Steuertopfsaldo: Wieso wird die "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern" beim Jahreswechsel auf 0 gesetzt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Versteuerte Gewinne werden mit früheren Verlusten verrechnet. Wenn solche Verlustvorträge ausgenutzt sind, sind Steuern zu zahlen. Das ist das Gesetz,

Neue Verluste werden wieder vorgetragen und mit späteren Gewinnen verrechnet. Leider kannst du für die Gewinne aus 2015 keine Erstattung mehr erhalten. Sonst wäre ja ein Steuerjahr nie abgeschlossen.

Dir bleibt die Hoffnung, wieder Gewinne zu erzielen, die dann mit den Vorträgen aus 2016 wieder verrechnet werden.

Sorry, ich bin kein Steuerberater, aber das Gesetz ist heute so.

Das ist eine befristete Maßnahme. währende Frist kann man prüfen, ob auf frühere Jahre zurückgreifen kann, wenn im gerade abgelaufenen Jahr steuerlich noch zu versteuernde Erträge aus Wertpapierverkäufen angefallen sind. Immer auch den Banker fragen.

6

Ist eine Online-Bank. Dort habe ich angerufen. Hat mir aber nicht recht weiterhelfen können. Von einer Frist hat sie nichts erwähnt.

Wie lange läuft diese Frist und was muss man machen, um die Frist zu wahren?

Ich habe gesehen, es gibt noch einen zweiten Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern - Sonstige". Dort habe ich den Fall genau jetzt schon. Letztes Jahr hatte ich einige Gewinne mit Indexzertifikaten gemacht. Diese waren in dem Topf vermerkt. Allerdings wurde dieser Topf zum Jahreswechsel auch automatisch auf 0 gesetzt. Nun habe ich ein Indexzertifikat im Depot mit dem ich weit im Minus bin und das ich nun mit Verlust verkaufen werde. Was muss tun, um die anteiligen Steuern aus dem letzten Jahr zurück zu erhalten?

0

Morgen werde ich dir eine ergänzende Antwort geben können.

Vorläufig:

die Frist läuft bis Ende Januar. Zuvor schaust du nach, ob du in den vergangenen Jahren vor 2015 steuerliche noch nicht verrechnete Verluste  hast, dann könntest du noch nachträglich verrechnen. Vorgesetzt, dein Steuerbescheid  für das Jahr mit Verlust hat noch keine Bestandskraft. Das kann durch zB. irgendwo durch den Satz "wird vorläufig festgestellt" so sein.

Geduld bis morgen, spätestens übermorgen.

6

Ich hatte im Jahr 2015 Gewinne, für die ich Steuern bezahlt habe. Dies wurde im Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern" von der Bank festgehalten. Allerdings wurde der Topf offensichtlich beim Jahreswechsel von der Bank auf 0 gestellt. 

Wenn ich nun im Jahr 2016 Verluste realisiere würde ich erwarten, dass ich aufgrund der im Jahr 2015 bezahlten Steuern auf Gewinne eine entsprechende Steuererstattung bereits bei der Wertpapierabrechung der Bank erhalte. Wenn der Topf aber nun auf 0 ist, dürfte das so aber nicht mehr funktionieren?

0

Geldwerter Vorteil wird vom AG komplett versteuert, wie kann ich den Freibetrag trotzdem nutzen?

Hallo zusammen,

ich arbeite in der Automobilbranche bei einem Dienstleister und kann ehemalige Leasingfahrzeuge als Werksangehöriger günstiger erwerben. Hierfür fällt natürlich der Geldwertevorteil an.

Allerdings berücksichtigt der Dienstleister nicht den Freibetrag von 1.080 € d.h. ich muss den geldwerten Vorteil voll versteuern. Bei den Arbeitnehmern, die direkt beim Automobilhersteller angestellt sind, wird der Freibetrag automatisch abgezogen.

Kann ich den geldwerten Vorteil in der Steuererklärung irgendwo geltend machen um die zu viel gezahlten Steuern, aufgrund der Nichtberücksichtigung des Freibetrages, zurück zu bekommen? Vielen Dank

...zur Frage

Höhere Steuern auf hohen Tradinggewinnen ( 60.000 Euro oder mehr)???

Hallo allesamt,

ich würde zu diesem Thema gern mal ein paar Spezialistenmeinungen wissen:

Wenn ich dieses Jahr z.B. 80.000 Euro Gewinne durch Aktienhandel eingenommen habe, und diese bereits von meiner Bank mit der Abgeltungssteuer und Soli belegt wurden (s.h. ca. 20.000 Euro gingen davon schon ans Amt), und ich nebenbei keine weitere Arbeit bzw. kein weiteres Einkommen habe: Muss ich dann dem Finanzamt diese hohen Gewinne melden bzw. werde ich bei so einem hohen Gewinnbetrag dann nicht automatisch in eine weitaus höhere Steuerklasse eingestuft als 25% und muss meine Gewinne nachversteuern?

Oder gilt hier trotz allem die Abgeltung s.h. mit den 25% + Soli ist alles abgegolten, egal wie viel ich durch Trading einnehme?

Und wie verhält es sich, wenn ich zum Beispiel noch eine Arbeit als Freiberufler ausführe (ohne Gewerbeschein). Muss ich dann, wenn ich z.B. hiermit 20.000 Euro/Jahr einnehme, dieses Geld mit dem Steuersatz versteuern, den ich bei 100.000 Jahreseinkommen hätte (20.000 + 80.000 Tradinggewinne)?

