Kann Vermieter verlangen, dass man trotz monatelanger Abwesenheit im Winter heizt?

5 Antworten

Eine solche Klausel im Mietvertrag wird nicht benötigt. Denn es ist schon allein vom Gesetz her deine Nebenpflicht, Schäden an der Wohnung zu vermeiden.

Und durch das Nichtheizen könnten tatsächlich Beschädigungen auftreten. Welche genau hängt von der baulichen Substanz ab, theoretisch ist aber tatsächlich auch Schimmelbildung möglich.

Ich verstehe aber nicht ganz, was daran so schwierig ist. Denn in der Regel hat man irgend welche Freunde oder Verwandte, die man bitten kann, regelmäßig in der Wohnung nach dem rechten zu schauen, mal zu lüften, Heizung steuern je nach Temperatur, Briefkasten leeren etc.

Es wäre auch gut, wenn der Vermieter eine Rufnummer von jemandem hat, den er im Notfall anrufen kann, dass er vorbei kommt. Es kann ja ein Wasserrohrbruch im Haus passieren oder ein anderer Notfall, bei dem der Vermieter in die Wohnung muss.

jaaaaaaaa ohne wenn und aber...da die anderen im Hause für dich heizen müssen und auch ohne Heizung der Schimmel Willkommen ist...

auch werden die Kosten der Andern ...dh pauschal für dich berechnet.

Die Wohnung muss frosfrei gehalten werden. Dementsprechend muss die Heizung eingestellt sein / werden.

Für die Forderung, dass der Mieter eine bestimmte vom Vermieter vorgeschriebene Mindesttemperatur durchgängig einzuhalten habe gibt es keine Rechtsgrundlage.

Da bei Abwesenheit des Mieters auch keine zum Schimmeln führende Luftfeuchtigkeit entsteht, ist das Schimmelargument eher nicht begründet.

Auch bei Abwesenheit kann Schimmelgefahr bestehen. Wenn sich die Luft in der Wohnung mit der Zeit immer mehr abkühlt und sich dem Taupunkt nähert, kann es schon sein, dass die ebenso ausgekühlten Wände feucht werden und schimmeln. Dazu muss keine Luftfeuchtigkeit entstehen, es reicht die Feuchtigkeit, die sowieso schon in der Luft war, als die Wohnung verlassen wurde.

Ja, das kann er verlangen. Auch während längerer Abwesenheit muss im Winter eine Wohnung leicht beheizt werden. Eine Stellung beim Thermostat auf 1 reicht dazu.

Ein Mieter ist verpflichtet, Schäden von der Wohnung fern zu halten. Er muss dafür Sorge tragen, dass keine Leitungen einfrieren oder kein Schimmel entsteht.

Schon allein das Vorhandensein von Zimmerpflanzen erhöht die Luftfeuchtigkeit in einer Wohnung.

Auch sollte eine beauftragte Person die Wohnung ab und zu lüften.

Unsinn,wenn keine Schäden durch Frost wahrscheinlich sind. Bei unseren geographischen Bedingungen ist so etwas nur unter sehr ungünstigen Bedingungen (Dachgeschoss ) möglich.Wenn jemand es mag bei 10°C vor seinem Fernseher zu sitzen und sich in eine warme Decke einpackt handelt er mit Sicherheit ökologischer als jemand der seine Wohnung im Winter auf 28°C aufheizt.Man kann niemand dazu verpflichten zu heizen es sei denn um Gebäudeschäden zu vermeiden.

Was möchtest Du wissen?