Frage an die Steuerprofis: Pendlerpauschale und Übernachtungen vor Ort, was steuerlich ansetzbar?

3 Antworten

Es kann und muss natürlich das angesetzt werden, was wirklich angefallen ist.

Also entweder die Kilometer wenn gefahren wurde, oder eben die Übernachtungskosten, wenn der Heimweg mal zu weit erschien.

Aber das ist keine Dienstreise, denn ich nehme nicht an (zumindest steht es nicht im Sachverhalt), dass das Homeoffice der Arbeitsplatz ist, sondern es sit eine Erleichterung, dass man 2 Tage Daheim arbeiten darf.

In der Steuererklärung sind die Fahrten am Dienstag zum Arbeitsort als Entfernungspauschale absetzbar. Dazu kommen die Fahrten zwischen Hotel und Arbeitsort. Die Übernachtungskosten sind (abzüglich der Frühstückspauschale) selbstverständlich auch Abzugsfähig. Evtl. kommen auch noch die Reisekostensätze dazu.

Dein Arbeitsort laut Arbeitsvertrag ist -angenommen- die Tätigkeitsstätte 200km entfernt. Dann kannst du im Rahmen der doppelten Haushaltsführung -falls diese Voraussetzungen vorliegen- Werbungskosten geltend machen.

Absetzen von Fahrtkosten

Hallo, Ich habe eine Frage bezüglich meine Steuererklärung 2010! Also ich habe im April 2010 angefangen zu arbeiten! Deshalb musste ich von Stadt A nach Stadt B umziehen! Allerdings fahre ich 2-3 mal IN DER WOCHE nach A und übernachte dort! Die Entfernung ist 100km, theoretisch kann ich es jeden Tag fahren, aber ich hab mich so entschieden, damit ich auf der Arbeit frisch antanze! Die Wochnenden verbiringe ich immer in der Stadt A. Dort wohnt meine Freundin(ich bin bei ihr gemeldet) und außerdem promoviere ich in der Stadt A, nachdem ich mein Studium dort abgeschloßen habe. Die Miete für die Wohnung in der Stadt A bezahlt meine Freundin und ich überweise ihr kein Geld, kaufe aber am Wochenende ein! Ich sammle jede Tankrechnung ab 01.04.2010! Jetzt meine Frage: Was soll ich als Werbungskosten angeben? Doppelte Haushaltsfürung oder Fahrtkosten? Was wird von der Finanzamt akzeptiert? Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Dienstreise mit Urlaub vor/nach dem Dienstgeschäft (BRKG) - Wie Tage berechnen?

Hallo, ich bin im öffentlichen Dienst und bei uns werden die Reisekosten nach BRKG abgerechnet.

Wenn ich eine Dienstreise habe und davor/bzw danach Urlaub machen möchte, wie muss ich "rechen" um noch innerhalb der "5 Urlaubstage" Regelung bleibt.

Ohne "Urlaub" würde ich Montags losfliegen, Dienstags vor Ort ankommen und Mittwoch würde es losgehen, Freitags wäre Rückflug+Ankunft.

Wie berechne ich jetzt die Urlaubstage?

a) Wenn ich die Tage vor Montag (fiktive Hinreise) und berechne könnte ich schon Samstag davor losfliegen und etwas mehr als eine Woche (bis Samstag oder Sontag) länger dort bleiben (Wochenenden frei + 5 Tage unter der Woche)?

Stimmt diese Berechnung, oder muss ich die "freigewordenen" Tage durch frühere Hinreise mit berücksichtigen - Montag + Dienstag habe ich bei früherer Anreise "frei".

Hier:

http://www.bva.bund.de/SharedDocs/FAQs/DE/DLZ/0DLZ_aus_Migration/Dienstreisen/Reisevorbereitung/Allgemeines/050_Verbindung_mit_Privatreise.html

habe ich ein Beispiel gefunden, dass die erste Berechnung stützt aber es passt nicht richtig weil die private Reise erst danach stattfindet.

...zur Frage

Bahncard oder Kilometer-Pauschale?

Hallo,

ich werde 2012 einen neuen Job annehmen und werde 3-4X pro Woche nach Frankfurt pendeln. Ich denke, ca. 175 Tage im Jahr. Entfernung 220km. Ich werde mir eine Bahncard 100 kaufen. Kosten: 369,- im Monat.