Im Hinterkopf schwirrt mir immer rum, dass seit der Abgeltungssteuer Speku-Gewinne und Zinsen nicht mehr im Lohnssteuerjahresausgleich angegeben werden müssen. Andersrum habe ich gehört, dass ich solch hohen Gewinne trotz der Abgeltungssteuer mit dem Höchststeursatz versteuern muss.

Vielen Dank für jede Antwort Jörg

...zur Frage

HiWi + Werkstudent - insgesamt unter 20h/Woche. Welche Steuerklasse?

Hallo,

ich trete demnächst eine befristete (3 Monate) Werkstudentenstelle und zusätzlich noch eine befristete (4 Monate) HiWi-Stelle an.Bei der Werkstudentenstelle verdiene ich 750€/ Monat, bei der HiWi-Stelle 270€/Monat. Meine Gesamtarbeitszeit pro Woche beträgt weniger als 20 Stunden.

Aus der Familienversicherung falle ich so ja ohnehin raus, bin aber wenn ich das richtig verstehe weiterhin als Student krankenversichert, da ich weniger als 20h pro Woche arbeite. Ist das so korrekt?

Außerdem dachte ich bis jetzt, dass ich bei beiden Jobs keine Steuern zahlen müsste und beide als Steuerklasse 1 einstufen könnte.Nach Recherchieren im Internet ist es jedoch offenbar so, dass bei 2 Jobs nur einer als Steuerklasse 1 gemeldet werden kann, der andere wäre automatisch Steuerklasse 6 und damit müsste ich für einen der beiden Jobs Steuern zahlen. Stimmt das?

Demnach wäre es dann ja besser, den HiWi-Job auf Steuerklasse 6 zu setzen, und den Werkstudentenjob auf Steuerklasse 1, oder? Die gezahlten Steuern müsste ich ja dann auch über die Steuererklärung wiederbekommen, oder?

Danke im Voraus für die Hilfe!

...zur Frage

Kann man Gewinne aus einem Indexzertifikat im Depot der Frau mit Aktien-Altverlusten verrechnen?

Siehe auch diese Frage:

http://www.finanzfrage.net/frage/kann-man-aktien-auch-in-das-depot-der-frau-umbuchen-lassen

Meine Frau hat noch ein paar Anteile des DB X-TRACKERS DAX ETF 1C LU0274211480 (Index-Zertifikat auf den DAX) in Ihrem Depot. Wenn wir diese Anteile heuer noch verkaufen, können wir dann evtl. Gewinne, die wir damit erzielen, mit dem Verlustvortrag des Finanzamtes verrechnen lassen? (Der Verlustvortrag stammt aus Aktien-Altverlusten von vor 2009).

Weitere Anmerkung: Die Alt-Aktienverluste wurden von mir generiert aber wir geben eine gemeinsame Steuererklärung ab.

...zur Frage

Kann man Aktien auch in das Depot der Frau umbuchen lassen?

Hintergrund der Frage ist eigentlich auch folgende Frage:

http://www.finanzfrage.net/frage/koennen-aktienverluste-mit-finanzamt-verlustvortrag-statt-mit-verlusttopf-d-bank--verrechnet-werden

Wenn die Frau bereits ein Depot bei einer anderen Bank hat und man die Einkommensteuererklärung gemeinsam abgibt, würde das dann auch mit dem Depot der Frau funktionieren, um kein drittes Depot anlegen zu müssen:

Der Ablauf wäre doch dann:
1. Aktien in Depot der Frau umbuchen lassen.
2. Aktien verkaufen.
3. Verkaufserlös auf Girokonto des Mannes umbuchen.

Wie wäre das rechtlich vom Besitzübergang her gesehen? Ich meine die Aktien gehen ja erstmal in den Besitz der Frau über und der Verkaufserlös dann wieder zurück auf das Girokonto des Mannes.

Weitere Frage, die in diesem Zusammenhang aufgetaucht ist: Wenn die Frau auch eine Gewinnposition in ihrem Depot hat und keinen Verlustvortrag bei der Bank, könnte man das dann mit dem Verlustvortrag des Mannes verrechnen lassen bei der Einkommensteuererklärung? Voraussetzung natürlich Verkauf noch 2013 und gemeinsame Steuererklärung?

Würde das Finanzamt das so anerkennen?

...zur Frage

Steuerfreibetrag bei Midijob und Festanstellung?

Moin Moin,

ich habe gestern Post vom Finanzamt bekommen und bin etwas überrascht. Hoffe, Ihr könnt mir da helfen!!!

Also mal vorweg. Ich habe 2016 die ersten 5 Monate einen Midijob (800€ im Monat) und eine selbstständige Tätigkeit als Lehrkraft gehabt (ca. 200€ im Monat).

Danach habe ich 2 Monate nicht gearbeitet und dann eine regulären Vollzeitjob angefangen.

Jetzt soll ich Geld nachzahlen und habe eigentlich damit gerechnet, dass ich gut was zurückbekomme.

Ich habe das für mich so gerechnet: Es gibt einen Steuerfreibetrag von ca 8000€. Dieser wird so ziemlich von meinen Jobs in den ersten 5 Monaten ausgereizt. Danach arbeite ich regulär und zahle darauf natürlich automatisch steuern.

Woher kann dan die Nachzahlunge kommen ??

oder rechne ich das komplett falsch und der Steuerfreibetrag ist schon in meinen Abgaben berücksichtigt und ich muss mein Einkommen der ersten 5 Monate nachversteuern.

Erwarte da jetzt keine genaue Analyse, aber eine grobe Einschätzung wäre wirklich suuuuper nett.

DANLE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?