Frage zu Pendlerpauschale, wieso bekomme ich nicht die kompletten Fahrtkosten erstattet?

2 Antworten

Die Pendlerpauschale mindert, soweit sie zusammen mit anderen Werbungskosten, 1000,- Euro übersteigt, die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

Im Einkommensteuergesetz ist keine Erstattung von Fahrtkosten vorgesehen. In welcher Fundstelle willst Du es gesehen haben, oder wer hat Dir den Quatsch erzählt?

ausserdem, wenn Du nur so kurz gearbeitet hast, könnte es sein, dass Du nur 1.200,- Euro Lohnsteuerabzug hattest udn bereits alles zurück bekommst?

Danke für die schnelle Antwort, ich mache dieses Jahr zum erstem Mal eine Steuererklärung. Jetzt weiße ich wie es läuft :)

Wieso kann man eine Krankenzusatzversicherung bei der Einkommensteuererklärung nicht unter "außergewöhnliche Belastungen" absetzen?

Hallo, ich habe da mal eine Frage!

Wieso kann man, wenn man in der Einkommensteuererklärung den Höchstbetrag von 1900 Euro an Vorsorgeaufwendungen erreicht hat, weitere Kranken- und Pflegezusatzversicherungen nicht unter außergwöhnliche Belastungen angeben?

Ich kann zwar die Differenz der medizinischen Behandlungen, die ich nicht durch die Krankenzusatzversicherungen erstattet bekomme unter "außergewöhnliche Belastungen" angeben, die entsprechenden Jahresbeiträge für die Krankenzusatzversicherung aber nicht. Dabei entstehen doch durch diese Krankenzusatzversicherungen auch erhebliche außergewöhnliche Belastungen. Und hätte man keine Krankenzusatzversicherung müsste man ja den kompletten Betrag z.B. für eine Zahnkrone selber bezahlen. Diesen könnte man dann allerdings voll unter "außergewöhnliche Belastungen" angeben.

Meine Frau und ich haben für 2016 knapp 6000 Euro an Versicherungsbeiträgen gezahlt (Sterbegeld-, private Pflege-, Unfall-, Kinderpflege-, diverse Krankenzusatzversicherungen usw.). Also alles Versicherungen die absetzbar wären. Geltend machen konnten wir nur 3800 Euro.

Die außergewöhnlichen Belastungen (Medikamente, Zahnbehandlung, Brillen, Physio, Krankenhaus, Fahrtkosten usw.) betrugen in 2016 3000 Euro (somit konnten wir hier 2000 Euro geltend machen).

Da wäre es ja fast besser, man kündigt alle Krankenzusatzversicherungen und bezahlt die entstandenen Arztkosten selber, damit man die Summe komplett unter "außergewöhnliche Belastungen" angeben kann.

Oder gibt es eine Möglichkeit, Versicherungen die über den Betrag von 1900 Euro Vorsogeaufwand liegen, in der Einkommensteuererklärung liegen, steuerlich abzusetzen.

Wir sind Kassenpatienten.

Gruß

...zur Frage

Werden die Fahrtkosten ersetzt oder nicht?

Hallo,

aufgrund meiner Wirbelsäulenversteifung (TH8 - L3), meiner Hyperkyphose von 34° und meinem Wirbelgleiten möchte ich gerne einen Schwerbehindertenausweis beantragen; deswegen habe ich mir in der Bücherei das Buch "Wie bekomme ich einen Schwerbehindertenausweis?" von Nikolaus Ertl und Horst Marburger ausgeliehen. Da steht:

Praxis-Tipp: Beachten Sie bitte unbedingt, dass Sie in einem solchen Fall (Anm.: Also wenn man zum zuständigen Leistungsträger muss) unter Umständen Anspruch auf Ersatz Ihrer Auslagen (Fahrtkosten) haben. Auch der Verdienstausfall wird in angemessenem Umfang erstattet. Allerdings erfolgt die Erstattung nur in einem Härtefall. Dies bedeutet, dass Sie beispielsweise im Einzelfall beweisen müssen, dass Sie - gegebenenfalls wegen Ihrer Behinderung - öffentliche Verkehrsmittel nicht benutzen konnten, sondern ein Taxi benutzen mussten.

Und:

§ 62 SGB I (also Paragraph 62 des Sozialgesetzbuches - 1. Buch) sieht vor, dass derjenige, der Sozialleistungen benatragt oder erhält, sich auf Verlangen des zuständigen Leistungsträgers ärztlichen und psychologischen Untersuchungsmaßnahmen unterziehen muss, jedoch nur soweit es für die Entscheidung ünber die Leistung erforderlich ist. Wichtig: In einem solchen Fall haben Sie Anspruch auf Erstattung Ihrer Aufwendungen. Das Vorliegen eines Härtefalles muss hier nicht nachgewiesen werden.

