wieso wird alles vom bruttolohn berechnet?

5 Antworten

Da musst du mal in den Antrag schauen. Wenn du sowohl Steuern, als auch Sozialversicherungsbeiträge zahlst, werden von deinem brutto 30 % abgezogen.

ich würde mal vermuten weil im regelfall der brottolohn vertraglich im arbeitsvertrag steht und in den seltensten fällen mal ein nettolohn, der sich ja dank krankenkassenbeiträge gerne ändert.

Im Wohngeldantrag wird doch auch nach den abzuügsfähigen Sonderausgaben gefragt, oder?

Ansonsten kannst du mit netto nicht viel anfangen. Angenommen du arbeitest als Student und bist über 25 (also zahlst Krankenversicherung voll selbst), dann zahlt ein Arbeitgeber keinen Arbeitgeberanteil und die Kosten werden auch nicht vom Lohn abgezogen. Angenommen Student und Nichtstudent arbeiten beide für 800 Euro brutto. Beim Nichtstudenten gehen beispielsweise 60 Euro für die Krankenversicherung ab, 60 euro zahlt der Arbeitgeber und tauchen auf den Schrieben nicht auf- dann bleiben noch 740 Euro netto (ich lasse mal Steuer weg, das ist bei beiden gleich hoch). Der Student dagegen bekommt die 800 Euro brutto wie netto ausgezahlt- die Krankenkasse bucht vom Konta aber 120 (!!) Euro ab. Er hat zwar netto anscheinend mehr, im Portemonaie aber nur 680, also weniger. Wäre es fair, wenn der Student weniger Wohngeld bekommt weil er mehr "netto" auf der Gehaltsabrechnung hat, obwohl er real doch weniger im Portemonaie hat?

Darum wird nach Sonderausgaben einzeln gefragt.

Weil der Nettobetrag unterschiedlich ist. Jeder hat andere Abzüge je nach Lohnsteuerklasse etc... Da ergeben sich dann unterschiedliche Nettobeträge und es wäre unfair dann davon auszugehen.

Berechnung vom Brutto erfolgt nach dem Gleichheitsprinzip. Durch die verschiedenen Steuerklassen hat ja jeder ein anderes Netto und die könnten ihre Sätze nicht in Listen fassen.

Was möchtest Du wissen?