Unser Treppenhaus wird im Winter geheizt, muß ich das hinnehmen?

5 Antworten

Generell ist die Beheizung eines Treppenhaus als sinnvoll zu betrachten, da die Heizlast in den angrenzenden Wohnungen geringer wird, die Wände zum Treppenhaus nicht auskühlen und es hierdurch ggf. zu Taupunktunterschreitungen die letztendlich zu einer Schimmelbildung führen kann. Es kann hier also nicht von einer Verschwendung von Heiz-Ressourcen gesprochen werden, weil das geheizte Treppenhaus umgekehrt die Heizkosten der Wohnungen nachhaltig dämpft, weil die Wände nicht auskühlen und nicht bei jeder Türöffnung eiskalte Luft in die Wohnungen strömt. Heizkörper wurden mit einem sog. Behördenmodell ausgestattet, das für eine kontinuierliche Temperatur (auf niedrigster Stufe – Frostschutz) sorgt. Der Heizkörper läuft natürlich auf erhöhter Temperatur, wenn die Außentemperaturen entsprechend niedrig sind und Treppenhausfenster über einen längeren Zeitpunkt offen stehen.

Es ist zwar reichlich ungewöhnlich aber durchaus nicht unmöglich, ein Treppenhaus beheizen zu müssen - und zwar immer dann, wenn in der Wänden Wasserleitungen verlaufen, die anders nicht sicher vor dem Einfrieren zu bewahren sind. Je nach Bauzustand treibt das logischerweise die Nebenkosten beträchtlich in die Höhe - aber die Alternative, ggfs. nicht nur ein eiskaltes Treppenhaus sondern zugefrorene Steigleitungen zu haben, ist auch nicht wirklich attraktiv. Bei Altbauten, gerade aus den 50er Jahren, findet man das gar nicht so selten. Da hilft wohl nur, dem Vermieter vorzuschlagen, die Wärmedämmung zu verbessern, damit die Heizung unnötig wird. Übrigens: Das geheizte Treppenhaus dämpft umgekehrt natürlich die Heizkosten der Wohnungen nachhaltig - weil die Treppenhauswände warm sind, und nicht bei jeder Türöffnung im Winter eiskalte Luft in die Wohnungen strömt.

Stimmt, bei uns ist das genau so. Wir hatten sogar mal nen Rohrbruch. Ich sag dir, das ist kein Spaß... lieber heizen!

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Vermieter sich gegen die Meinung von 12 Mietern stellen wird, wenn es um die Kosten einer Allgemeinheizung geht.

Wenn es mir zu warm im Treppenhaus wäre hätte ich das Ventil schon längst zugedreht.

Und die Frage ob rechtlich oder nicht dürfte doch wohl Kinderkram sein. So drohen Sechsjährige untereinander mit dem großen Bruder.

meine Güte ist das übel.Und nun stell dir mal vor,in dem Treppenhaus sind dutzende von uralten undichten Fenstern! Na bravo, damit die Putzfrau beim Reinemachen nicht friert oder wie?? Hast du eine Nebenkostenabrechnung,wo dieser Posten "Treppenhausbeheizung" extra aufgelistet ist? Gibt es bei euch eine Hausverwaltung oder regelt der Vermieter alles selbst? Geh mal deine Hausbewohner interviewen,was die dazu sagen,wenn der Großteil dagegen ist könnt ihr sicher den Vermieter überzeugen.

seid wann besitzen treppenhäuser heizungen? ( wenn es nicht gerade ein einfamilienhaus ist)das ist mir echt neu! Wehrt euch! Aber lass dir auch gesagt haben dass nicht jeder der mieter mitziehen wird ;-)

Was möchtest Du wissen?