Ein paar Fragen zum Fahrtenbuch für Außendienstler

1 Antwort

Welche Fahrten als dienstlich veranlasst und welche als privat gelten ist in Deinem Arbeitsvertrag festgelegt. Normalerweise sind die Fahrten zum ersten Arbeitsort von Deiner Wohnung und die letzte am Wochenende nach Hause als dienstlich zu bewerten, denn Dein Standort für Arbeitsbeginn dürfte Deine Wohnung sein. Die Fahrten zu Freunden, Bekannten oder zu den Eltern sind normalerweise als privat einzuordnen, denn Du könntest ja vor Ort logieren. In diesem Punkt ist Dein Arbeitgeber der Ansprechpartner - wenn er der Lösung zustimmt aus Kostenersparnis bei Bekannten oder Verwandten zu nächtigen, dann ist dies rechtlich auch abgesichert.

Allerdings halte ich das Argument "aus Kostengründen" für vorgeschoben, denn es steht Dir ja weiterhin die Übernachtungspauschale zu und es fallen zusätzliche Fahrtkosten an.

Verpflegungsmehraufwand Büro <-> Home-Office

Ich habe eine Anstellung im Außendienst. Meine Firma ist ca. 4 Fahrstunden entfernt. Mein Arbeitsvertrag sieht 2 - 3 Wochen / Monat Home-Office vor. Rest Büro / Hotelübernachtung. Die Realität sieht so aus : 4 von 5 Tagen Büro. Oft, aber auch nicht regelmäßig 1 Tag Homeoffice pro Woche. Mein Arbeitgeber zahlt keine Auslöse oder Verpflegungsmehraufwand. Ich bin quasi nur im Büro. Übernachtungen werden übernommen.

  • Kann ich ggü. dem Finanzamt VMA geltend machen ?
  • Für welche Zeiten : Büro, oder Homeoffice ?
  • Wie sollte die Abrechnung aussehen ?
...zur Frage

Entfernungspauschale als Haustechniker geltend machen?

Ich bin Außendiensttechniker, genauer gesagt Haustechniker bei einem Kunden meines Arbeitsgebers. Normalerweise zahlt mir der Arbeitgeber eine Verpflegungspauschale von 6 Euro bei mehr als 8 Stunden Abwesenheit, die gesondert vom Bruttoarbeitsgehalt ausgezahlt wurde. Da die Pauschbeträge sonst ja 12 Euro betragen, konnte ich die restlichen 6 Euro bislang über die Werbungskosten bei der Steuererklärung vom Finanzamt versuchen einzufordern.

Seit der Haustechnikerstelle zahlt man mir nun mit meinem Gehalt zusammen eine „feste Spesenpauschale“, die unglücklicherweise zusammen mit dem Bruttogehalt versteuert wird. Somit entfällt die monatliche, gesondert und abzugsfrei gezahlte Verpflegungspauschale. Zudem ist bei der Steuererklärung erstmals ein Nachzahlbetrag entstanden.

Ist es mir nun möglich, über die Steuerklärung die restliche Verpflegungspauschale einzufordern? Ist das überhaupt möglich?

Ich fahre täglich mit einem Dienstwagen (keine 1%-Regelung) zum Kunden und zurück. Der Arbeitgeber hat mir schriftlich bestätigt, dass ich in unserer Hauptverwaltung keinen Arbeitsplatz und somit dort auch keine erste Tätigkeitsstätte besitze. Die erste Tätigkeitstätte wäre dann ja nun eigentlich der Kunde des Arbeitgebers , da ich diesen täglich, und auch NUR diesen Kunden, anfahre, oder? Greift da jetzt eine Entfernungspauschale? 

...zur Frage

Darf das Finanzamt ein digitales Fahrtenbuch ablehnen?

Das Thema haben wir neulich diskutiert. Es geht um folgendes: Person hat einen Wagen für die Arbeit und nutzt es eben auch teilweise privat. Fahrtenbuch wird in klassischer Weise geführt: mit Papier und Stift. Nun kam die Idee auf, digital wäre doch was. Es gibt ja manche Programme die das FA akzeptiert. Person hat aber Sorge, dass es nachher doch nicht akzeptiert wird. Ist das FA verpflichtet manche digitale Fahrtenbücher zu akzeptieren?

...zur Frage

Absetzen von Außendienst bzw. was passiert nach der Verpflegungspauschale?

Hallo,

ich bin im IT Consulting und in der regel beim Kunden. Ich war aber noch nie länger als drei Monate bei einem Kunden. Deswegen kam die Frage nie auf. Ich weiß das nach drei Monaten die Verpflegungspauschale nicht mehr gezahlt wird. Bzw man diese Versteuert wird.

Ich habe von der Firma eine Wohnung gestellt bekommen aber muss mich dort um alles nötige selbst kümmern (Toilettenpapier, Duschkram etc)

Kann man nach diesen drei Monaten noch irgendwas absetzen? Gilt das als zwei Wohnung? Oder ähnliches?

...zur Frage

Fahrtenbuch wie lange?

Für meinen Betrieb möchte ich ein Auto gekaufen.

Mir wurde gesagt dass ich das Fahrtenbuch 3 monate führen muss und dann nicht mehr. Stimmt das oder muss ich es für jedes Jahr neu machen und dann evtl wieder 3 monate lang ? Wenn es das Finanzamt nicht anerkennt und ich aber die 1% Regelung nicht möchte, kann ich es dann wieder zurück in den Privatbesitz nehmen. Muss ein Auto einen bestimmten Preis haben um als Betriebsfahrzeug anerkannt zu werden?

Vielen Dank schon mal im Voraus!

...zur Frage

privater PKW im Außendienst, was absetzbar

Ich bin Angestellte im Außendienst. Ich muss öfters mit meinem eigenen PKW zu Kunden fahren. Mein Arbeitgeber erstattet keine Fahrtkosten. Für die Steuererklärung bekommen wir auch immer ein Schreiben vom AG, dass nichts erstattet wird. Bisher habe ich immer ein Fahrtenbuch geführt und darin die KOsten Wohnung-Arbeitstelle und dienstliche Fahrten angegeben. Mich interessiert jetzt kann ich meine KfZ-Versicherung und evtl.Werkstattkosten steuerlich absetze?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?