Eigentümerwechsel, neuer Vermieter Unbekannt, Zahle keine Miete will kündigen aber wo?

3 Antworten

Zahle keine Miete will kündigen

Leg die Miete zur Seite und warte, bis der neue Vermieter sich meldet. Du hast einen gültigen Mietvertrag, an den Du Dich halten musst, auch wenn die ehemalige Vermieterin Dir keine Adresse des neuen Vermieters nennt.

Der neue Eigentümer tatsächlich erst der berechtigte Empfänger der Miete,sobald er als Eigentümer im Grundbuch eingetragen ist.

Allein die Vorlage des unterschriebenen Kaufvertrages berechtigt ihn noch nicht, gegenüber dem Mieter Forderungen zu stellen - entscheidend ist allein der Grundbuchauszug.

Bis dahin muss der Mieter seine Miete auf das bisherige Konto zahlen, es sei denn, der früherer Eigentümer fordert seine Mieter ausdrücklich schriftlich dazu auf, das Geld nur noch an den Käufer zu überweisen. Dazu müsste dann aber auch die neue Bankverbindung mitgeteilt werden.

Die Fortsetzung des Mietverhältnisses zu gleichen Bedingungen mit einem neuen Hauseigentümer wurde bereits beantwortet.

Was die Kündigung des Mietverhältnisses anbelangt, so sollten Sie beim zuständigen Amtsgericht, Grundbuchamt, schriftlich einen unbeglaubigten Grundbuchauszug beantragen. Sie müssen der Behörde dafür ein 'berechtigtes Interesse' nachweisen. Das machen Sie, indem Sie dem schriftlichen Antrag eine Kopie des Briefes Ihrer ehemaligen Vermieterin, in dem sie den Immobilienverkauf ankündigt, beifügen und dem Amt erklären, dass Sie das Mietverhältnis kündigen möchten, aber nicht wüßten, wer Ihr derzeitiger Vertragspartner sei. Der Grundbuchauszug kostet ca. € 10,00 bis € 15.00.

Oder gehen Sie persönlich hin, legen den Brief Ihrer ehemaligen Vermieterin vor und schildern Sie Ihre Situation. Das hat den Vorteil, dass Sie die Auskunft sofort erhalten.

Hi, zum Mietvertrag hat ja schon @zitterbacke geantwortet.

Ich würde jetzt nochmal die ehemalige Vermieterin kontaktieren und mir ein Adresse zwecks Kündigung geben lassen.

Das problem ist das die alte Vermieterin mir weder Name noch Adresse nennen kann, ich könnte ja eine Grundbucheinsicht anfordern, könnte der Vermieter in dem Fall aber die Miete für die letzten Monate einfordern? Und besteht der Mietvertrag wiklich auch mit dem "falschen namen"?

0
@moenana

Die alte Vermieterin kann Dir die Daten nennen, denn die stehen im notariellen Kaufvertrag, wahrscheinlich will sie nicht.

Das BGB sieht diesen Fall ausdrücklich vor, der Name des Vermieter ist im Mietvertrag irrelevant, solange der die Person bezeicheit, die bei dessen Abschluss Eigentümer (oder dessen Bevollmächtigter) der Wohnung war. Es wird beim Wechsel des Vermieters in aller Regel kein neuer Vertrag geschlossen.

2

Kann der Vermieter kündigen wenn man seine Miete ein paar mal unpünktlich gezahlt hat?

Ist es wirklich ein Kündigungsgrund wenn man seine Miete ein paar mal ein paar Tage zu spät überwiesen hat? So ein Drama kann das doch nicht sein oder?

