Wie hoch muss ich die Renovierungskosten für eine Altbauwohnung pro m2 ansetzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn "Sanierung" bedeutet, daß Du die Wohnung auf Rohbauzustand reduzierst und dan mit Türen, Fenstern, Heizung, Putz, Decken, Elektrik, Wasser/Abwasser, Böden und Tapeten neu herstellst, dann verhalten sich die Kosten anders, als wenn Du nur einen Teil davon umsetzen musst. Weiterhin ist die Frage, ob auch Maßnahmen an der Fassade durchzuführen sind (z.B. Vollwärmeschutz), damit die Maßnahmen innen überhaupt sinnvoll greifen.

Bei Altbauwohnungen kommt es außerdem auf den Zuschnitt der Zimmer an. Oft sind diese etwas kleiner und verwinkelter und mit größeren Raumhöhen, so daß erhöhte Kosten auf Dich zukommen, da es mehr m² Wandfläche pro m² Wohnfläche als in heutigen Neubauten gibt.

Zunächst sind die Kosten für die Reduktion der Wohnung auf Rohbau anzusetzen. Diese hängen vom Zustand der Wohnung und den erforderlichen Arbeiten ab. Schutt wird mind. einen Container benötigen (pro Stück ca. EUR 500-700 incl. Entsorgung).

Nun rechne mal zusammen:

  • Innenputz für 20-30 EUR/m² Wand

  • Tapeten für 20-30 EUR/m² Wand

  • Aufbereitung der Decken für 30-50 EUR/m² je nach Erschwernis und Stabilität des Untergrunds

  • Estrich für 12-15 EUR/m² (Fußbodenheizung wäre extra, ebenso Entfernung des alten Estrichs)

  • Bodenbelag 50-200 EUR/m² incl. Verlegung (je nachdem, ob Teppicboden, Laminat, Parkett)

  • Fliesenarbeiten 40-100 EUR/m² Wandfläche incl. Verlegung je nach Fliese

  • Badewanne und Dusche ca. 2000-3000 EUR incl. Einbau

  • Heizkörper al gusto

  • Elektrik/Telefon/Ethernet vielleicht 300-500 EUR/Raum

  • Wasser/Abwasser muss hoffentlich nicht neu gemacht werden

  • Innentüren vielleicht 300-500 EUR für Tür und Einbau

  • Fenster je nach Größe 500-2000 EUR je Stück incl. Einbau

  • Eingangstür ca. 2000-5000 EUR incl. Einbau

Das sind ein paar wilde Zahlen, die Du nun mal kombinieren kannst. Letztendlich zählt jedoch nur ein Angebot. Das kannst Du ja prophylaktisch bei den entsprechenden Handwerkern auch schon mal einholen, ohne die Wohnung zu besitzen. Du benötigst nur grobe Angaben der Gewerke und Abmessungen.

Wenn man eine Grundsanierung vornehmen will, dann kann man in etwa die gleichen Kosten wie bei einem Neubau ansetzen. Ansonsten mußt Du schon sagen, was Du alles sanieren willst. Fenster, Böden, Badezimmer, Wärme- und Schallisolierung, Elektrik ersetzen, - Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten, sein Geld zu verbuddeln. Ebenso ist die Frage, in welchem Zustand diese Wohnung dann auch Mieter findet - Luxussanierung sagt nicht jedem Mieter zu, manche wollen es halt auch preiswerter. Dann ist da auch noch das steuerliche Problem, übersteigen die Saniuerungskosten die 30% des Gebäudekaufpreises, dann werden die Sanierungskosten dem Kaufpreis zugerechnet und so in den nächsten 50 Jahren abgeschrieben. Bleibt man unter diesem Limit kann man innerhalb von 3-5 Jahren abschreiben, manche Dinge auch in 10 Jahren.

Welche Renovierungs-und Erneuerungsarbeitern fallen an? Fenster, Heizkörper, Bodenbeläge, sanitären Anlagen, elek. Anlage, Internetanschluss, Isolierung, Verputzarbeten, Tapeten und einige Dinge mehr? Empfehlung: Erst Angebote einholen, dann Kosten zum Kaufpreis schlagen und erst dann endgültig entscheiden, ob eine gut belichtete und belüftete, wärme- und schallisolierte, modern geschnittene Neubauwohnung einen bessere Alternative wäre .

Was möchtest Du wissen?