Wieso gibt es bei der Bank zwei Töpfe "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern"?

1 Antwort

Aktienverluste (Verlusttopf Aktien) können nur mit Aktiengewinnen verrechnet werden. Verluste aus sonstigen Wertpapiergeschäften (Verlusttopf allgemein) können mit beliebigen Gewinnen verrechnet werden. Daraus folgt, daß Du drei Steuertöpfe hast und für die Steuerverprobung am Jahresende die reinen Summen

  • Gewinne aus Aktiengeschäften (G)
  • Verluste aus Aktiengeschäften (V)
  • Gewinne/Verluste aus sonstigen Wertpapiergeschäften (X)
  • anrechenbare Quellensteuer (Q)

PS: Diese Formatierung mit dem neuen Editor hier ist wirklich eklig. Ich kann keine zwei Aufzählungen in einem Posting unterbringen. Es zerrupft sonst alles bzw. dupliziert die Texte. Sehr dilettantischer Editor.

Frage an die Finanzprofis: Pflegeheim als Kapitalanlage ok?

Ist so etwas zur Kapitalanlage zu empfehlen? Pflegeimmobilien Werbung durch Support gelöscht

...zur Frage

Was passiert bei Sofortrente-Verträgen bei Tod-ist das restliche Kapital dann verloren?

Stimmt es, daß man das restliche Kapital bei Sofortrenten verliert bei Tod-dafür aber lebenslange Auszahlungen kriegt. Oder gibts auch andere Formen, wo man das Restkapital zu Gunsten einer angegebenen Person bei Tod sichern kann?

...zur Frage

Können Eheleute ein VL-Depot auch als Gemeinschaftsdepot führen?

Wenn beide Eheleute vL vom Arbeitgenber beziehen, können dann beide in ein Depot ihre vL sparen? Kann man evtl. alles in einen Fonds stecken und damit den Ausgabeaufschlag von einem Kauf sparen?

...zur Frage

Welchen Sinn hat die Berechnung der Gesamtkapitalrentabilität?

So, für die Klausur brauche ich die Formel der Gesamtkapitalrentabilität zu kennen. Jedoch habe ich sie nicht auswendig gelernt, sondern einfach logisch dazu gekommen, da es dabei nicht um Unternemensrentabilität geht, sondern diese eben des eingesetzten Kapitals und Fremdzinsen ebenso Gewinn wie auch der eigentliche Gewinn, der Unterschied ist nur, dass das nicht unser Gewinn, sondern des Fremdkapitalgebers, aber nicht umsonst haben wir im Nenner auch das Fremdkapital neben dem Eigenkapital. Ich kann aber trotzdem den Sinn der Größe begreifen.

Wenn die z.B. 30% beträgt, dann kann man doch nicht sagen, dass das Unternehmen erfolgreich ist, da das einfach an hohen FK-Zinsen liegen kann und der Gewinn 0 beträgt.

...zur Frage

Steuertopfsaldo: Wieso wird die "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern" beim Jahreswechsel auf 0 gesetzt?

Letztes Jahr war es so, dass ich bei einem Verlusttrade aufgrund des Topfes "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern" von der Bank automatisch eine Steuererstattung erhalten habe. Durch Aktienverkäufe mit Gewinn enthielt der Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern" dann am 31.12.2015 die erzielten Gewinne.

Allerdings wurde der Topf zu Beginn des neuen Jahres auf 0 gesetzt. Ich dachte der Gewinntopf wird wie der Verlusttopf unbegrenzt fortgeschrieben?

Was passiert nun, wenn man 2016 wieder in die Verlustzone gerät? Werden dann nur noch die Gewinne aus 2016 von der Bank automatisch für sofortige Steuererstattungen herangezogen? Was ist mit den Gewinnen aus dem Jahr 2015, für die man ja auch Steuern bezahlt hat? Gibt es eine Möglichkeit sich diese dann ja zuviel gezahlten Steuern erstatten zu lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?