Dazu hätte ich ein paar Fragen:

  1. Reicht als Beweis für einen Härtefall das Attest des Orthopäden, dass ich nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fahren kann, sondern einen Sondertransport brauche, da ich im Bus nicht stehen kann (die hätte ich nämlich schon)?
  2. Wenn ich zum Leistungsträger muss, bekomme ich die Fahrtkosten nicht immer ersetzt. Wenn ich zum Gutachter muss aber schon. Habe ich das so richtig verstanden?
  3. Mal angenommen, ich müsste doch mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren: Werden die Kosten für Bus-/Bahn-/Straßenbahn-/U-Bahn-Tickets bei der Fahrt zum Gutachter dann auch ersetzt oder gilt das nur für das Benzingeld?

Danke im Voraus.

LG, Bloodsuckerin

...zur Frage

Elster-ESt / Reisekosten, Verpflegungsaufwand, Tätigkeitsstätte

Guten Tag,

ich habe folgende Probleme bei meiner Einkommensteuererklärung 2014 mit Elster:

Zu meiner Situation:

Ich mache zur Zeit meine Ausbildung/Fortbildung zum Handelsfachwirt im Lebensmitteleinzelhandel.

Die 4 jährige Ausbildung ( Einzelhandelskaufmann 1+2 Lj. / Handelsfachwirt 3+4 Lj. ) sieht vor, dass man jedes Jahr ein anderes Warenhaus kennen lernt, zwecks unterschiedlicher Größen, Warenvolum, Führungskräfte,...

Jetzt zu meinem Problem:

In meinem Ausbildungsvertrag ist keine 1. Tätigkeitsstätte definiert. Als Arbeitgeber steht dort die Zentrale meines Betriebes (Kiel). Ich selbst habe 2014 in einem Stadtteil von Kiel gearbeitet. Die Adresse ist also eine andere!

In der Zeit vom 01.06 - 31.10 war ich dann als "Saisonkraft" in dem Warenhaus auf Sylt, weil dort Hilfe benötigt wurde hinsichtlich des Saisongeschäftes. In diesem Zeitraum war ich auf dem Festland untergekommen und bin täglich mit dem Zug gependelt. Die Fahrten wurden mir am Ende des Monats zurück erstattet. (Bahnticket). Das Zimmer, welche ich bezogen hatte, wurde auch bezahlt! Zusätzlich wurde mir eine Fahrt im Monat nach Hause bezahlt (Fahrtkostenabrechnung). Ich bin in der Regel aber dreimal nach Hause gefahren (Familie/Lebensgefährtin/Sport). Pro Hin- und Rückfahrt insgesamt 300km, also ca. 90€ die Tour. Sind pro Monat 270€ Fahrtkosten (0,30€/km), wovon ich 90€ vom Arbeitgeber zurück erstattet bekommen habe.

--> Bloß kann ich den "Überhang" von 180€ überhaupt geltend machen? Evtl. mit einem Fahrtennachweis in Excel?! ((Anlage N, Seite Auswärtstätigkeit, Zeile 49-51?) Die Motive sind ja eher privater Natur. Bezogen auf den Zeitraum von 5 Monaten kommt da aber schon ordentlich Geld zusammen.

Des Weiteren, wie sieht es mit dem Verpflegungsaufwand aus? Hinsichtlich dessen habe ich keinerlei Unterstützung vom Arbeitgeber bekommen. --> Kann ich das nicht als Pauschbetrag für 3 Monate wirksam machen? (Anlage N, Seite Auswärtstätigkeit, Zeile 54?)

Meine Tätigkeitsstätten waren also:

  1. 01.01 - 31.05 Kiel-Wik
  2. 01.06 - 31.10 Westerland, Sylt
  3. 01.11 - 31.12 Kiel-Wik

Im zweiten Zeitraum wurde ich aber kostentechnisch weiterhin in Kiel-Wik belastet! Ich war in Westerland, Sylt nur zur Aushilfe.

--> Wie trage ich diesen Zustand nun bei Anlage N, Seite 2, Entfernungspauschale ein?

Ich hoffe wirklich, dass ich einigermaßen verständlich erklären konnte und man da durchschaut?! Ich bin über jede Hilfe dankbar!

Freue mich auf Antworten von Euch!

Mit freundlichem Gruß

ely

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?