...zur Frage

VERMIETER VERSCHOLLEN BIN AUSGEZOGEN NUN WILL ER MIETE

mein vermieter teilte mir im mai 2010 mit das er die wohnung verkauft hat und das ab juni 2010 der neue vermieter die miete erhaelt ...er uebergab mir die neue bankverbindung, meine kaution, und ein kuendigungsschreiben..der neue vermieter sollte sich in den naechsten tagen bei uns melde wegen dem neuen mietvertrag der sollte naehmlich umgeschrieben .von juni 2010 bis september 2010 hat er sich nicht gemeldet..ich hatte keine nummer oder adresse ..als uns das heizoel ausgegangen ist rief ich meinen alten vermieter an und fragte ihn was ich nun tun solle..er sagte mir bestell heizoel und heb die rechnung auf vielleicht meldet er sich ja wenn er keine miete erhaelt.ich fragte meinen altenvermieter ob er die adresse habe er sagte mir die duerfte er nicht rausgeben wegen dem datenschutzgesetz..im oktober war das heizoel leer also habe ich wieder bestellt ..das heisst mein vermieter hatte im september weniger miete erhalten und im oktober gar keine ...er hat es trotzdem nicht fuer noetig gehalten sich zumelden..als dann die heizung komplett ausfiel und ich nicht in den heizraum konnte weil der abgeschlossen war beschloss ich nach ganzen 10 tagen auszuziehen.ich habe 3 kleine kinder und wir haben 10 tage kalt gesessen..nun kam post vom anwalt ich soll weiterhin die miete zahlen da keine kuendigung eingegangen waere..stimmt das ?ICH KONNTE KEINE VERSCHICKEN DA ICH KEINE ADRESSE HATTE

...zur Frage

Mieterhöhung nur durch Eigentümerwechsel gerechtfertigt?

Unser Sohn studiert und wohnt seit 1.4.2010 in einer 48 qm - Eigentumswohnung am Stadtrand von Göttingen zur Miete (330,00 Euro + 110,00 Euro Nebenkosten im Monat). Jetzt will unser Vermieter diese Wohnung verkaufen. Heute war Besichtigungstermin mit Makler und einem Interessenten, der die Wohnung auch direkt gekauft hat, jedoch nicht für Eigenbedarf, sondern zwecks Geldanlage. Gleichzeitig teilte er unserem Sohn mit, dass er die Miete erhöhen würde, wisse aber noch nicht um wie viel. Jetzt meine Fragen: - muss ich diese Mieterhöhung akzeptieren? Falls nein, welche Gründe sprechen dagegegn. - muss der neue Eigentümer mir eine angemessene Zeitspanne für die Suche einer neuen Wohnung zugestehen, wenn ich diese Mieterhöhung nicht akzeptiere? Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Erbengemeinschaft will keine Miete bezahlen, was tun?

Hallo,

eine Mieterin ist Ende Dezember 2016 verstorben. Die Erben, insgesamt 7 Geschwister, haben den Mietvertrag in der KW 1 2017 dann gekündigt. Es haben auch alle 7 unterschrieben und die Sterbeurkunde lag auch bei.

Ich hab die Kündigung dann bestätigt und mitgeteilt, dass das Mietverhältnis zum 31.03.17 endet und bis dahin auch noch die Miete zu zahlen ist. Anfang Januar haben die Erben die Miete auch noch überwiesen. Soweit so gut.

Eine Woche später, in der KW 2, haben die Erben dann das Erbe ausgeschlagen und mitgeteilt, dass Sie ab jetzt keine Miete mehr zahlen und auch die Miete für Januar nicht hätten zahlen müssen. In der Zwischenzeit waren Sie aber schon in der Wohnung und haben Wertgegenstände rausgenommen und quasi nur noch die alten wertlosen Möbel zurückgelassen.

Ich hab jetzt einen Nachlasspfleger beantragt, der jetzt aber mitgeteilt hat, dass bei den Erben nichts zu holen ist und ich wohl auf allen Kosten sitzen bleibe. Das Land Niedersachsen macht keine Schulden für so etwas und der Pfleger entscheidet jetzt, was mit den übrigen Möbeln passiert. Evtl. muss ich diese entsorgen, einlagern, versteigern und wass auch immer und einen evtl. Erlös dann auch noch an die Erben auszahlen.

Kann das alles so richtig sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?