wie muß korrekte Rechnung eines Handwerkers aussehen, genügt Beleg aus Quittungsblock?

4 Antworten

Wichtig ist ja für den Steuerabzug als haushaltsnaheraufwand, das überweisen wurde. also muss ja auch die Kontonummer drauf sein.

Ein ordentlichen Handwerker hat schon sein Rechnungsformular im PC.

Nein!

Er muß eine Rechnung ausstellen, die u.a. auch das Leistungsdatum enthält (Rechnungsdatum und -nummer reichen nicht!). Und sie muß den Hinweis enthalten, dass sie 2 Jahre nach Ende des Rechnungsdatumsjahres vom Empfänger aufzubewahren ist (also Aufbewahrungspflicht für Privatleute zur Bekämpfung der Schwarzarbeit!).

Sinnvollerweise wird auch bei einem Pauschalpreis der Materialanteil (Betrag einschl. MWSt) nachrichtlich angegeben, damit Du die Rechnung entsprechend anteilig als haushaltsnahe Handwerkerleistung angeben kannst.

Du könntest auch selber aufteilen, aber das kann vom FA in Zweifel gezogen werden.

Keinesfalls solltest Du nur den eigentlichen Lohnanteil ausweisen lassen, weil eben noch andere Preisbestandteile (z.B. Firmengemeinkosten, Lohnnebenkosten, Fahrtkosten, Maschinenmietkosten, aber keine Materialkosten) bei Deiner Steuererklärung angesetzt werden können.

Nein das genügt nicht. Es müssen Arbeitslohn und Material und Mehrwertsteuer genau aufgeschlüsslt werden können. Damit man die Arbeitskosten als haushaltsnahe Dienstleistungen bei der Steuererklärung absetzen kann.

Nachträgliche Bezahlung für Tätigkeit der letzten 1½ Jahre

Für eine Schule habe ich die letzten 1½ Jahre ehrenamtlich eine Website betreut. Nun möchte mich die Schule nachträglich dafür vergüten, und zwar zu einem Stundensatz von 7 Euro pro Stunde bei zwei Stunden pro Woche (mit Ausnahme der Ferienzeit). Das sind für den Zeitraum von November 2013 bis jetzt eta 700 Euro.

Um die Vergütung zu erhalten, muss ich meine Arbeitszeit der Schule in Rechnung stellen. Meine Frage ist, wie ich dies tun kann, ohne mit irgendwelchen Behörden (Finanzamt, Gewerbeamt) in Konflikt zu geraten.

Wenn ich das richtig sehe, habe ich zwei Möglichkeiten. Entweder ich stelle die Dienstleistung als Freiberufler in Rechnung, oder als Gewerbe. Ein Gewerbe habe ich vor etwa zwei Monaten angemeldet, eine Steuernummer als Freiberufler habe ich noch nicht beantragt.

Wenn ich die Rechnung von meinem Gewerbe aus stelle, stellt sich für mich die Frage, ob ich Probleme mit den Ämtern bekommen kann, wenn ich eine Rechnung stelle für Arbeit, die lange vor der Gewerbeanmeldung verübt wurde. Für welches Jahr muss ich dieses Einkommen überhaupt beim Finanzamt deklarieren? Für 2015, weil da das Geld fließt, oder für 2013–2015, weil da die Arbeit verübt wurde?

Für die Option als Freiberufler sagte mir das Finanzamt, ich könne eine Steuernummer auch rückwirkend beantragen. Wobei ich nicht so ganz verstanden habe, ob das bei einem Zeitraum von 1½ Jahren noch geht. Auch hier wieder die Frage: Deklariere ich das Einkommen einfach für 2015, oder muss ich gar Steuererklärungen für 2013 und 2014 nachreichen (die ich bisher nicht gemacht habe)? Falls ich es für 2015 deklarieren muss, muss ich vielleicht die Steuernummer nicht mal rückwirkend beantragen?

...zur Frage

Postbank sperrt Karte und stellt sich dumm. Was tun?

