Erneuerung der elektrischen Installationen in Altbauwohnung - Zahlt der Vermieter?

8 Antworten

Ich wäre sehr vorsichtig bei dem was ein einziger Handwerker Dir sagt. Zumindest eine zweite Meinung solltest Du dafür einholen. Manche Handwerker haben mehr ihre eigenen Finanzen als das Wohl des Auftraggebers im Fokus.

Und was ich vermisse ist eine Aussage dazu, ob das Alter der Elektroanlage zu irgendwelchen Beeinträchtigungen führt: Besteht Brandgefahr? Lassen sich Geräte nicht nutzen? Nur das Alter einer Anlage begründet weder die Notwendigkeit des Austauschs noch einen entsprechenden Anspruch gegen den Vermieter.

Überhaupt hast Du reichlich idyllische Vorstellungen von dem Austausch einer Elektroanlage. Da müssen im Zweifel die Wände aufgestemmt werden um Kabel unterzubringen. Die Wohnung wäre einige Zeit unbewohnbar.

Du hast Recht. Für nächste Woche habe ich erstmal noch einen anderen Elektriker bestellt, mal sehen was der sagt... leider habe ich von Elektrik keinen Schimmer. Brandgefahr besteht keine (davon gehe ich zumindest mal aus). Mein Herd und mein Backofen haben ein paar Ansprüche. Der Herd braucht eine Spannung von 230V (ist ein Induktionsherd), eine Anschlussleistung von 6000W und eine Stromstärke von 2x16A bzw. 1x32A. Der Backofen braucht ne Sicherung von mind. 13A. Mehr nicht! Das kann doch nicht so schwer sein!

Diese blöden Drehsicherungen kann man doch einfach rausdrehen und neue reintun...!

0

Im Fall einer Neuvermietung muss sich der Vermieter oder Hausverwalter vom Zustand der Elektroanlage überzeugen (Wohnungsbesichtigung, Prüfung der Elektroinstallationen). Notwendige Arbeiten muss er durchführen (lassen). Erkennt der Mieter, dass seine Elektroanlage gefährlich ist, muss er die Mängel dem Vermieter anzeigen, damit dieser seiner Verpflichtung zur Sanierung nachkommen kann. - Indizien für mangelhafte elektrische Leitungen:

Die Wohnungsinstallation hat keine oder eine nicht funktionsfähige Schutzmaßnahme. Die Erdung ist an der Wasserleitung angeschlossen (verboten, unwirksam). Nicht jede Steckdose und jeder Lichtauslass ist an den Schutzleiter angeschlossen.

Seit der Wohnrechtsnovelle 2006 ist der Vermieter verpflichtet (nicht nur bei Neuvermietung), die von einem Mietgegenstand ausgehende erhebliche Gesundheitsgefährdung zu beseitigen.

Quelle: http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=318885256476&pn=2

An der Anlage ist ja nichts Gefährliches... es sind nur zu wenige Steckdosen für meine Küche da und die können wohl nicht "einfach so" dorthin gelegt werden, wo ich sie gern hätte. Das ist mein Problem... An sich funktioniert die alte Installation ja noch... :-( eine Gesundheitsgefährdung liegt also nicht vor.

0
@ikaiser

Wohnst Du in einer Mietwohnung,, würde ich den Vermieter ansprechen und darauf aufmerksam machen, dass die Elektroinstallation nicht dem aktuellen technischen Stand entspricht.

Außerdem würde ich auf ein Sicherheitsprotokoll eines Elektrikers bestehen

0

Ach so ist das in Oesterreich. Ganz interessant für dortige Mietinteressenten:-)

1

Sofern die Fragestellerin nicht in Österreich wohnt, hilft ihr der Link nicht. Entsprechende Vorschriften gibt es in Deutschland nicht. Insbesondere ist der Vermieter nicht bei einer Neuvermietung zur Überprüfung der Elektroanlage verpflichtet. Eine indirekte Pflicht ergibt sich nur daraus, dass die Gebäudeversicherung nicht zahlen würde wenn ein Brand durch eine offenkundig veraltete und nie überprüfte Anlage verursacht wurde. In diesem Fall kommt man aber auch damit nicht weiter: Es besteht keine Brandgefahr, lediglich die Küche läßt sich nicht anschließen.

