Frage an die Steuerprofis: Pendlerpauschale und Übernachtungen vor Ort, was steuerlich ansetzbar?

3 Antworten

Es kann und muss natürlich das angesetzt werden, was wirklich angefallen ist.

Also entweder die Kilometer wenn gefahren wurde, oder eben die Übernachtungskosten, wenn der Heimweg mal zu weit erschien.

Aber das ist keine Dienstreise, denn ich nehme nicht an (zumindest steht es nicht im Sachverhalt), dass das Homeoffice der Arbeitsplatz ist, sondern es sit eine Erleichterung, dass man 2 Tage Daheim arbeiten darf.

In der Steuererklärung sind die Fahrten am Dienstag zum Arbeitsort als Entfernungspauschale absetzbar. Dazu kommen die Fahrten zwischen Hotel und Arbeitsort. Die Übernachtungskosten sind (abzüglich der Frühstückspauschale) selbstverständlich auch Abzugsfähig. Evtl. kommen auch noch die Reisekostensätze dazu.

Dein Arbeitsort laut Arbeitsvertrag ist -angenommen- die Tätigkeitsstätte 200km entfernt. Dann kannst du im Rahmen der doppelten Haushaltsführung -falls diese Voraussetzungen vorliegen- Werbungskosten geltend machen.

Ich habe zum Thema "Regelmäßige Tätigkeitstätte" und "ständig wechselnde Einsatzstellen" Fragen, könnt Ihr mir helfen?

Hallo,

ich benötige Hilfe und möchte Sie bitten mir zum Thema "Regelmäßige Tätigkeitstätte" und "ständig wechselnde Einsatzstellen" einige Fragen zu beantworten.

Ich arbeite als Hauswart bei einer Hamburger Wohnungsgenossenschaft und bewohne innerhalb der Woche (Mo -Fr) mit meiner Frau eine Zweitwohnung an meinem Arbeitsort.

Meine Arbeitszeit ist Gleitzeit mit einer Kernarbeitszeit von 37 Std/Woche. Kernarbeitszeit: Mo-Do 7:30Uhr - 16:00 Uhr (inkl. Pausen) Di 7:30 Uhr - 16:30 Uhr (inkl. Pausen) Fr 7:30 Uhr - 13:00 Uhr (ab 13:00 Uhr Heimfahrt zur Erstwohnung)

Bei Einstellung wurde mir laut Arbeitsvertrag ein Hauswartbüro zugeordnet, welches sich nicht in einer der zwei Geschäftsstellen meines Arbeitgebers befindet. Ich betreue als Hauswart in Hamburg verschiedene Wohnanlagen in der Nähe meines Hauswartbüros, wobei ich den größten Teil des Tages unterwegs bin und z.B. Reparaturen bei Mietern tätige. In meinem Hauswartbüro arbeite ich täglich höchstens 2 - 2,5 Std Ebenfalls werde ich Montags, einmal die Woche für ca. 2 - 3 Std. betr. Absprachen, Material und Werkzeug usw. in unsere zweite Geschäftsstelle beordert.

Meine Fragen: Was wäre im o.g. Fall meine Regelmäßige Tätigkeitstätte? Kann ich eine Erstattung beim Finanzamt, für ständig wechselnde Einsatzstellen geltend machen? Falls ja, kann ich den Freitag mit in die Berechnung einbeziehen? Muss ein Arbeitgeber gesetzlich, falls ein Anspruch besteht, zur Vorlage beim Finanzamt ständig wechselnde Einsatzstellen bestätigen?

Ich wäre Ihnen für Ihre Hilfe und die Beantwortung meiner Fragen sehr dankbar, da sich mein Arbeitgeber weigert eine Bescheinigung über ständig wechselnde Tätigkeitstage für das Finanzamt zu erstellen.

Mit freundlichen Grüßen Limpi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?