Börsenbriefe. Wodurch unterscheiden sich seriöse und unseriöse Agebote?

3 Antworten

  1. Wichtig ist die Person hinter dem Brief. Was wissen Sie über dem Experten? Ist er auch noch über seine eigene Webseite hinaus bekannt und anerkannt (Medien)? Haben Sie Freunde oder Bekannte, die ihm schon "mit Grund" vertrauen?
  2. Das ist subjektiv, aber meiner Meinung nach schlägt langfristig kurzfristig. Im Bereich der langfristigen Strategien finden sich auch weniger Betrüger. Also bei "Am Tag x Euro mit Bitcoins verdienen." sehr, sehr kritisch sein! (Ja, es sind viele sehr reich davon geworden, aber eine Zeitmaschine ist noch nicht erfunden.)
  3. Nur Empfehlungen folgen, die man vom Grundsatz her versteht und nachvollziehen kann. Und wenn man aus Gründen dahinter steht (z.B. ethische). Man muss nicht jeder Empfehlung in einem Börsenbrief folgen.
  4. Manche Dienste kann man kostenfrei antesten. Oder man investiert zum Test erstmal ein geringes Vermögen. So lernt man erstmal den Experten und den Dienst kennen, ohne ein allzu großes Risiko einzugehen.

Schöne Zusammenfassung:

Seriöse Börsenbriefe

Da gibt es eine ganze Reihe Kriterien. Als erstes sollte mal die Wertentwicklung aller Empfehlungen angegeben sein. Dann sollte diese mit einem Vergleichsindex verglichen werden. Es sollten keine Aktien mit einem geringen Börsenwert empfohlen werden. Und und und... Vorsicht bei (Day-)Tradern, die verzocken ihr Geld nur! Das Zauberwort heißt nicht traden, sondern investieren. Nicht Geheimtips, sondern gute Standardwerte.

Naja, den Banken würde ich da eher weniger vertrauen, die Gründe dürften wohl in den letzten Monaten klar geworden sein...Und ehrlich gesagt kenne ich nur ein paar wenige Börsenbriefe der überzeugend und authentisch ist. Geschrieben von echten Tradern, und mit durchdachten und soliden Anlageideen. Darunter fallen auf jeden Fall Stockstreet vn Jochen Steffens und Investors Inside, www.investorsinside.de Dort schrieben "echte" Trader!

Letztlich sind immer die gierigen Anleger selbst schuld wenn sie selbsternannten Gurus a la Markus Frick oder Jan Pahl folgen. Wo da der Fokus liegt ist ganz klar. Bei denen geht es nur um Abbos die sie abschließen können, und damit Geld verdienen, nicht mit dem Handel der Aktie die diese Herren empfehlen! Ein Börsenbrief sollte immer nur eine Hilfestellung dabei sein, die Entscheidung müssen Anleger selber treffen!

Studenjob + kurzfristiger Job auf 400 €-Basis. Brauche ich eine zweite Lohnsteuerkarte?

Ich bin Student und habe in diesem Kalenderjahr noch nicht gearbeitet. Erst zum 15. September trat ich eine Stelle als studentische Hilfskraft (7€ Stundenlohn/20 h die Woche = 500 - 580 € im Monat) an und habe nun ein Angebot erhalten, als Aushilfe für zwei Monate in einem Kaufhaus (Saisonarbeit auf 400€-Basis) zu arbeiten. Ich benötige das Geld und möchte gerne beide Jobs machen. Kindergeld bekomme ich keines mehr und familienversichert bin ich auch nicht mehr.

Frage: Darf ich als Studentin mehr als 20 h die Woche arbeiten? Muss ich dann bei meinem neuen Arbeitgeber eine zweite Lohnsteuerkarte (wodurch ich sehr hohe Steuern zahlen würde) abgeben oder ist das bei einem 400€-Job nicht notwendig? Was muss ich außerdem beachten?

Ich bedanke mich bereits für jede hilfreiche Antwort!

...zur Frage

Seriöse, dass Autoverkäufer Überweisung über Western Union verlangt?

Hallo.

Ein Kumpel von mir hat bei autoscout24 ein Angebot für einen Polo gesehen, das ziemlich günstig ist. Er hat beim Verkäufer angerufen, der ziemlich weit von seinem Heimatort wohnt. Der hat ihm dann vorgeschlagen, sich auf halber Strecke zu treffen, in Bocholt.Mein Kumpel hat dann gesagt, dass er mit seinem Vater dorthin fahren wollte.

Das war alles noch okay. Jetzt hat der Verkäufer aber ne Mail geschrieben, die etwas skeptisch macht. Er will, dass mein Kumpel über die Western Union Bank 300 Euro an seinen eigenen Vater bezahlt angibt, dass die in Bocholt durch den eigenen Vater abeholt werden soll. Den Beleg darüber solle er dann als Kopie an den Verkäufer schicken. So soll angeblich sichergestellt sein, dass die beiden auch wirklich in Bocholt erscheinen, und der Verkäufer den Weg nicht umsonst macht. Ist dabei ein Haken? Mir kommt das komisch vor...

