Kann man Depotgebühren mit Gewinnen verrechnen?

3 Antworten

Nein. Nur transaktionsbezogene Gebühren können seit Einführung der Abgeltungssteuer verrechnet werden.

  • Depotgebühren: suche einen Anbieter, der für die Depotführung keien Gebühren verlangt. Die üblichen Verdächtigen sind ING-Diba und comdirect, sowie andere ab gewissen Depotvolumen. Die Transaktionskosten bei Kauf/Verkauf, Ausgabeaufschläge und Rücknahmeabschläge können dann gewinnmindernd angesetzt werden.

  • Beratergebühren und -honorare: Fixkosten für Beratungen können nicht steuerlich zum Abzug gebracht werden. Verlangt der Berater dagegen für die Ausführung von Transaktionen selbst eine Gebühr, so kann diese gewinnmindernd angesetzt werden.

Solltest Du also bei einer Sparkasse, VR-Bank oder anderen Bank nach dem klassischen Modell jährlich für jede Depotposition einen Mindestbetrag und dann noch für das Depotvolumenn einen Prozentsatz an Gebühren zahlen müssen, wäre das jetzt ein guter Zeitpunkt, das Depot zu einem kostenfreien Anbieter zu übertragen. Diese Gebühren sind unsinnig, zumal ja die Banken noch quartalsweise oder jährlich von Fondsgesellschaften bespielsweise Bestandsprovisionen erhalten, die Du gar nicht siehst.

Das geht leider nicht. Allerdings kann man natürlich schauen bei welchem Anbieter eine kostenfreie Depotführung möglich ist. Schauen Sie dazu doch einfach mal auf diversen Vergleichsseiten nach.

Eine Übersicht zur Verrechnung gibts hier: http://www.steuernetz.de/aav_steuernetz/lexikon/K-36242.xhtml?currentModule=home

Nein.

Mit der Einführung der Abgeltungsteuer ab 2009 wurde zugleich der Sparerfreibetrag ersetzt durch den Sparer-Pauschbetrag in gleicher Höhe. Mit dem Sparer-Pauschbetrag sind alle Werbungskosten bei Kapitalerträgen abgegolten. Die tatsächlich angefallenen Werbungskosten spielen keine Rolle mehr.

Siehe § 20 Abs. 9 EStG: "Bei der Ermittlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen ist als Werbungskosten ein Betrag von 801 Euro abzuziehen (Sparer-Pauschbetrag); der Abzug der tatsächlichen Werbungskosten ist ausgeschlossen. Ehegatten, die zusammen veranlagt werden, wird ein gemeinsamer Sparer-Pauschbetrag von 1 602 Euro gewährt......"

15000 Euro als Einmalanlage in Fonds investieren?

Hallo liebe Leser, ich möchte als Einmalanlage in Fonds investieren. Dazu möchte ich einen teil meines Erspartes (15000 Euro) gewinnbringend ( 4-8% p.a. nach Abzug von Kosten und evt Steuern) über einen Zeitraum von ca. 10 Jahren anlegen. Ich selber bin 30 Jahre alt und benötige dieses Geld vorerst nicht. Ich habe auf dem Tagesgeldkonto bzw in einer Festzinsanlage von vor 4 Jahren noch gute Reserven. Meine Frage ist nun wie viele Fonds ich benötige und in welche Fonds ich das Geld setze. Also in Aktienfonds Welt oder nur Europa etc. Über interessante Fonds, die man sich mal ansehen könnte würde ich mich sehr freuen. Gibt es da eine Art Richtlinie, wie ich es anstellen könnte. Also so eine Art Asset Allokation? Über hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar. Wie viele Fonds sollte ich nehmen um eine Anlage in dieser Höhe ordentlich diversifizieren zu können?

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit der Erstattung der Quellensteuer aus USA,Kanada,Dänemark?

Hallo,

ich habe in meinem Depot Aktien aus USA,Kanada und Dänemark und habe vor kurzem Dividenden erhalten,wobei natürlich ein Teil der jeweiligen erstattungsfähigen Quellensetuer nicht angerechnet wurde.Ich habe folgende Fragen:

1.Wie lange dauert es,bis man auf Antrag die erstattungsfähige Quellensteuer aus USA, Kanada bzw. Dänemark erhält?

2.Fallen bei der Erstattung Gebühren an?Wie hoch sind diese Gebühren im Verhältnis zu den erstattungsfähigen Quellensteuern?

3.Welche Besonderheitem sind bei der Erstattung der Quellensteuer aus USA,Kanda bzw. Dänemark zu beachten?Gibt es z. B. Fristen beim Antrag auf Erstattung der Quellensteuer?Kann man im Jahr 2014 noch Quellensteuer auf Dividenden ,die 2013 ausgezahlt wurden,zurückholen?

Wer kann mir sachkundige Hinweise auf meine Fragen geben?Vielen Dank im Voraus!

Viele Grüße

hopfau

...zur Frage

Kann ich Börsenverluste auch mit Gewinnen vergangener Jahre verrechnen?

Hi!

Bei der Steuererklärung darf man Börsengewinne mit Verlusten verrechnen. Darf ich aber, wenn meine Börsenverluste die Gewinne übersteigen, den überschüssigen Verlust mit dem Vorjahr verrechnen?

...zur Frage

Wie lange muss man einen Fonds ungefähr halten, damit er Gewinn macht?

Ein Kumpel von mir hat ein Depot mit Fonds (europ. Aktien). Wie lange muss man den ungefähr halten, damit er Gewinn bringt? Kann man das ungefähr sagen?

...zur Frage

steuerliche Gewinn-Verlust-Verrechnung bei Aktienhandel

Ich habe in meinem Depot noch Aktien und Fondanteile, die seit Erwerb (ab 2000) immer noch stark im Minus stehen. Auf der anderen Seite Aktien mit deutlichen Kursgewinnen. Diese liegen z.T. auf unterschiedlichen Depots bei unterschiedlichen Banken. Kann ich zur Reduzierung der Abgeltungssteuer die bei Verkauf von Aktienanteilen realisierten Gewinne mit im gleichen Jahr realisierten Verlusten aus Verkauf von Aktien und/oder Fondanteilen (auch wenn der Erwerb bis zum Jahr 2000 zurückreicht) verrechnen? Wenn ja, geht dies auch wenn die Aktien auf unterschiedlichen Depots liegen? Gibt es Fristen (bezüglich Erwerb der Aktien/Fondanteile) zu berücksichtigen (Verjährung)? Können nachträglich Verluste (Verkäufe nach 2009) mit jetzt erzielten Gewinnen verrechnet werden ohne dass man den in der Vergangenheit realisierten Verlust "vorgetragen" hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?