Kosten für Verwaltung bei Beitragsfreistellung der Riester Rente

Support

Liebe/r MartinUF97,

ich möchte Dich bitten, Fragen nicht mit der Forderung nach einer "schnellen Antwort" zu stellen. Gib der Community etwas Zeit, um auf Deine Frage zu reagieren.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Viele Grüße

Ria vom finanzfrage.net-Support

3 Antworten

Die private Altersvorsorge mit der Riester Rente bietet vielfältige Vorteile und Nachteile.Steuervorteile, Garantien und staatliche Zulagen sind gute Argumente dafür, aber mit der Förderung vom Staat sind auch umfangreiche Vorschriften verbunden.

Grundsätzlich sollte die erste Frage sein:

  • Ist die Riester-Rente für mich geeignet?
  • Welche Produktart bzw. Sparform ist für mich die Beste?
  • Gibt es evtl. bessere Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge für mich?
  • Worauf muss ich bei dem Abschluss eines Riester Vertrages achten?

Antworten auf diese Fragen kann man zB. durch einen sog. Schichtenvergleich ermitteln. Die Altersvorsorge in D ist in 3 Schichten unterteilt.

Du hast ja nun bereits einen Vertrag abgeschlossen. Positiv dabei ist, dass Du sehr früh gemerkt hast wie hoch die Kostenbelastung in Deinem Vertrag ist.

Es gibt mehrere Varianten zu Riestern: Dabei hat jedes Produkt spezielle Eigenschaften mit eigenen Vor- und Nachteilen. Es lassen sich die folgende Sparformen unterscheiden:

  • Rentenversicherung
  • Fondsgebundene Rentenversicherung
  • Fondssparplan
  • Banksparplan
  • Bausparvertrag (Eigenheimrente)
  • Darlehen (Eigenheimrente)

Warum hast Du dich wahrscheinlich für einen solchen Vertrag entschieden:

Grundsätzlich erfolgt die staatliche Förderung über das sog. Zulagenverfahren und zusätzlich über steuerliche Vorteile aufgrund des Sonderausgabenabzugs bei der Einkommensteuer. Die staatlichen Förderungen für die Riester-Rente bestehen aus zwei Komponenten: der Grundzulage ( dazu muss 4% des Jahresbruttos maximal jedoch 2100 Euro in den Vertrag eingezahlt werden um die volle Förderung zu erhalten-154 Euro ) und der Zulage pro Kind.

Die Garantieverzinsung für abgeschlossene Verträge im Jahr 2015 beträgt 1,25%. Du hast den Vertrag bereits früher abgeschlossen und "profitierst" daher von einem besseren Zinssatz. 

Zum Laufzeitende muss ein zertifizierter Riesteranbieter im Durchschnitt die eingezahlten Beträge an den Versicherungsnehmer auszahlen. Das Problem: bei einem teuren Produkt mit niedriger Garantieverzinsung ist es dann schwierig eine positive Rendite zu erwirtschaften. Schließlich folgt die Auszahlung viele Jahre später (Wirkung der Inflation). Dein Vertrag kann zwar auf dem Papier nicht ins Minus rutschen jedoch verlieren die eingezahlten Beiträge in Wirklichkeit an Wert. Diese Tatsache ist besonders bei klassischen Varianten über eine lange Laufzeit hervorzuheben.

Bei der Auszahlung des Vertrages ist das eingeschränkte Kapitalwahlrecht zu beachten. Weiterhin wird die Rente dann versteuert und ist nicht vererbbar.

Es handelt sich um die RiesterRente Strategie Plus von AachenMünchener. Es sind insgesamt ca. 38 % Verwaltungs-, Abschluss und Vertriebskosten angefallen, die mir in der Abrechnung angerechnet worden, was mMn viel zu viel ist und so mir nicht mitgeteilt wurde. (Klar auch mein Fehler)

Also kann ich jetzt, ich denke das ist die beste Lösung, denn eine Kündigung ist natürlich sinnfrei, ruhigen Gewissens die RiesterRente beitragsfrei stellen lassen und einfach abwarten, bis ich irgendwann mal in die Jahre komme? ;) Vielen Dank schon mal!!!

0
@MartinUF97

Ich könnte mir vorstellen, dass Du diesen Vertrag über die Deutsche Vermögensberatung erworben hast.

