Vermieter tot jetzt Erbengemeinschaft.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Erbengemeinschaft tritt in voller Höhe in den bestehenden Vertrag ein.

Das Problem besteht jetzt darin, dass ihr keinen schriftlichen Vertrag habt. Ihr könntet also höchstens durch die Mietüberweisungen beweisen, welche Miete ihr bisher gezahlt habt.

Eine Erbengemeinschaft ist eine "juristische Person". Diese kann keinen Eigenbedarf anmelden.,

Andererseits kannst du niemanden aus dieser Erbengemeinschaft jetzt wegen einer Hausreparatur direkt ansprechen.

Bei Schäden kannst du nur immer mit Fristsetzung verlangen, dass der Schaden behoben wird, oder eben den Schaden vorweg reparieren unf gegen die Miete verrechnen. Aber grundsätzlich nicht in EIGENMACHT sondern immer nach Verstreichen der Frist.

Noch ein Hinweis zur Dauer der Erbengemeinschaft: Eine Erbengemeinschaft kann nur aufgelöst werden, indem der Gegenstand verkauft und der Erlös an alle aufgeteilt wird. Ein Kaufangebot an einen der Erben zu machen, könnte der Auftakt sein. Dann geht das Gezerre los, wieviel man verlangen will und für den Käufer, wieviel er bereit ist zu bezahlen. Kommt es nicht zu einer Einigung zwischen allen beteiligten Parteien, läuft die Sache wohl auf eine Teilungsversteigerung hinaus. Dabei kann jeder mitbieten. Also jeder Erbe, Ihr als Mieter und auch Dritte. Ersteigert ein Dritter das Haus, habt ihr einen neuen Vermieter, der den Mietvertrag erst einmal übernehmen muss. Bis dahin kann aber viel Zeit vergehen. In dieser Zeit könnte es passieren, dass ihr Mieterhöhungsverlangen bekommt, die ihr jeweils sorgfältig prüfen solltet und nur dann ablehnen solltet, wenn es dazu einen triftigen Grund gibt.

Mit dem Nachlass hast du erst mal gar nichts zu tun, folglich kannst du auch keinen Nachlassverwalter beantragen. Was mit dem Haus wird, muß die Erbengemeinschaft unter sich aushandeln. Du bleibst Mieter, auch wenn kein schriftlicher Vertrag vorliegt. Natürlich kann deine Miete an den örtlichen Mietspiegel angepasst werden, wie sollen ansonsten ev. notwendige Reparaturen am Haus bezahlt werden?

Also, im Mietrecht gilt natürlich auch das gesprochene Wort und wenn denn der Vermieter verkauft oder verstirbt, haben die Nachfolger diese Vereinbarung auch zu übernehmen, so jedenfalls der BGH. Alle Erben bekommen von Dir ja nun auch die Miete und somit sind auch alle für die AR der Kosten und Lasten sowie Schäden etc. zuständig. Viel Glück.

Der mündliche Mietvertrag hat weiter Gültigkeit. Sobald die Erbengemeinschaft im Grundbuch eingetragen ist, könnte sie die Miete erhöhen. Eine Angleichung ist nur schrittweise und nicht auf einen Ritt möglich. Das bedeutet, zunächst maximal um 20 %. Danach dürfte frühestens wieder nach drei Jahren die Miete wieder um max. 20% erhöht werden. Das Spiel läuft solang, bis der Stand der örtl. Vergleichsmiete erreicht ist. Die jeweilige Erhöhung kann selbstverständlich auch geringer ausfallen. Dann wäre bis zum Zugang des Mieterhöhungsverlangens mindestens ein Jahr Abstand einzuhalten. Das bis zum Erreichen der Kasppungsgrenze.

Das Mieterhöhungsverlangen muss von allen Mitgliedern der Erbengemeinschaft kommen und unterzeichnet sein. Ein Mitglöied der EG kann alle andere mittels schriftlicher Vollmacht vertreten. Dann reicht seine Unterschrift. Die Erbengemeinschaft als solche ist keine juristische Person.

Das Mieterhöhungsverlangen muss schriftlich erfolgen, es muss von allen Mitglöiedern der EG bzw. dem Bevollmächtigten unterzeichnet sein und sich an alle Mieter richten und unbedingt begründet werden. Außerdem muss zur Zustimmung aufgefordert werden. Fehlt diese Aufforderung, ist das Mieterhöhungsverlangen unwirksam.

Ihr dürftet bei entspr. Begründung dem MEV voll oder teilweise widersprechen, nicht zustimmen oder kündigen. Bei Kündigung tritt die ME nicht in Kraft. Wird die neue Miete mehrere Monate gezahlt, gilt das als Zustimmung.

Was möchtest Du wissen?