärung und mir sind jetzt noch ein paar Fragen nicht ganz klar. Ich würde mich freuen, wenn Ihr bei mir ein wenig Licht ins dunkeln bringt.

  • Ich nutze das Programm WiSO Steuersparbuch
  • Ich habe alle meine Privaten Daten eingetragen ( Fahrkosten zur meiner richtigen Arbeit und mein Lohn von meinem ersten Job )
  • Ich hätte bei diesen Eingaben ein Betrag X an Ersattung. Sagen wir mal 600€
  • Nun hab ich bei Gewerbebetriebe meine Kleinunternehmer Tätigkeit eingetragen. Bei "Betriebseinnahmen als umsatzsteuerlciher Kleinunternehmer" habe ich jetzt meinen Umsatz von 500€ eingetragen.
  • Nun wurde von meinem Erstatteten Betrag ungefähr 70€ abgezogen. Ist das richtig so ? Das jetzt, wo mein Umsatz von der Nebentätigkeit bekannt ist, mein erstatteteter Betrag schrumpft?
  • Mich verunsichert der Punkt, dass dort was mit umsatzsteuerlicher kleinunternehmer steht. Normalerweise bin ich doch von der Umsatzsteuer befreit, oder verstehe ich diesen Punkt falsch?
  • Habe mich nun wegen derBetriebsaufgaben einmal belesen. Ich kann also die KM Anzahl, die ich zum Kunden gefahren bin, dort als Betriebsausgaben angeben ja? Wenn ich dann als eine Ausgabe es angebe, wächst mein ersatteter Betrag wieder. Ist es gerade so der Sinn, dass man sich so sein Geld wieder zurück holt? Hat es auswirkung auf die 17.500 Grenze? Wenn ich zum Beispiel mein Handy angebe, würde ich laut des Programmes 15€ mehr erstattet bekommen.

Ich hoffe ich hab mich verständlich ausgedruckt, wenn nicht, werde ich es nochmal detailierter erklären

vielen Dank für die Information

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?