Was ist bei Altersvorsorgeprodukten wichtig:

  • möglichst provisionsfreier Tarif - keine Abschlusskosten
  • niedrige Verwaltungskosten
  • wenn man jung ist sollte man zu fondsgebundenen Produkten greifen um von höheren Renditechancen zu profitieren - diese Fonds sollten dann ohne Ausgabeaufschläge erhältlich sein, die Fondsauswahl sollte breit sein (ETFs und aktive Fonds) , Fondswechsel etc. kostenfrei möglich, Kickbackzahlungen aus Fonds sollten in den Vertrag zurückfließen
  • Der Anbieter also die Versicherungsgesellschaft sollte solide aufgestellt sein
  • Zusätzlich sollte der Vertrag noch eine gewisse Flexibiltät bieten
  • natürlich sollte der Rest der Vertragsbedingungen auch passen

Ob sich eine Kündigung lohnt hängt davon ab, wie lange der Vertrag bereits besteht und ob Riester überhaupt die richtige Form für Dich ist um etwas für die Altersvorsorge zu tun. Im Falle einer Kündigung müssen bereits gutgeschriebene Förderungen und Steuervorteile zurückgezahlt werden. Zusätzlich erhälst Du wahrscheinlich nur einen Bruchteil Deiner eingezahlten Beiträge zurück. Es besteht die Möglichkeit falls Riester das ideale Produkt für Dich ist eine Anbieterübertragung durchzuführen (kostet anbieterabhängig meist so um die 100 Euro) . Alternativ die Beitragsfreistellung. Im Falle einer Wiederaufnahme deiner Beiträge ist Dir dabei aber meiner Meinung nach nicht geholfen.

Wie alt bist Du und seit wann besteht der Vertrag? Welche Argumente hast Du für dich gehabt um eine Riester Rente abzuschließen?

Für einen Tarif auf provisionsbasis ist die von Dir geschilderte Kostenbelastung nicht abnormal.

0

Zum Ende der Laufzeit muss der zertifizierte Riesteranbieter (z.B. bei den Klassikangeboten und ein großer Teil von Fondsriester, bei letzterem kann es Ausnahmen geben) dein eingezahltes Geld auszahlen, egal welche Kosten und Verluste entstanden sind. Kannst dich also beruhigt zurücklehnen und die jährlichen Abrechnungen abheften. Kündigst du vorzeitig, so sieht das schon ein wenig anders aus. Dann bekommst du die Kosten aufs Auge gedrückt, logischerweise.


Es handelt sich um die RiesterRente Strategie Plus von AachenMünchener. Es sind insgesamt ca. 38 % Verwaltungs-, Abschluss und Vertriebskosten angefallen, die mir in der Abrechnung angerechnet worden, was mMn viel zu viel ist und so mir nicht mitgeteilt wurde. (Klar auch mein Fehler)

Also kann ich jetzt, ich denke das ist die beste Lösung, denn eine Kündigung ist natürlich sinnfrei, ruhigen Gewissens die RiesterRente beitragsfrei stellen lassen und einfach abwarten, bis ich irgendwann mal in die Jahre komme? ;) Vielen Dank schon mal!!!

0

Fallen diese Verwaltungs-, Abschluss und Vertriebskosten bei einer Beitragsfreistellung weiterhin an?

Nur zeitlich begrenzt bzgl. Abschlusskosten.

Frage Deinen kompetenten Berater oder die Gesellschaft, die Dich sicherlich vor Vertragsabschluss ausgiebig informiert haben.  

Hilfe blicke nicht mehr durch bei Riester Renten Wechsel

Hallo an alle.

Ich hab folgendes Anliegen.

Meine Frau hat 2007 bei der AXA eine fondgebundene Riester Rentenversicherung abgeschlossen. Dieses Jahr haben wir Angebote verglichen um zusehen ob dieses Angebot noch was taugt und sind zum entschluss gekommen zur DWS (Premium Riester Rente) zu wechseln über einen freien Fondvermittler was noch einige Rabatte einbringt.

So jetzt zu meiner Frage.

Der jetztige Vertrag geht noch bis zum Ende des Jahres und ab 2011 geht der Riester Fondsparplan bei der DWS los. Die AXA hat mir nun ein Brief geschickt wo Sie drin schreiben es wäre besser mein Vertrag Beitragsfrei zustellen und nicht das Geld zu übertragen zur DWS. Da ich anstatt der bisher von den eingezahlten ca 3900 € nur 1200 € an die DWS übertragen wird.

Jetzt bin ich ein wenig verwirrt, da ich mich auch nicht so gut mit der Materie Versicherung aus kenne. Ich dachte immer die müssen soviel übertragen wie viel ich auch eingezahlt habe, sieht aber nicht so aus nach deren letzten Informationsschreien.

...zur Frage

Habe ich einen Mindestbeitrag zur Riester-Rente als Hausfrau mit Minijob?

Guten Abend! Mein eigener Riestervertrag ist so ein angehängter Vertrag an den meines Mannes, allerdings habe ich einen Minijob zur Zeit wovon ich monatlich auch etwas einzahle. Welche Mindestbeitrag muss ich zahlen? Danke für die Hilfe.

...zur Frage

Kosten für RiesterRentenvertreg zu hoch?

Hallo,

ich habe einen RiesterRentenvertrag bei der LV 1871, RieStar, und habe mir nun meinen letzten "Kontoauszug" nochmals angesehen und habe festgestellt, dass dieser

  966 € Einzahlungen
  124 € Erträge
  325 € Abschluss- und Vertriebskosten
  105 € Verwaltungskosten

aufweist.