Vor etwa einem Monat versuchte ich am Kontoauszugsdrucker einen Beleg für mein Postbank Girokonto auszudrucken. Dabei erhielt ich die Meldung, die Karte sei ungültig. Daraufhin fragte ich beim Support der Postbank nach. Antwort: Man wisse von nichts und müsse recherchieren und melde sich bei mir. Danach: Nichts. Als ich nun kürzlich versuchte Geld abzuheben, wurde die Karte vom Automaten "aus Sicherheitsgründen" einbehalten. Daraufhin habe ich das Konto schriftlich gekündigt und wieder keinerlei Antwort erhalten. Da der Kontostand recht hoch ist, kann ich die Sache leider nicht auf sich beruhen lassen. Was kann ich noch tun, um Druck auszuüben? Ich habe bereits einige Medien kontaktiert. Gibt es Institutionen, die für die Bankenüberwachung zuständig sind? Lohnt es sich überhaupt, diese zu informieren? Danke für Hinweise und Hilfe!

...zur Frage

Darf Handwerker über 1 Jahr später MwSt. in Rechnung stellen (aus Angst vor dem Finanzamt)?

Hallo zusammen!

Ich habe vor über einem Jahr meine Hausfassade sanieren lassen. Mit der Firma war ein Pauschalfestpreis i.H.v. 10.000 € vereinbart. Diese 10.000 € habe ich nach Fertigstellung der Leistung bei Abnahme bar gegen Quittung bezahlt, da Barzahlung vereinbart war. Das ist 15 Monate her.

Da ich eine Einliegerwohnung in meinem Zweifamilienhaus vermiete, wollte ich die Kosten bei der Steuererklärung absetzen und habe sie entsprechend angegeben. Als Beleg habe ich erst einmal die Quittung (ohne Ausweis der MwSt.) beigefügt.

Nach ein paar Wochen rief mich die Firma an und sagte, dass sich das Finanzamt im Rahmen einer Überprüfung bei ihnen gemeldet und nach der Rechnung für die von mir angegebenen Leistungen gefragt hat. Die Firma behauptete, dass wir seinerzeit angeblich doch "ohne Rechnung" vereinbart hätten und sie nun die Mehrwertsteuer von knapp 2.000 € bei mir nachfordern müsse.

Dem war aber nicht so. Auch wenn ich im Nachhinein betrachtet sicherlich etwas naiv war, so viel Geld nur über Quittung und ohne Ausweis der MwSt. und Material/Leistungen zu zahlen, war mir war nicht bewusst, dass die Firma das augenscheinlich an der Steuer vorbei machen wollte. Schließlich wollte ich die Kosten ja auch geltend machen.

Nun hat mir die Firma frech eine Rechnung (die 1. überhaupt) über 10.000 € netto + 1.900 € MwSt. geschickt, also über insgesamt 11.900 € brutto. 15 Monate nach Abnahme und Abrechnung. Darauf ist handschriftlich die in bar erhaltene Betrag vermerkt. Die Rechnung datiert auf heute.

Wie soll ich mich verhalten? Ist doch nicht meine Schuld, wenn die Firma Steuern hinterziehen will. Als Endverbraucher zahle ich doch immer brutto und nicht netto. Davon bin ich auch bei der Schlusszahlung vor 15 Monaten ausgegangen. Mach ich mich mitschuldig an der versuchten Steuerhinterziehung?

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Nach Ausbildung Selbstständigkeit zur Überbrückung?

aktuell bin ich noch Azubi in einem IT - Unternehmen und würde gerne ab dem 1.10.2018 ein Studium beginnen.

Meine Ausbildung endet vorraussichtlich am 27.6.2018 und ich würde diese Zeit gerne in meinem Unternehmen überbrücken.

Leider gibt es in meinem Unternehmen einen Einstellungsstop und so meinte mein Chef ich könnte mich doch selbstständig machen und mir einen Gewerbeschein besorgen und dann über diesen im Unternehmen arbeiten.

Dann müsste ich eine Rechnung an meine Firma stellen, die meine Stunden bezahlen und am Ende des Jahres eine Steuererklärung machen.

Nun hätte ich dazu einige Fragen

1.Ist dies überhaupt legal, ich hatte mal etwas von schein selbstständigkeit gelesen und könnte ich wegen 3 Monate rechtliche Probleme bekommen?

