Vermieter lässt Nachmieter in Wohnung obwohl ich noch Miete zahle, kann ich die Miete zurück verlangen?

5 Antworten

Mieterverein fragen.

Du kannst dem Vermieter aktuell untersagen, die von Dir gemietete Wohnung bis 31.3. zu betreten oder anderen das Betreten zu ermöglichen. Solange Du die Miete zahlst, so lange ist es so als ob Du da drin wohnst.

Außerdem würde ich immer die Schlösser bei Einzug austauschen udn beim Auszug wieder die vorherigne Schlösser einbauen. So habe ich immer meine Schlösser und nur die haben einen Schlüssel, denen ich selber einen gegeben habe.

Naja, das mit Schlösser tauschen ist eher Unsinn. Richtig ist, dass man KONKRETE Abmachungen und Regelungen VORHER trifft.

Ach uns geht es auch darum, wir hätten eigentlich schon lange Miete mindern können. Leider war ich da etwas nachlässig bzw. wusste es nicht. Z.b. Fenster waren undicht, Wasser kam durch die Dschfenster teilweise rein. Waren dann einfach froh, eine neue Wohnung gefunden zu haben. Die Vermieterin ist immer so genau mit der Miete gewesen, einmal hat sie mich am 5. angekackt ich hätte keine Miete überwiesen, habe ihr dann den Beleg gezeigt. Erst so genau sein und dann sowas. Eigentlich ist es unser Glück, dass es jetzt so ist. Es ist zwar jetzt stressig, aber wir sparen schon mal Geld.

Supi, da kassiert wohl wer sowohl bei Dir als auch bei Nachmieter.

Letzlich könntest Du bis 31.3., 23 Uhr 59 min 59 sek da wilde Party machen, denn noch zahlst Du ja die Miete.

Mieterschutzbund?

Oh, das wäre mal eine Idee: In der Wohnung noch einmal auf facebook zu einer Saurauslassenparty einladen. :-)

Nein er meinte der neue mieter kann erst ab Mai rein, also ist er bei ihm wohl gütig und kassiert nur von uns.

Die Sache ist ganz einfach zu beantworten. Solange dein Vertrag läuft und du die Miete zahlst, hat niemand etwas in der Wohnung verloren.Das ist nun mal Fakt.

Weisst du, ob die Vermieterin Miete von dem Nachmieter jetzt schon verlangt ?

Also doppelt kassiert.

Ich würde der Vermieterin per Einschreiben untersagen, dass jemand die Wohnung betritt, der nichts darin zu suchen hat, solange der Mietvertrag läuft.

Du hast weder ein Übergabeprotokoll oder sonst etwas. Richtet der Nachmieter Schäden in der Wohnung an, was dann ?

Ab dem Tag, an dem der Vermieter den Nachmieter in die Wohnung gelassen hat, würde ich keine Miete mehr bezahlen. Bereits gezahlte Miete würde ich anteilig zurückfordern. Hast du für Februar die Gesamtmiete bezahlt, der Nachmieter ist bereits am 15.02. in die Wohnung um Renovierungsarbeiten durchzuführen, dann fordere die Miete die du gezahlt hast, ab dem 15.02. zurück.

Ohne deine Zustimmung hätte der Vermieter niemanden in die Wohnung lassen dürfen, um Renovierungsarbeiten auszuführen.

Ja das Problem ist wir wissen nicht ab wann die Nachmieter in die Wohnung gekommen sind. Am 13.Februar war schon einiges verändert. Habe März nicht mehr gezahlt und Februar zurück gefordert da kam aber bis jetzt noch nichts. Hatte in den letzten Tagen allerdings immer mal unterdrückte Anrufe. Bin aber nicht ran gegangen. Donnerstag haben wir einen Termin beim Mieterschutzbund. Die sollen das ganze dann übernehmen.

Das geht absolut nicht, auch nicht, dass der Vermieter den Unbekannten Nachmieter einfach ohne Deine Erlaubnis reinlässt.

