Ist eine Krankmeldung per WhatsApp gültig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Dein Vorgesetzter die Info bekommt, ist das in Ordnung.

Ich habe meinem Chef auch schon per Mail mitgeteilt, dass ich krank bin, evtl. am nächsten Tag wieder komme und mich andernfalls noch einmal melde.

Das Entgeltfortzahlungsgesetz schreibt im § 5 Abs. 1 nur vor, dass der AN sich unverzüglich beim AG zu melden hat. Die Form ist nicht vorgeschrieben.

Bevor ein kranker AN verschläft und zu spät anruft, ist eine Mitteilung in elektronischer Form besser und auch sicherer. Prof. Dr. Peter Wedde schreib dazu u.a. im Arbeitsrechtkommentar:

"Führt eine Erkrankung zu einer Arbeitsunfähigkeit, so muss der betroffene AN aufgrund der Mitteilungspflicht seinen AG unverzüglich informieren. Eine bestimmte Form dieser Information ist nicht vorgeschrieben.Die entsprechende Mitteilung kann somit mündlich, telefonisch, per E-Mail, per SMS usw. erfolgen."

Wichtig ist, dass die AU-Bescheinigung pünktlich beim AG eintrifft. Nach dem Arztbesuch kannst Du ja immer noch mit dem Ausbilder telefonieren und mitteilen, wie lange Du ungefähr fehlen wirst.

Danke fürs Sternchen

Krankmeldungen über WhatsApp oder SMS können akzeptiert werden, müssen aber nicht! Das liegt im Ermessen des Arbeitgebers!

In den meisten Arbeitsverträgen steht, daß man sich telefonisch krankmelden muß. Daß die AU so schnell wie möglich vorgelegt werden muß ist eigentlich klar.

Rechtlich gesehen ist diese Frage vermutlich noch nicht geklärt, da Gesetze gerade technischen Entwicklungen lange hinterherhinken ;-)

Laut Vertrag musst Du die Abwesenheit von der Arbeit aufgrund von Krankheit vermutlich "melden". Dem würdest Du genüge tun, wenn Du dies per Whatsapp machst - üblich ist ein Anruf mit anschließender Zusendung der AU.

Ich finde allerdings, daß der Anstand es gebietet, sich kurz telefonisch zu melden. Es kann ja sein, daß der Chef eine Frage hat (z.B. "was ist noch auf Deinem Tisch, muss jemand was erledigen?").

Hallo,

wenn du einen guten Draht zu deinen Vorgesetzten hast, dann reicht das. Eine Freundin von mir macht das auch so, ich nehme aber lieber die sichere telefonische Variante. :)

Kollege hat telefonische Krankmeldung nicht korrekt weitergegeben? Soll ich darüber sprechen?

Hallo,

habe am Mittwoch bei der Arbeit angerufen (sowohl beim Chef als auch beim Kollegen, wie man es bei uns auch soll) und mitgeteilt, dass ich erst heute wiederkommen werde.

Das läuft bei uns immer so und ich hatte bisher bei keiner Krankmeldung irgendwelche Probleme. Heute habe ich erneut angerufen da es mir gesundheitlich noch nicht besser geht und ich mich (wie gehabt) telefonisch krankmelden wollte. Zuerst dem Chef aufs Band gesprochen und dann beim Kollegen angerufen.

Dann sagte der Kollege eben, dass sich mein Praxianleiter fragte wo ich gestern war. Frage mich warum, da ich am Mittwoch eindeutig sagte, dass ich wahrscheinlich erst am Freitag wiederkomme und der Kollege es auch so im Kalender eintragen soll (wie man es bei uns immer macht). Allerdings hat er mir am Mittwoch am Telefon teilweise dazwischen geredet und eventuell nicht richtig verstanden, was ich sagte.

Habe eben am Telefon auch noch mal klar gemacht, dass ich aber eindeutig gesagt habe, dass ich mindestens bis heute krank bin. Habe jetzt dennoch ein schlechtes Gewissen meinem Praxisanleiter gegenüber obwohl es ja eig. nur ein Kommunikationsfehler bzw. ein Missverständnis war.

Mein Chef selber wusste bzw. weiß bescheid, da ich mich bei ihm immer seperat krankmelde und es so dann auch definitiv bei Ihm ankommt. Nur scheint es nicht ganz bei meinen Kollegen/meinem Praxisanleiter angekommen zu sein, was mich jetzt ein wenig ärgert.

