Wie Gewinnrechnung Kleinunternehmer - netto Einnahmen, brutto Ausgaben?

2 Antworten

Hallo,

Als Kleinunternehmer sind Ihre Betriebseinnahmen/-ausgaben brutto anzusetzen.

Da Sie aufgrund der Kleinunternehmereigenschaft keine Vorsteuern aus Rechnungen etc. geltend machen können, gehört diese zu den Betriebsausgaben (analog § 9b Abs. 1 EStG, H 9b "Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG ..." EStH).

MfG
-Valeskix

Wenn man die Möglichkeit hat, seine Rechnungen ohne Umsatzsteuer auszustellen im Sinne §13b UStG ist es ratsam Umsatzsteuer zu zahlen, damit man die Vorsteuer erstattet bekommt. Bei der "Kleinunternehmer Reglung" verliert man dann Geld.

Es ist also professionelle Steuerberatung angesagt.

Wenn §13b UStG nicht beansprucht werden kann, wird alles Brutto gebucht und es ist keine Möglichkeit gegeben die gezahte MWST als Vorsteuer geltend zu machen.

§13b =Subunternehmer Baugewerbe.


was hat bitte der 13b UStG mit Kleinunternehmer zu tun?

richtig: NICHTS

und, byhteway: der 13b ist keine KANN-Vorschrift ....

0

Netto oder Bruttobetrag bei Eigenleistungen abziehen ?

Hallo zusammen ,

wir haben uns eine neue Eigentumswohnung gekauft.

Preis 200.000

Kurzfristig haben wir uns dafür entschieden , die Bodenflächen in Eigenleistung durchzuführen.

Wir bekommen pro m² 42,00/netto – 49,98/brutto gutgeschrieben für die Bodenfläche.

Bodenfläche 100m² : Wären netto: 4200 Euro, Brutto: 4998.

Nun will ich wissen was ich am Ende zu bezahlen habe: Muss ich den Netto oder den Bruttobetrag von den 200.000 Euro abziehen?

Wäre super wenn da jemand helfen könnte.

Danke Olaf

...zur Frage

separaten Freistellungsantrag für Zinsen als Kleinunternehmer?

Hallo, ich beabsichtige, ein Kleinunternehmen anzumelden und ein eigenes Konto für Einnahmen und Ausgaben anzulegen. Habe ich Anspruch auf ein sep. Freistellung auf Zinsen für das Gewerbekonto? Besten Dank für eine Antwort

...zur Frage

Steuererklärung: Verlustvortrag bei Student mit Gewerbe und kurzfristiger Beschäftigung, ist das möglich?

Hallo,

Bräuchte bitte kurz Hilfestellung bei der Steuererklärung:

-Ich bin noch Student im Erststudium und

-habe ein Gewerbe (mit Kleinunternehmerregelung) - momentan noch ohne Einnahmen aber mit Ausgaben (ca. 300 Euro)

-außerdem bin ich einer kurzfristigen Beschäftigung nachgegangen (ca. 1300 Euro, Steuer 10 Euro, Mindestvorsorgepauschale ca. 150)

-habe ein unbezahltes freiwilliges Praktikum geleistet (mit nicht unerheblichen Fahrtkosten)

-online per Online-Mikrojobbing ca. 80 Euro Einnahmen gehabt

-und zahle ca 80 Euro/Monat für die studentische Krankenversicherung (AOK) außerdem noch eine private Haftpflicht (40€/jahr) und eine private Kranken-Zusatzversicherung (250 €/Jahr)

  1. Da Erststudium kann ich ja Aufwendungen fürs Studium nicht als Werbungskosten, sondern nur als Sonderausgaben absetzen, was nichts bringen würde, da Gesamteinnahmen unter Steuerfreibetrag und kein Verlustvortrag. Oder? Und: Gilt das auch für die Versicherungen- Ist also Anlage Vorsorgeaufwand hinfällig?

  2. Kann ich den Verlustvortrag für Fahrtkosten (Werbungskosten) zur kurzfristigen Beschäftigung und zum Praktikum (je ca 900 Euro, Einfache Strecke, 0,30€/Kilometer) anwenden? Wenn ja wo kann ich beide eintragen (nur ein Block für "erste Tätigkeitsstätte" in Anlage N)? Kann ich überhaupt was rausholen, außer die 10 Euro Steuer 2014 ? Kann ich dann alle Werbungskosten addieren?

  3. Muss ich Mikrojobbing (Honorar) angeben, wenn ja wo ? Anlage G oder Anlage S?

  4. Ich fülle den Mantel (Einkommensteuererklärung und "Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags" angekreuzt) sowie die Anlagen N, G und evtl Vorsorge und S aus, Umsatzsteuererklärung Seite 1 , sowie formlose EÜR, Belege erst nach Aufforderung, richtig? Was habe ich dann vergessen?

Und: Zwischenzeitlich war ja auch das Erststudium als Werbungskosten absetzbar - Kann ich also mit freiwilligen Steuererklärungen bis 2013 einen Verlustvortrag für 2015 oder 2016 erreichen?

Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Gewinnermittlung: Facebook-Rechnungsbetrag für Werbekosten wie eintragen?

Hallo,

ich betreibe nebenberuflich ein Kleinunternehmen und habe 2016 Dienstleistungen von Facebook in Anspruch genommen. In der Rechnung wird der Betrag aufgrund des Reverse-Charge-Verfahrens netto angegeben.

Wo trage ich in meiner Gewinnermittlung den Betrag ein? Bei Netto oder bei Brutto? Als Kleinunternehmer ist ja eigentlich Brutto=Netto.

BTW: ich hatte 2016 die Umsatzsteuer für diese Rechnung aufgrund von Unwissenheit nicht mittels Umsatzsteuer-Voranmeldung angemeldet. Ich hole das jetzt mit der Jahressteuererklärung nach.

Danke & Gruß

...zur Frage

Kleinunternehmer im Nebengewerbe, welche Steuerlast kommt auf mich zu?

Wenn man nebengewerblich selbtändig ist, wie ermittle ich die Steuerbelastung, die auf mich zukommt. Ich rechne mit einem jährlichen Gewinn von etwa 4.000 Euro. Der Umsatz beträgt etwa 6.000 Euro. Hat mein persönlicher Steuersatz der Einkommensteuer aus meinem Angestelltenverhältnis Relevanz für die Besteuerung der selbständigen Tätigkeit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?