Fragen rund um das Fahrtenbuch?

Hallo,

ich habe mich nebenberuflich am 01.01.2020 selbständig mit Tierbetreuung gemacht. Ich habe nun diesbezüglich einige Fragen zur Führung des Fahrtenbuches:

1.) darf ich das Fahrtenbuch auch erst ab heute, dem 16.03.2020 beginnen? Ich habe seit heute ein neues Auto, vorher habe ich leider keine Aufzeichnungen meiner gefahrenen Km gemacht. Werden dann einfach die 2 1/2 Monate nicht berücksichtigt oder ist dann das ganze Fahrtenbuch hinfällig?

2.) muss ich bei der Fahrtstrecke jedes Mal meine genaue Adresse aufschreiben oder kann ich auch "ab zu Hause" oder "ab Büro" schreiben? Meine private Wohnung ist quasi mein Büro. Ich mache allerdings nur Kundenbesuche, ich empfange keine Kunden bei mir.

3.) ist es richtig, dass auch private Fahrten aufgeschrieben werden müssen und hier nur das Datum und die Km-Stände/gefahrene Km aufgeschrieben werden müssen?

4.) darf man private Fahrten zusammenfassen? Beispiel: Ich habe Freitag Morgen noch einen Kundenbesuch, den trage ich im Fahrtenbuch ein. Dann fahre ich das ganze Wochenende nur privat und erst ab Montag Mittag wieder geschäftlich. Darf man dann beim Datum beispielsweise "13.-15.03.2020" eintragen und nur einen Km-Stand (Beginn und Ende) des gesamten Wochenendes eintragen, obwohl ich öfter (privat) gefahren bin?

5.) Ich habe mir ein Fahrtenbuch gekauft, dort gibt es u.a. folgende Spalten: "Name des Fahrers", "Kraftstoff", "Sonstige Angaben". Muss ich diese auch ausfüllen?

Ich bin für eure Hilfe sehr dankbar!

Bitte nicht schreiben, dass ich Google verwenden soll. Das habe ich bereits getan, nur wurden nicht alle meine Fragen klar beantwortet. Ich hoffe, dass ich hier mehr Glück habe!

Finanzamt, Fahrtenbuch
1 Antwort
Firmenwagen möglich ?

Hallo zusammen,

Ich bin derzeit dabei mich nach einem Auto umzuschauen, und frage mich, ob ich eine meiner Selbständigkeiten irgendwie steuerlich nutzbar machen könnte - sprich ob ein Firmenwagen in meiner Situation möglich wäre:

Ich bin hauptberuflich Angestellter woher ich auch mein Haupteinkommen beziehe.

Zudem bin ich mit einer zweiter Person geschäftsführender Gesellschaftter einer UG.Ich bin dort also angestellt und beziehe ein Gehalt. Die UG macht jährlich ca. 35.000 EUR Umsatz bei einem Gewinn von ca. 18.000 EUR. Leider ist ein reines Onlinegeschäft ohne Kundenkontakt - der Firmensitz läuft zudem auf meine Heimadresse, was es bzgl. Firmenwagen evtl. schwer machen dürfte...

Weiter betreibe ich noch ein Einzelunternehmen, das ebenfalls nur Softwaredienstleistungen anbietet und keinen Kundenkontakt hat (und ebenfalls auf meine Heimadresse läuft). Das Enzelunternehmen schleicht sich aber im Moment aus -> Umsatz und Gewinn sind jährlich nur noch im 4stelligen Bereich und ich wollte es ohnehin in Kürze abmelden.

Mit dem Einzelunternehmen sehe ich für meine Frage eher schwarz und habe es nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Folgende Fragen stellen sich mir nun:

1.) Bekomme ich einen Geschäftswagen für die UG überhaupt durch, wenn dieser fast ausschließlich privat genutzt würde (kein Kundenkontakt) ?

2.) Falls ja, könnte ich das Ganze über die 1% Regelung durchbekommen ? Mit Fahrtenbuch hätte ich vermutlich nur für den Kaufpreis einen Vorteil, da die Nutzung ja fast ausschließlich privat wäre.

3.) Wir planen aus diversen Gründen in Kürze die Gründung einer "Zweitniederlassung" im Haus meines Kollegen. Hierdurch würden einige Fahrten zwischen unseren Wohnorten zu Besprechungen etc. anfallen, wodurch ich auf ca. 30% geschäftliche Nutzung kommen würde. Würde es das vereinfachen ?

4.) Die UG hat vergleichsweise wenig Eigenkapital, da wir Gewinne zu einem Großteil als Gehälter auszahlen. Ich wollte mir ein Auto für ca. 15.000 kaufen (gebraucht), was die UG nahe an die Insolvenz bringen würde ;-) Wie könnte sowas trotzdem funktionieren ? Eine Möglichkeit wäre ja, dass ich der UG ein Darlehen gebe, um das nötige Kleingeld für den Autokauf zu haben. Dumm nur, wenn ich das Auto selbst finanzieren muss, oder ? Dabei hätte ich ja die schlechten Konditionen wie MwSt. etc., die ich mir ja ersparen wollte.

Ich bin für jede Meinung dankbar...

PS: Ich will das Finanzamt nicht austricksen - aber ich möchte die bestehenden Möglichkeiten einfach nutzen :-)

Finanzamt, Recht, Steuern, Steuerrecht, Fahrtenbuch, Firmenwagen
1 Antwort
Angestellter im Außendienst (Steuererklärung, Werbungskosten, Fahrtenbuch)

Ich bin Angestellter im Außendienst. Jetzt habe ich eine Frage dazu, ob ich als Angestellter dazu verpflichtet bin ein Fahrtenbuch zu führen. Ich bekomme von meinem AG ca. 1000 € monatlich dafür, dass ich für Ihn im Außendienst unterwegs bin. Ich möchte beim Finanzamt ca. 25.000 gefahrene km als Werbungskosten ansetzen. Ich finde, dass das in diesem Verhältnis nicht viel ist. 7.500 € Werbungskosten möchte ich ansetzen und bekomme 12.000 € Fahrtkostenpauschale. ich habe mal gelesen, dass ein Finanzamt verlangen kann, dass bei sehr hohem Fahrtaufwand ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch zu führen ist. Andere Finanzämter akzeptieren eine Auflistung der getätigten Fahrten.

Ich fühle mich bei immer mehr auflagen wie ein Schwerverbrecher. Und ich möchte doch nur ein paar Euro für meine mit meinem privaten PKW gefahrenen km wieder bekommen.

Ich hoffe es kann mir einer helfen.

Ganz konkret wurde jetzt mein Fahrtenbuch abgelehnt, weil es keine privaten Fahrten ausweist. In 2008 und 2009 wurde es akzeptiert. Das für 2010 wurde Ende 2011 akzeptiert mit der mündlichen Aufforderung, dass ich ab 2012 auch die privaten Fahrten aufführen soll. Als ich jetzt 2011 abgegeben habe, wurde das Fahrtenbuch abgelehnt, weil die privaten Fahrten fehlen. Ich habe natürlich keinen Beweis für die mündliche Aussage. Was kann ich tun?

Steuererklärung, werbungskosten, Fahrtenbuch
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Fahrtenbuch