Fondsgebundene Rentenversicherung - hohe Verwaltungskosten?

6 Antworten

Die 3 % Abschlusskosten sind bei Verträgen mit "eingebauter" Abschlussprovision üblich.

Die Verwaltungskosten in Höhe von 15 % sind eine Unverschämtheit, egal woraus diese 15 % berechnet sind. Diese Kosten beziehen sich auf die Verwaltung des Versicherungsvertrages.

Haben Sie die Angaben aus dem Produktinformationsblatt (PIB) ? Da müsste eigentlich eine genaue Aufschlüsselung und Herleitung stehen. Wenn nicht, gucken Sie in die Bedingungen. Im PIB oder in den Bedingungen muss auch stehen ob die 15 % die Kosten auf Fondsebene mit abdecken. Wenn nicht, kommen die (je nach Fonds zwischen 0,5 und 3 % p.a.) noch hinzu.

Offenbar wurde hier von Seiten Deines Beraters nicht vernünftig und umfassend aufgeklärt. Warum wohl nicht ?

Es gibt inzwischen am Markt sehr gute Produkte die (siehe Underfrange) weniger als 1,5 % Verwaltungskosten haben und / oder sogar noch deutlich weniger wenn man in Richtung Netto-Policen geht.

15% Verwaltungskosten sind tatsächlich ziemlich hoch. Aber ohne zu wissen worauf sie sich beziehen und um was für ein Produkt es sich handelt, kann man dazu wenig sagen.

Verwaltungskosten mit fast 15% stutzig

Leider verlangst Du die Kommentierung eines ungenannten Produktes mit
einer nicht nachvollziehbaren Kostenaussage. Wenn sich die 15 % auf den
jährlichen Fondswert beziehen sollten, dann hast Du sicherlich in
wenigen Jahren Deine sämtlichen Einzahlungen zum Wohle des Beraters und
der Versicherungsgesellschaft verzockt.

Wie hoch dürfen die Verwaltungskosten für Fonds sein?

Gibt es hier ein Limit, was die Kosten eindämmt? Entscheiden das die Banken individuell und ganz nach belieben oder werden hier den Banken irgendwelche Grenzen gesetzt? Danke!

...zur Frage

Kosten für Verwaltung bei Beitragsfreistellung der Riester Rente

Hallo, ich habe eine Riesterrente abgeschlossen und war nach der ersten Abrechnung schockiert, über die hohen Verwaltungs-, Abschluss und Vertriebskosten. Die liegen bei dieser Riester Rente bei 15 und 20 Prozent meiner eingezahlten Beiträge!!!!!!

Meine Frage diesbezüglich: Fallen diese Verwaltungs-, Abschluss und Vertriebskosten bei einer Beitragsfreistellung weiterhin an? Ich möchte ungern weiterhin jeden Monat einzahlen und am Ende nur Verwaltungskosten haben. Da nützt mir die staatliche Zulage rein gar nichts. Wie soll ich mich verhalten und was würde passieren, angenommen die Kosten würden weiterhin anfallen und mein "Altersvorsorgevermögen" würde ins Minus geraten?

Ich freue mich über schnelle Antwort. Danke!!!

...zur Frage

Übernahme der Abschleppkosten nach Todesfall?

Guten Tag zusammen,

angenommen es läge folgende Situation vor:
Fahrzeughalter verstirbt, dessen Auto steht auf einer öffentlichen Straße geparkt. Da der Verstorbene logischerweise keine Versicherungsbeiträge mehr zahlt, wird das Fahrzeug schließlich vom Straßenverkehrsamt entsiegelt. Ordnungsamt tritt in Aktion und lässt das Fahrzeug abschleppen.

Wenn es Erben gibt, hätten diese die entstandenen Kosten durch die Ersatzvornahme zu tragen?

Laut meinen Recherchen sind jedenfalls die Schulden zu tragen, die zu Lebzeiten des Erblassers entstanden sind. Im vorliegenden Fall ist dieser ja aber bereits verstorben gewesen.

 

Freue mich auf Antworten oder Anregungen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?