2. Was muss ich beim Antrag für den Gewerbeschein beachten?

Welches ist die korrekte Rechtsform?

3. Wie läuft das mit den Krankenkassenbeiträgen?
was müsste ich der Krankenkasse melden?

4. Ist es möglich, dann ab 1.10.2018 einfach meinem Studium nachzugehen oder müsste ich da mein Gewerbe abmelden oder könnte es dann einfach weiterlaufen?

5.Welche Steuern müsste ich beim Finanzamt noch bezahlen?

...zur Frage

Fragen zum Kleingewerbe - OnlineShop - Ebay - Paypal - Buchhaltung - Gesetze

Hallo,

ich bin dabei einen Ebayshop zu öffnen (Kleinunternehmer) und hätte ein paar letzte Fragen. Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen? Sie sind teilweise sehr speziell... deswegen gehe ich nicht davon aus dass jemand sie ALLE beantworten kann, aber ich freue mich über jede Teilantwort!

1.) Welche Belge sollte ich bei einem EIN- sowie VERKAUF über Ebay aufheben (Ausdrucken oder als Pdf speichern)? Artikelbeschreibung? "Einzelheiten über den Kauf" - Ansicht? Oder die Emailbenachrichtigung von Ebay? Und bei Paypal, die Email oder lieber die Transaktionsdetails-Seite?

2.) Ich habe meinen ganzen Keller voll von Waren, die ich im Shop verkaufen möchte. Ich habe keine Einkaufbelege und möchte die Einkäufe dieser nicht als Betriebsausgaben geltend machen um den Gewinn zu mindern. Ich möchte sie also von meinem Privatvermögen zum Betriebsvermögen machen. Muss ich irgendein Protokoll oder einen Beleg über diese Waren schreiben (was ich angesichts des imensen Aufwands nicht hoffe)?

3.) Laut Abgabenordnung heißt es, dass ich zwar nicht gegenüber privaten, aber gegenüber gewerblichen Käufern verpflichtet bin, eine Rechnung zu schreiben. Bin ich verpflichtet dies unaufgefordert zu tun, oder reicht es, wenn ich eine ausstelle, wenn der Käufer den Wunsch äußert?

4.) Muss ich Versandkosten für den Versand meiner Waren aufzeichnen? Muss ich irgendwo dokumentieren, mit welchen Briefmarken ich die Sendungen frankiert habe? Zumindest belege ich ja die Briefmarkeneinkäufe und mache sie als Betriebsausgaben geltend. Dann wäre es für mich eigentlich logsich, dass das FA, das sonst ja auch immer alles so genau wie möglich wissen will, auch wissen will wohin diese Briefmarken gehen. Anders könnte man diese (die Briefmarken) theoretisch auch zum Warenausgang zählen, welcher ja dokumentiert werden muss.

5.) Was muss in meiner EÜR formal zu einer Buchung alles notiert werden? - Datum der Buchung - Belegnr. (Referenz zum Beleg) - Einnahme bzw. Ausgabebetrag - Bezeichnung des Kontos (falls mehrere Konten vorhanden) Die obigen Punkte sind klar. Wie sieht es z.B. mit einem Kommentar bzw. Beschreibung des zugrunde liegenden Sachverhalts aus? Z.B. die Beschreibung der verkauften Ware. Oder würde reichen zu schreiben "Verkauf über Ebay". Ist sowas überhaupt Pflicht? Ich würde nämlich gerne darauf verzichten, weil man die Info sowieso aus dem Beleg entnehmen könnte, wenn es einen interessiert.

6.) Angenommen, ein Käufer reklamiert einen defekten Artikel und ich sende ihm einen neuen unentgeldlich zu. Muss ich diesen Warenausgang irgendwie irgendwo protokollieren?!

7.) Wenn ein Kaufvertrag abgeschlossen wird,z.B durch Ebay, und dieser anschließend storniert wird, muss ich dieses Ereignis irendwie protokollieren/festhalten, oder kann ich es ignorieren? Was ist mit einer bereits ausgestellten Rechnung, wenn der Kaufvertrag widerrufen wird? Kann ich die Rechnung löschen und so tun, als hätte sie nie existiert, oder muss ich sie aufbewahren?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?