Einkünfte aus Vermietung - Nebenkosten als durchlaufender Posten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Linusweller,

grundsätzlich sind diese Kosten ja nicht steuerpflichtig. Allerdings kommt es darauf an, ob explizit danach gefragt wird. So wie ich das Formular sehe, muss es nicht angegeben werden. Da du damit keine Steuerhinterziehung begehst, würdest du dich sowieso nicht strafbar machen. Ich würde es weglassen.

Beste Grüße

Sebastian Ohligschläger (unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler aus Hamburg)

unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler

Bei diesen Leisten würde ich an deiner Stelle auch bleiben.

0
@EnnoBecker

Hallo EnnoBecker,

danke für die Richtigstellung meiner Falschantwort.

Gruß

Sebastian Ohligschläger

0

Diese Antwort bestätigt alle meine Vorurteile gegen die Versicherungsvermittlerbranche

0
@NasiGoreng

Hallo NasiGoreng,

danke für das Feedback. Ich werde es in Zukunft berücksichtigen. Meine Antwort ist wohl grundlegend falsch, deswegen bin ich gleichzeitig froh, dass sie richtig gestellt worden ist.

Gruß

Sebastian Ohligschläger

0

Scheinbar ist meine Antwort falsch, deswegen bitte die Antworten der Kollegen EnnoBecker und Privatier59 berücksichtigen.

0
@Ohligschlaeger

Leider ist sie nicht scheinbar falsch, sondern tatsächlich.

Du hast die Frage nicht verstanden. Deine Antwort war eine Mischung aus

  • Aufwendungen können, müssen aber nicht geltend gemacht werden
  • die Aufwendungen sind auf der anderen Seite aber auch Einnahmen.

Naja, nächstes Mal klappt es besser. Besonders bei Versicherungsfragen, wo beispielsweise ich eine besondere Niete bin.

1

Das darf man nicht. Aus gutem Grund sehen die Formulare zur Anlage V sowohl für die Nebenkostenvorauszahlungen wie für die gezahlten Nebenkosten jeweils ein Kästchen vor. Das alleine sollte schon zu denken geben. Es ist ja keineswegs so, dass sich vereinnahmte Vorauszahlungen und Ausgaben decken. Man denke nur daran, dass bei Erhöhung von Heiz- und Nebenkosten im Nachfolgejahr hohe Nachzahlbeträge ergeben und umgekehrt bei Erstattungen drastisch reduzierte Gesamteinnahmen. Ich garantiere Dir, dass dann, wenn Du auf dem kurzen Dienstweg einfach alles nebenkostenmäßige wegläßt, das Finanzamt bei Dir melden wird. Dann mußt Du nachbessern und wenn sich dann der von mir soeben beschriebene Effekt ergibt, stehst Du ziemlich dumm da.

Nein.

Die Einnahmen aus der Betriebskostenumlage sind Einnahmen und die Ausgaben für die Versorger sind Werbungskosten.

Das ist eigentlich logisch, siehe ausführliche Begründung von P59.

Aber das wollte im Jahr 1999 jemand nicht glauben und hat das dann geschafft, mit der Frage bis vor den BFH zu kommen: BFH vom 14.12.1999 – BStBl 2000 II S. 197:

"Umlagen und Nebenentgelte, die der Vermieter für die Nebenkosten oder Betriebskosten erhebt, sind Einnahmen."

Heute nachlesbar in H 21.2 EStH.

Was möchtest Du wissen?