0
@Privatier59

Iss ja gut.... Ich habe nicht drauf geachtet, dass der Link für A gilt!

0
@Primus

Iss ja klar;-))

Die Software von finanzfrage.net sollte eigentlich sofort solche Ausreisser erkennen bzw. bei jeder Frage nachhaken, für welches Land der Sachverhalt beschrieben wird:-)))

0

Die Hausverwaltung hat damit nichts zu tun, es sei denn die wäre Eigentümer der Wohnung. Im Grunde genommen brauchst Du ein Gespräch mit Deinem Vermieter bzw. Eigentümer der Wohnung. Du solltest Ihm die Sachlage erklären. Immerhin wäre diese Maßnahme eine Wertsteigerung für die Wohnung. Darauf muss sich aber der Vermieter nicht einlassen. Wenn Du Pech hast bekommst Du keinen Cent. Daher würde ich das vorsichtig angehen und nichts überstürtzen. Frage Ihn inwiefern er sich beteiliegen möchte, wenn Du das in die Hand nimmst.Ein Kostenvoranschlag wäre demnach schon gut zu haben, damit sich der Vermieter ein Bild machen kann. Eines muss Dir klar sein, wenn er nicht will, dann bleibt alles an Dir hängen. Der Vermieter Bzw. Eigentümer muss gar nichts machen, wenn er nicht will.

Eigentumswohnung beleihen?

Hallo zusammen, meine Oma (82 Jahre) möchte Ihre Lastenfreie Eigentumswohnung beleihen. Über eine Finanzvermittlung wurde die Wohnung bereits Begutachtet. Der aktuelle Verkehrswert beträgt 76300€. Der Beleihungsbetrag soll zwischen 40000 - 50000€ liegen. Sie erhält monatlich knapp 1100€ Rente. Nach Einreichung der Unterlagen wurde die Anfrage mit der Begründung, Sie wäre alleine und falls Sie sterben sollte, hätte man den Trouble mit dem Verkauf der Wohnung (Zwangsvollstreckung etc.). Von der Haushaltsrechnung hätte es mit der monatlichen Rate (137€ bei 2% Tilgung) gepasst. Als alternative sagte man Ihr, sie könne einen 2. Darlehensnehmer mit ins Boot nehmen. Sie fragte daraufhin Ihren Sohn (meinen Vater und alleiniger Erbe) ob er ihr dabei helfen könnte. Da mein Vater nicht auf ihr Erbe aus ist und seiner Mutter die letzten Jahre die Sie hoffentlich noch haben wird "verschönern" will (sie möchte sich eine neue Küche kaufen, in Urlaub gehen, einfach Geld ausgeben und nicht darüber nachdenken, was sie zuvor ihr Lebenlang nie machen konnte), hat er sich dazu bereit erklärt ihr zu helfen. Mein Vater ist 62 Jahre alt und hat ein monatliches Einkommen von 2600€ netto. Er selbst ist wieder verheiratet und hat 2 Kinder (meine Stief-Geschwister). Er muss keine Miete zahlen (das Haus indem er lebt gehört der Mutter seiner Frau). Da seine Frau eine 4-jährige Ausbildung zur Heilpraktikerin absolviert hat (insgesamt 15000€ kosten), hat er sich vor 18 Monaten einen Privatkredit von 23000€ genommen, den er mit 428€ monatlich zurück zahlt. (Restlaufzeit 42 Monate) Zudem hat er für mich einen Kredit von 5000€ abgeschlossen (ich war zu dieser Zeit noch in der Probezeit, da ich den Arbeitgeber gewechselt hatte), den er bzw ich. mit 113€ monatlich zurück zahlt. (Restlaufzeit 45 Monate) Die Rente wird er mit 65 Jahren antreten. (Je nach Anpassung wird er um die 1800€ rum an Rente bekommen)

Meint ihr, dass der Kredit bzw. die Baufi durchgehen wird? Sicherheiten hat die Bank nun eigentlich genug, oder? (Grundschuld, meinen Vater als direkten Erbe etc.)