Nun finde ich die Kosten i.H.v. 430 € sehr hoch. Kann mir jemand sagen, ob die Kosten gerechtfertigt bzw. normal sind? Hat den jemand den selben Vertrag oder hat Erfahrungen mit de LV 1871?

Vielen Dank im vorraus, Grüße Virtuel

...zur Frage

Sind Sparpläne bei Wohnungsbaugenossenschaften sinnvoll?

Auf der Suche nach Ergänzungsmöglichkeiten zu meiner privaten Rentenvorsorge bin ich auf teils attraktive Sparplan-Angebote diverse Wohnungsbaugenossenschaften gestoßen. Unter anderem auf die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft eG, die ein Produkt namens Zielsparen offensiv bewirbt. Ab dem 15. Sparjahr erhält man satte 50% Bonus auf die jährliche Sparleistung. Bei 100 Euro auf 25 Jahren kommen derzeit (variabler Basiszins) 51.573,14 Euro heraus – macht eine Rendite von etwa 4 Prozent!

Das bietet mir doch, wenn ich richtig informiert bin, kaum eine Privat-Rente, oder? Deren Garantiezins (auf den Sparanteil!) liegt bei 1,75 Prozent. Natürlich hat ein solcher Vertrag – weil man statt Kapital ja auch Rente nehmen und steinalt werden kann – durchaus eine Daseinsberechtigung. Aber: Lohnt es sich nicht, seine Altersvorsorge möglichst vielschichtig aufzubauen? Ich denke mir 100 Euro in so einen Genossenschafts-Sparplan, 100 Euro in eine Privat-Rente, 100 Euro in Riester und/oder Rürup und ein Rest in Fonds-Sparpläne...!?!

Die Eigenheiten der diversen anderen Produkte haben es teils ja durchaus in sich und ich bilde mir ein, sie in Ansätzen verstanden und durchblickt zu haben. Vor allem wenn man die Kriterien Flexibilität, Sicherheit, Rendite usw. gegeinenander abwägt...

Mir stellt sich angesichts dieses für mich völlig neuartigen Genossen-Sparplans aber die Frage: Ist das sicher? Die CSG macht dazu auf ihrer Webseite widersprüchliche Angaben. Mal heißt es, man sei in einem Sicherungsfonds, der noch nie habe einspringen müssen... Dann aber heißt es auch, dass man auf das Einspringen keinen Rechtsanspruch hat. Ja, was denn nun!? :-)

Auch westdeutsche Anbieter wie die Spar- und Bauvereine in Solingen und Hannover bieten vergleichbare Produkte – wohl mit ähnlichen Sicherheits-Bedingungen. Mich interessiert vor allem Euer persönlicher Eindruck... Würdet ihr so einen Vertrag abschließen? Er ist ja recht flexibel – im Gegensatz zu Versicherungen und hat dazu doch auch eine Top-Rendite ohne Volatilität... Oder!?

Kennt sonst jemand von Euch ähnlich gute "Banksparpläne"?

...zur Frage

Riester-Rente. Ab wann dürfen denn Auszahlungen aus dem Altersvorsorgevermögen erfolgen?

Kann ich mir die Rente auch schon auszahlen lassen, wenn ich früher als 65/67 in Rente gehen möchte? Wann kann ich mir die Rente frühestens auszahlen lassen?

...zur Frage

Riester: Banksparplan oder Fondssparplan vor Immobilien-Finanzierung?

Ich (27 Jahre alt) bin kurz vor dem Abschluss eines Riester-Vertrags und beabsichtige möglicherweise auch in ein paar Jahren mir eine Immobilie zu kaufen. Allerdings ist das bei mir auch nicht sicher. Daher bin ich am Überlegen erst einen Riester-Fondssparplan oder Banksparplan abzuschließen, um diese ggf. auch bei einem Nichtkauf der Immobilie bis zur Rente weiter zu besparen. Habe ich es richtig verstanden, dass ich den alten Riester-Vertrag auf Eis (man zahlt nicht mehr ein & lässt ihn bis zur Rente liegen) legen kann, wenn ich eine Immobilie kaufe & dann einen Wohn-Riester als Hauptvertrag nehme (in den ich dann alles weitere komplett einzahle,da ich ja nur einen Riester-Vertrag haben darf,der gefördert wird)? Falls dies so ist, würde mich auch noch interessieren,ob ich den alten Riester-Vertrag (Banksparplan/Fondssparplan) mit in die Finanzierung der Immobilie nehmen könnte? Falls dies der Fall sein sollte,würde sich doch der Banksparplan besser anbieten,wenn ich in ca.5 Jahren eine mögliche Immobilie erwerben würde,weil Fondssparpläne aufgrund des Risikos eine möglicherweise deutlich niedrigere Rendite als der Banksparplan erzielen.Zumindest ist das Geld im Banksparplan garantiert.Oder kann ich das angesparte Riester-Guthaben erst in die Finanzierung der Immobilie einbringen, wenn ich in Rente gehe,sodass sich jetzt eher der Fondssparplan anbietet,oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?