Renovieren mag OK sein, aber Du zahlst noch immer Miete, es ist somit noch immer Deine Wohnung. Er hätte Dich um eine Ausnahme fragen müssen.

Renovieren mag OK sein

Nein, das ist nicht ok und das sage ich als Vermieter.

Weder Nachmieter noch Vermieter haben das Recht in der Kündigungsfrist zu renovieren.

@johnnymcmuff

Deswegen die Frage um eine Ausnahme.

aber Du zahlst noch immer Miete,

Jetzt nicht mehr und was für Februar bezahlt wurde, wird anteilig vom Vermieter zurück verlangt.

Ende der Geschichte: Der Vermieter behält sich den Betrag, der ihm vermeintlich zusteht von der Kaution ein. FS überläßt es seinem Rechtsanwalt, seinem Vermieter einen Brief zu schreiben mit der Rückforderung der Kaution bis zum xx.xx.xxxx und klagt den Anspruch ggf. ein. Geht dann am Ende alles zu Lasten des Vermieters. Dieser kann versuchen, das Geld schon vom neuen Mieter zu bekommen. Bekommt er es nicht, selbst schuld - Pech gehabt!

Mietrecht... Vermieter fordert Weiterzahlung

Hallo zusammen,

ich habe meinen Mietvertrag fristgerecht zum 31.12.2014 gekündigt was mir mein Vermieter schriftlich bestätigt hat. Da ich zum 15.10.2014 eine neue Wohnung beziehen konnte, bat ich um einen schnellstmöglichen Nachmieter. Dies hat mein Vermieter zur Kenntnis genommen und auch sofort eine Anzeige für die Wohnung (bezugsfrei ab 1.11.2014) geschaltet. Ich habe auch selbst nach Nachmietern gesucht und Kontaktdaten zwischen Vermieter und potenziellen Nachmietern vermittelt. Am 15.10.2014 habe ich meinen neuen Mietvertrag unterschrieben und die neue Wohnung am 18.10.2014 bezogen. Mein Vermieter hat mir ebenfalls am 18.10.2014 einen Nachmieter telefonisch bestätigt (Nachmieter war sogar noch am 18.10.2014 nach Absprache mit mir kurz in der Wohnung, das können auch Zeugen bestätigen) und nach einem Datum zur Wohnungsübergabe gefragt. Die Wohnungsübergabe wurde auf 24.10.2014 datiert. Am 24.10.2014 war ich mit meinem Vermieter in der Wohnung zur Übergabe. Die Übergabe wurde auf einem Wohnungsübergabeprotokoll festgehalten (unterschrieben von Vermieter und mir). Da es diverse Mängel zu beanstanden gab, wurde mir schriftlich eine Frist bis zum 31.10.2014 gesetzt um diese zu beheben. Sollte ich diese Mängel bis zu diesem Termin nicht behoben haben, werde der Vermieter die Mängel anderweitig auf meine Kosten beheben lassen. Ich konnte leider nur einen Teil bis zu diesem Datum beheben und war damit einverstanden die restlichen Mängel beheben zu lassen. Somit war die Sache mit der alten Wohnung für mich erledigt (Aufhebungsvertrag gibt es nicht).

Am 4.11.2014 bekam ich ein Schreiben von meinem ehemaligen Vermieter mit dem Wortlaut:

... die Wohnung konnte nicht zum 1.11.2014 neu vermietet werden. Die Miete für den November ist daher noch von Ihnen zu begleichen. Wir bitten Sie daher die Miete für Nov. in Höhe von 477,75 € abzüglich 60,00 € geminderte Betriebskosten. Somit 417,75 €

Ein Grund für die Nicht-Vermietung steht nicht in dem Schreiben.

Würde das Mietverhältnis mit der Übergabe der Wohnung beendet? Darf mein ehemaliger Vermieter die Miete für den November verlangen? Hätte mich mein ehemaliger Vermieter früher darauf Hinweisen müssen? Welche Gründe darf der ehemaliger Vermieter haben um die Miete einzufordern? Darf ich die Zahlung verweigern?

Ich bedanke mich schon mal für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?