Sollte ich meinem Praxisanleiter die Situation am kommenden Montag schildern oder es einfach lassen, da es bis dahin vllt. sowieso Schnee von gestern ist?

...zur Frage

wie werden krankheitstage berechnet, wenn man einen Arbeitsversuch startet und dieser misslingt?

Hallo,

zur Zeit bin ich schon 4 Wochen krank geschrieben, möchte aber gerne einen Arbeitsversuch machen, obwohl die Krankheit sich nur gebessert hat und nicht ganz weg ist. Ich habe eine Art "Tennisarm" und arbeite am PC, vielleicht ist der Schmerz nicht mehr so schlimm, dass er mich wirklich beim Arbeiten stört, denn ich möchte eigenlich nicht so lange krank sein.

Wie werden die Krankheitstage berechnet, wenn der Arbeitsversuch nach ca. 2 oder 3 Tagen schon wieder misslingt.? Kann es hier zu Problemen beim ev. Anspruch auf Krankengeld geben, wenn die weitere Krankmeldung dann nochmals über 2 Wochen hinaus geht uns somit die 42. Krankheitstage überschritten werden?

In einer Internetseite über Krankengeld habe ich folgenden Praxistipp gefunden, und frage mich jetzt, ob hier die lückenlose Attestierung auch verloren geht, wenn mann einige Tage nicht krankgeschrieben war:

Für einen Anspruch auf Krankengeld ist es wichtig, auf eine lückenlose Attestierung durch den Arzt zu achten. Der Anspruch entsteht erst einen Tag nach der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit. Spätestens am letzten Tag der Krankschreibung muss also beim Arzt ein neues Attest ausgestellt werden. Auch das Wochenende zählt bei der Berechnung mit. Ist das ärztliche Attest beispielsweise bis Freitag gültig, ist spätestens an diesem Tag der Arzt aufzusuchen. Ein Arztbesuch am Montag ist bereits zu spät. Unter bestimmten Voraussetzungen, wie z.B. einer Kündigung vom Arbeitgeber, kann der Anspruch auf Krankengeld durch eine nicht lückenlose Attestierung verloren gehen.

Wer kann mir bei dieser Frage helfen? Vielen Dank.

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt Lohn nicht nach Kündigung?

Meine Arbeitgeberin bat mir vor Arbeitsbeginn eine Weiterbildung an die allerdings am 29.06.2015 anfangen würde und mein Arbeitsvertrag erst ab 1.06.2015 .
Am 14.06.2015 hat sie mir einen dahrlensvertrag vorgelegt wo mich verpflichtet bis 31.12.2016 zu bleiben . Dadurch ich schon 1 Woche auf Weiterbildung war blieb mir nichts anderes übrig als zu unterschreiben ! Sonst hätte ich 3200 Euro selber zahlen müssen !
Am 20.02.2016 hatte ich einen Arbeitsunfall und war draufhin krank geschrieben !
Sie hat mir dann geschrieben per whatsapp ich solle die Krankmeldung ändern lassen von Dienstag bis Freitag und Samstag wieder in die Arbeit kommen . Was ich nicht tat .
Nachdem ich weiterhin krankgeschrieben bin hat sie mich Ende Februar ohne Begründung gekündigt fristgerecht zum 31.3.16
Im dahrlensvertrag steht drin das wenn der Arbeitgeber aus einem wichtigen Grund kündigt bin ich zur Rückzahlung verpflichtet !
Sie hat mich ohne Gründe gekündigt !
Auch noch im kranken Zustand !
Den letzten Gehalt hat sie mir nicht bezahlt mit der Nachricht das der dahrlensvertrag vorliegt und sie mir den Lohn von März einbehält und großzügig auf die anderen 2000 € verzichtet !!!
Somit habe ich kein Geld !
Es gibt doch ein Pfändungs Schutz Gesetz !! Eigentlich muss Sie dass Geld klagen !! Sie kann doch nicht das Geld einbehalten !!
Außerdem hat sie mich ohne Grund gekündigt und auch noch aus einem Arbeitsunfall heraus !!!

Könnt ihr mir Tipps geben was ich machen kann ?
Danke im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?