Falls jemand von euch weis, welche Bank hier noch in Frage kommen würde, kann er das gerne dazu schreiben.

Ich danke jetzt schon mal allen im Voraus, dass sie sich die Zeit genommen haben den langen Text zu lesen.

Machts gut und ich bzw. wir freuen uns auf eure Antworten.

...zur Frage

Wie genau funktioniert eine Sicherungsübereignung?

Wie genau funktioniert das und was gilt es dabei zu beachten?

...zur Frage

Soll man bei einer Küche die Elektrogeräte gleich im Paket kaufen?

Eine Freundin richtet gerade ihre neue Wohnung ein und wir haben angefangen, Küchprospekte zu wälzen. In den Preisen sind die Elektrogeräte immer mit dabei aber es ist nicht ausgewiesen, wie viel diese im einzelnen kosten würden. Hat jemand eine Ahnung, ob es günstiger ist, die Geräte woanders zu kaufen oder sie gleich mit zu kaufen?

...zur Frage

Handwerkerrechnung bei Auftragsvergabe ohne Kostenvoranschlag

Liebes Forum,

ich würde mich über einen Rat oder eine Meinung zu einer Handwerkerrechnung freuen. In unserer Wohnanlage sind gesetzlich vorgeschriebene Wärmemengenzähler in die zentrale Warmwasserbereitung eingebaut worden.

Der Hausverwalter hat in der Annahme, daß es sich um eine "kleine Maßnahme" in der Größenordnung von EUR 500,- handelt, den Auftrag ohne Kostenvoranschlag an eine Handwerksfirma vergeben. Diese hat nun im Zuge der Arbeiten Teile der Heizungsanlage (Zulaufrohre etc.) erneuert, und uns eine Rechnung über EUR 5000,- präsentiert.

Auf die Frage hin, ob es nicht angemessen gewesen wäre, die Hausverwaltung oder die Hausgemeinschaft darüber zu informieren, daß voraussichtlich eine Rechnung über mehrere tausend Euro entstehen würde, hat der Handwerker sinngemäß geantwortet: "wenn niemand nach einem Kostenvoranschlag fragt, macht er auch keinen".

Daran, daß die berechneten Arbeiten durchgeführt wurden, gibt es keinen Zweifel. Allerdings war zum Zeitpunkt der Arbeiten bereits eine komplette Erneuerung der Heizungsanlage in der Diskussion, welche etwa EUR 10.000 kosten würde. Die Arbeiten an der alten Anlage für über 5.000 Euro waren demnach eine vollkommen sinnlose Investition.

Trägt Ihrer/Eurer Meinung nach der Handwerker oder die Verwaltung eine Mitschuld an dieser ärgerlichen Situation, und kann einer der beiden dafür belangt werden? Vielen Dank für alle Ratschläge!

...zur Frage

Wie viel ist eine Küche noch wert?

Ich wohne momentan in einer Wohngemeinschaft, in der wir uns bei Einzug eine neue Küche zusammen gekauft haben. Nun zieht einer von uns aus und möchte natürlich vom Nachmieter die Küche abgelöst haben.. Kann mir jemand bei der Wertbestimmung helfen?

Alter der Küche: 9 Monate NP: 1317,00€ (auf drei Personen 439€)

Ist eine IKEA Küche, die wir selbst aufgebaut haben, hat auch schon einige deutliche Gebrauchsspuren, Elektrogeräte sind aus der billigsten Klasse.

Was kann er für seinen Teil noch verlangen? Hoffe mir kann jemand helfen :-)

...zur Frage

Kann Erbe Erbschaft sichern?

Wenn man Erbe wird, das heißt, man wird eingesetzt als alleiniger Erbe einer alleinstehenden Großtante, zu deren Vermögen neben erheblichem Barvermögen auch ein Einfamilienhaus gehört, kann man dann diese Erbschaft sichern? Es soll der Fall verhindert werden, dass die Erbschaft geschmälert wird oder sogar von der Erbschaft nichts mehr übrig bleibt bis zum Ablebensfall des Erblassers.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?