Kann man Depotgebühren mit Gewinnen verrechnen?

3 Antworten

Nein. Nur transaktionsbezogene Gebühren können seit Einführung der Abgeltungssteuer verrechnet werden.

  • Depotgebühren: suche einen Anbieter, der für die Depotführung keien Gebühren verlangt. Die üblichen Verdächtigen sind ING-Diba und comdirect, sowie andere ab gewissen Depotvolumen. Die Transaktionskosten bei Kauf/Verkauf, Ausgabeaufschläge und Rücknahmeabschläge können dann gewinnmindernd angesetzt werden.

  • Beratergebühren und -honorare: Fixkosten für Beratungen können nicht steuerlich zum Abzug gebracht werden. Verlangt der Berater dagegen für die Ausführung von Transaktionen selbst eine Gebühr, so kann diese gewinnmindernd angesetzt werden.

Solltest Du also bei einer Sparkasse, VR-Bank oder anderen Bank nach dem klassischen Modell jährlich für jede Depotposition einen Mindestbetrag und dann noch für das Depotvolumenn einen Prozentsatz an Gebühren zahlen müssen, wäre das jetzt ein guter Zeitpunkt, das Depot zu einem kostenfreien Anbieter zu übertragen. Diese Gebühren sind unsinnig, zumal ja die Banken noch quartalsweise oder jährlich von Fondsgesellschaften bespielsweise Bestandsprovisionen erhalten, die Du gar nicht siehst.

Das geht leider nicht. Allerdings kann man natürlich schauen bei welchem Anbieter eine kostenfreie Depotführung möglich ist. Schauen Sie dazu doch einfach mal auf diversen Vergleichsseiten nach.

Eine Übersicht zur Verrechnung gibts hier: http://www.steuernetz.de/aav_steuernetz/lexikon/K-36242.xhtml?currentModule=home

Nein.

Mit der Einführung der Abgeltungsteuer ab 2009 wurde zugleich der Sparerfreibetrag ersetzt durch den Sparer-Pauschbetrag in gleicher Höhe. Mit dem Sparer-Pauschbetrag sind alle Werbungskosten bei Kapitalerträgen abgegolten. Die tatsächlich angefallenen Werbungskosten spielen keine Rolle mehr.

Siehe § 20 Abs. 9 EStG: "Bei der Ermittlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen ist als Werbungskosten ein Betrag von 801 Euro abzuziehen (Sparer-Pauschbetrag); der Abzug der tatsächlichen Werbungskosten ist ausgeschlossen. Ehegatten, die zusammen veranlagt werden, wird ein gemeinsamer Sparer-Pauschbetrag von 1 602 Euro gewährt......"

Wann sollte man Gewinne aus einem Depot abschöpfen?

Gibt es eine Regel, wie man mit Gewinnen aus einem Depot umgehen soll? Denn eigentlich könnte man die Gewinne immer in eine sichere Geldanlage umwandeln und sie damit vor Verlust schützen. Oder soll man das Geld im Depot lassen, damit sich die Rendite erhöht?

...zur Frage

Wie stellt man ein Depot zusammen, dass man langfristig hält?

Guten Abend! Ich habe jetzt schon mehrfach gelesen, dass man Aktien und Fondsanteile langfristig halten muss, um gute Gewinne zu erzielen. Was mich da mal interessieren würde: wie stellt man denn so ein Depot zusammen, das man langfristig halten will? Bzw: was kommt auf keinen Fall rein? Ich freu mich auf eure Tipps! Vielen Dank!

...zur Frage

Wie lange muss man einen Fonds ungefähr halten, damit er Gewinn macht?

Ein Kumpel von mir hat ein Depot mit Fonds (europ. Aktien). Wie lange muss man den ungefähr halten, damit er Gewinn bringt? Kann man das ungefähr sagen?

...zur Frage

Werden bei der Abgeltungssteuer auch Ordergebühren berücksichtigt?

Werden bei der Abgeltungssteuer auch die Ordergebühren, das heisst die Kosten für Kauf und Verkauf der Wertpapiere, berücksichtigt? Es könnte doch sein, dass zwar Kursgewinn da ist, doch wenn man die Depotspesen berücksichtigt, gar kein realer Gewinn mehr übrig bleibt.

...zur Frage

Depotübertrag

Ich möchte mein Depot, dass ich bei meiner Hausbank führe, übertragen in mein neues online-Depot. Ich habe einige Aktien, die ich 2008 gekauft habe und damit nicht der Abgeltungssteuer unterliegen. Wrid das bei der Einbuchung in das neue Depot berücksichtigt?

...zur Frage

Abgeltungssteuer: woher weiß das Finanzamt welche Aktien im Depot ab 2009 gekauft wurden?

Habe eine Frage wegen der Abgeltungssteuer ab nächstem Jahr: woher "weiß" das Finanzamt dann eigenlich, wenn man die Aktien (hoffentlich) mit Gewinn verkauft, welche Gewinne nun steuerfrei sind (da Altregelung) oder eben nicht mehr steuerfrei (da Neuregelung greift). Sollte ich unbedingt die Kaufabrechnung der Aktien aufheben oder wie läuft das am besten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?