Danke

...zur Frage

Freiberufler mit Teilbeschäftigung in der Schweiz

Hallo, ich bin Freiberufler und habe ein Angebot bekommen, längere Zeit (vorraussichtlich ein Jahr) einen Teil meiner Arbeit in der Schweiz zu verrichten. Ich habe aber noch Einkünfte aus freiberuflicher Arbeit in Deutschland. Mir wurde angeboten, in der Schweiz eine befristete Festanstellung zu bekommen, die keinen Einfluss auf den Freiberuflerstatus in Deutschland hat.

Fragen:

  • Stimmt das so?
  • Ist das auch die steuerlich günstigste Variante oder soll ich ein Gewerbe dort anmelden, bzw. reicht ein zusätzliches Gewerbe in Deutschland? (Kanton Zug)
  • Gibt es noch andere Möglichkeiten? Ändert z.B. eine GmbH usw irgendetwas?

Ich würde das ganze irgendwie lieber aus Gewerbetreibender, als als Angestellter machen.

Es gibt ja ausserdem das Problem des Absetzens. Bei der Arbeit, die ich in Deutschland verrichte, fallen ja Spesen an, die ich absetzen kann. Die Spesen als Angestellter in der Schweiz sind nicht absetzbar. Selbst wenn diese vom Arbeitgeber in der Schweiz übernommen werden würden, habe ich immer noch den Nachteil, dass die HHonors von Hilton Hotels wären weniger, wenn ich nur 3 Tage die Woche auf meine Rechnung übernachte, wodurch mich die Übernachtungen wieder teurer kommen...

Alles in allem ein komplexes Thema, und ich würde mich freuen, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte, wie ich es nun im Endeffekt machen soll.

...zur Frage

Will Teilzeitarbeiten und es klappt nicht - Gut, was wäre wenn ich das mache ?

Hallo,

Ich suche als Ingenieur einen Teilzeitarbeitsplatz (50%), da meine Lebenseinstellung anders ist. Ich möchte mehr Zeit und eher weniger Geld verdienen. Denn dann kann ich mir auch für (finanzielle) Entscheidungen mehr Zeit lassen, das beste Angebot zwischen Qualität und Preis raussuchen, was mir wieder Geld spart, wodurch ich mit weniger Geld leben kann. Ich lebe schon 5 Jahre so - seit dem Studium und arbeite freiwillig nur 50% - weil ich viele Hobbies und Freunde habe. Das kleine Ingenieurbüro, wo ich gearbeitet habe, ist leider pleite - Autokrise :-

Ich suche wieder eine Teilzeitstelle - al sZugeständnis auch eine 70% Stelle . Klappt nicht. Wollen die Firmen einfach nicht.

Ich bin WÜTEND und FRUSTRIERT ! Was wäre, wenn ich es auf Harz IV rauslaufen lasse ?

Dann arbeite ich schwarz und gebe wieder Nachhilfe für Studenten (Barzahlung) u Internetnachhilfe für Erwachsene, das macht mir Spaß und das habe ich ja jetzt neben meinen 50% auch schon ab und zu gemacht.

Was soll ich denn sonst machen, wenn unserer Politiker UNFÄHIG sind, Firmen so Anreize zu schaffen auch höherqualifizierte Teilzeitarbeitsplätze zu schaffen, weil es doch OFFENSICHTLICH sowieso (!) zuwenig arbeit für alle gibt ! Ich werde DEFINIITIV nicht 100% arbeiten, ich laß mich doch nicht als versklaven. 40 Wochenstunden ist Sklaverei !

...zur Frage

Börsenbriefe verschiedener Anlagestrategien

Seit ca. einem Jahr habe ich jeweils die kostenlosen Testphasen verschiedener Börsenbriefe wie "Rolf Morriens Einsteiger-Depot", "Böhms DAX-Strategie", "Der Übernahme Gewinner" , "Makro Strategie Investor", "Investieren in Deutschland", "Das 100.000 € VALUE-DEPOT", "VALUE INVESTOR" in Anspruch genommen. Mein Ziel ist es langfristig mit einem Anlagehorizont von 7 bis 10 Jahren ein Depot aufzubauen als zusätzliche Altersvorsorge. Aus all den fachlichen Einschätzungen, Musterdepots und der damit verbundenen Kaufempfehlungen habe ich mich noch nicht für einen der Börsenbriefe entscheiden können, da ich mir einfach noch zu unsicher bin was das Vertrauen und die Qualität betrifft.
Hat jemand praktische Erfahrungen mit diesen oder ähnlichen Börsenbriefen ? Ist das Ganze nur "Geldmacherei" von vermeintlichen Börsenprofis oder sind die Dinge wirklich seriös ? Über gute Tipps und Ratschläge wäre ich sehr froh und bedanke mich bereits im Voraus bei allen die mir hier weiterhelfen können. LG Vinonobile

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?