Bahncard 100: 4.428,- oder Kilometer-Pauschale: 175 Tage x 220km x 0,30 = 11.550,-

  1. Frage: Kann ich die Kilometer-Pauschale ansetzen obwohl ich die Bahncard habe?
  2. Frage: Wenn ich im Laufe des Jahres ab und zu im Hotel in Frankfurt übernachte (15-20 Nächte im Jahr), können die Hotel-Kosten auch abgesetzt werden?
  3. Frage: Kann ich die gesamten Kosten auch als Lohnsteuerermäßigung/Freibetrag eintragen?
  4. Frage: Gibt es noch irgendwas an was ich noch nicht gedacht habe in diesem Zusammenhang? Ich war bis jetzt kein Pendler :-) hatte 5km zur Arbeit...

Vielen Dank für die Antworten, cdino

...zur Frage

Freiberufler mit Teilbeschäftigung in der Schweiz

Hallo, ich bin Freiberufler und habe ein Angebot bekommen, längere Zeit (vorraussichtlich ein Jahr) einen Teil meiner Arbeit in der Schweiz zu verrichten. Ich habe aber noch Einkünfte aus freiberuflicher Arbeit in Deutschland. Mir wurde angeboten, in der Schweiz eine befristete Festanstellung zu bekommen, die keinen Einfluss auf den Freiberuflerstatus in Deutschland hat.

Fragen:

  • Stimmt das so?
  • Ist das auch die steuerlich günstigste Variante oder soll ich ein Gewerbe dort anmelden, bzw. reicht ein zusätzliches Gewerbe in Deutschland? (Kanton Zug)
  • Gibt es noch andere Möglichkeiten? Ändert z.B. eine GmbH usw irgendetwas?

Ich würde das ganze irgendwie lieber aus Gewerbetreibender, als als Angestellter machen.

Es gibt ja ausserdem das Problem des Absetzens. Bei der Arbeit, die ich in Deutschland verrichte, fallen ja Spesen an, die ich absetzen kann. Die Spesen als Angestellter in der Schweiz sind nicht absetzbar. Selbst wenn diese vom Arbeitgeber in der Schweiz übernommen werden würden, habe ich immer noch den Nachteil, dass die HHonors von Hilton Hotels wären weniger, wenn ich nur 3 Tage die Woche auf meine Rechnung übernachte, wodurch mich die Übernachtungen wieder teurer kommen...

Alles in allem ein komplexes Thema, und ich würde mich freuen, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte, wie ich es nun im Endeffekt machen soll.

...zur Frage

Pendlerpauschale: Erstattung Bahncard

Guten Tag,

ich moechte aus privaten Gruenden meinen Hauptwohnsitz von Frankfurt/Main nach Berlin verlegen. Meine Arbeitsstelle moechte ich jedoch nicht kuendigen.

Stattdessen plane ich 2 Tage pro Woche Homeoffice zu machen und fuer die restlichen 3 Tage in Frankfurt zu wohnen (Privat-/Hotelzimmer) und zu arbeiten.

Die Bahncard 100 wuerde sich dafuer anbieten: beliebig viele Fahrten pro Jahr fuer 3650€.

Frage dazu: Koennte ich die Bahncard steuerlich geltend machen? Zwar waere mein Hauptwohnsitz sehr weit von meiner Arbeitstelle entfernt und dadurch die gefahrenen Kilometer pro Jahr immens aber die Kosten fuer die Bahncard wuerden noch unter der Hoechstgrenze der Pendlerpauschale liegen. Oder ist dieser 'Arbeitsweg' einfach zu lang? 

Fuer eine kurze Rueckmeldung waere ich dankbar!

Minka   

...zur Frage

Bahncard100: Macht es einen Unterschied, ob ich BC100 monatlich oder einmalig abzahle?

Hallo,

ich werde ab kommenden Monat 2x die Woche von Berlin nach Hamburg und wieder zurück pendeln.

Ich würde mir auf meine Kosten eine Bahncard100, 2. Klasse zulegen. Nun würde ich gerne wissen, ob es bei der Geltendmachung im Rahmen der Pendlerpauschale einen Unterschied macht, ob ich die BC100

(a) einmalig bezahle für 3990,00€ oder

(b) ob ich BC100 im Monatsabo abstottetere für 369,00€.

Ich würde gerne ersteres machen, also (a). Aber hat es irgendeine Relevanz, wie ich die Karte zahle, wenn ich vom November 2012 an in meiner nächsten Steuererklärung die Pendlerpauschale geltend machen möchte? - Nicht, dass ich dann (a) mache und nur für 2012 die gesamten 3990,00€ absetzen kann, aber nichts mehr für Januar bis November 2013 (die BC100 gilt ein Jahr).

Danke für Eure Hilfe, Fabian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?