Lärmbelästigung durch trampeln (Altbau Wohnung) was tun?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

permanenter lärm - auch von kindern - kann nicht nur krank machen, sondern natürlich auch bestehende erkrankungen verstärken.

in deiner situation würde ich mir die gesundheitliche disposition von einem arzt bestätigen lassen und mir danach beim mieterbund eine beratung angedeihen lassen. vllt. musst du dafür in den mieterbund eintreten, wenn du dort noch nicht bist, aber das kostet pro jahr deutlich weniger als aufgeriebene nerven oder ständiger gehörschutz (ca. 50,-- bis 80,-- / jahr) .

möglich kann z.b. eine mietminderung sein (worauf alle beteiligten meist schnell reagieren) oder eine entsprechende auflage. das zauberwort ist ´angemessen´ und kinderlärm ist innerhalb der ruhezeiten und anderer optionen nicht angemessen. entscheidend kann dabei möglicherweise dein gesundheitszustand sein.

Ja, ich habe auch eine schriftliche diagnose vom Arzt hier. Ich werde mal schauen was sich machen lässt. Vielen Dank für die aufgezählten Möglichkeiten. :)

Oh mein Gott...ich kann mir vorstellen, dass da die Nerven blank liegen. Aber letztendlich muss man sowas wohl hinnehmen. Kinder unterliegen da einem besonderen Schutz. Zwischendurch vielleicht mal mit dem Besen unter die Decke klopfen, wenn es wieder so arg wird. Denen da oben einfach auch mal auf den Keks gehen.

Lärmisolierung wäre vermutlich auch nicht schlecht, aber ob der Vermieter bereit ist, das umzusetzen steht auf einem anderen Blatt.

Vielleicht einen Makler beauftragen, der Dich bei der Suche nach einer neuen Wohnung unterstützt. Aber aufpassen, dass Du vom Regen nicht in die Traufe kommst.

hm da kann ich dich verstehen.  Ich habe selbst ein Kind und auch der trampelt mal oder schreit.  Nur wird er von mir auch dazu angehalten ruhiger zu sein.  Und wir haben keinen Nachbarn unter uns. 

DIe Aussage der Mutter versteh ich nur bedingt.  Klar sie will ihre Kinder vermutlich in Schutz nehmen, aber man kann sich zumindestens entschuldigen. 
Und sie könnte die Kinder raus schicken bzw mit ihnen raus gehen. 

Ich habe Nachbarn über mir die sind kinderlos aber veranstalten mindestens 1 mal die Woche Möbel rücken. Das kracht sehr extrem.  

Jedenfalls würde ich mal anfangen ein Protokoll zu führen und das, nach einer gewissen Zeit dem Vermieter vorlegen.  Sollte das zu keinem wirklichen Ergebniss führen, dann such dir einen Anwalt und lass dich beraten. 

Kinderlärm muß man akzeptieren ja, aber nicht grenzenlos. Eltern sind dazu angehalten ihren Kinder entsprechend zu angemessener Lautstärke anzuhalten.

Das Spagat dabei ist aber nicht immer einfach. Es gibt wirklich Leute die regen sich über Kinder so schnell auf das man es als Eltern manchmal schwer hat zu unterscheiden zwischen übermempfindlichen (oder kinder"hassendem" ) Nachbarn oder wirklichen Lärmpegel.

Wir hatten mal eine nachbarin unter der Wohnung des Vaters die beschwerte sich über das Trampeln unseres Kindes. Da würden sogar die Lampen wackeln.  Der Kleine war damals gerade mal 1 Jahr.  Also noch am laufen lernen.

Ein anderer schnauzte den Kleinen (damals 5 ) An weil ihm der Ball in die kleine Gartenecke des Nachbarn gerollt war und mein Sohn ihn einfach mal ansprach. Anstatt ihn ruhig aber bestimmt zu bitten zu gehen weil er Ruhe möchte.

Soll nicht heißen das ich dir unterstelle so ein Nachbar zu sein. ^^
Wie gesagt versuch es mal mit dem Protokoll 
Und vieleicht kannst du auch die Mutter mal dazu bringen zu dir runter zu kommen wenn ihre Kinder toben, damit sie selbst hört wie es bei dir klingt. 
SOllte alles nicht helfen dann eben Anwalt um zu sehen wie weit du dagegen vorgehen kannst.

Hallo ! Wenn es wirklich so unerträglich ist und deine Gesundheit dir so wichtig ist, dann würde ich etwas Geld investieren und einen Schallschutz für die Decke bauen.

http://www.selbst.de/bauen-renovieren-artikel/heizung-lueftung-solar-technik/schallschutz/schallschutz-so-haelt-die-decke-laerm-fern-145681.html

Du kannst ja mit dem Vermieter reden, ob er sich an den Kosten beteiligt, bzw. die komplett übernimmt.

Vllt auch jemanden beauftragen, der den Lärm misst (wenn der Zufall es so will) und beglaubigen lassen. Denke das müsste ein Grund sein, die Miete zu reduzieren  (bin aber nicht absolut sicher.. vllt mal recherchieren).

gegen kinderlärm kann man nichts machen.

ausser vllt einem anständigem gehörschuz

Was möchtest Du wissen?