Wie bringt man es hin, daß ein Ehepartner auf den Versorgungsausgleich bei Scheidung verzichtet?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du den Versorgungsausgleich umgehen willst, dann müsst Ihr das Gericht davon überzeugen,

  • dass keiner von Euch im Alter dem Staat zur Last fallen wird,

  • Ihr müsst den Verzicht in einem notariell beglaubigten Ehevertrag festschreiben und

  • der Ehevertrag muss zum Scheidungstermin mindestens ein Jahr alt sein.

Möglich ist alles, aber es müßte ein angemessener Ausglich geschaffen werden, sonst würde der Richter vermutlich sehr skeptisch. Also was z. B. Möglich wäre, wenn das Ehepaar ein Haus hatte. Der Mann eine Beamtenpension. Um die Penson nicht zu mindern, überläßt er ihr das Haus. so etwas würde klappen.

Bei einer einvernehmlichen oder einverständlichen Scheidung werden in der Regel die Scheidungsfolgesachen untereinander geregelt. Dazu gehört auch der Versorgungsausgleich. Ein Anwalt hält die getroffenen Vereinbarungen notariell fest, bevor das gerichtliche Verfahren beginnt. Dadurch muss sich das Gericht nicht mehr mit der Frage befassen und die Gerichtskosten werden entsprechend eingedämmt. Es ist hierfür nicht zwingend ein zweiter Anwalt notwendig. Diese Vorgehensweise ist durchaus üblich und gesetzlich auch in Ordnung.

Oft wird ein solches Verfahren online angeboten, man sollte jedoch bei der Wahl des Anbieters darauf achten, dass die Kanzlei einen Anwalt in der Nähe des zuständigen Familiengerichtes stellt, anderfalls fallen möglicherweise Reisekosten für den Anwalt an und die Ersparnis ist hin. Für den Raum Bochum und Umgebung gibt es beispielsweise hier ein solches Angebot: www.online-scheidung-anwalt.de

KV der Frau wenn: Frau > Minijob, Mann > Beamter (Freie Heilfürsorge)

Hallo, ich bin Beamter mit freier Heilfürsorge. Meine Frau wird nach der Elternzeit nun bei ihrer alten Arbeitsstelle einen Minijob (390 €) beginnen. Vorher war sie in der Familienversicherung ihrer Krankenkasse.

Dort habe ich gelesen, dass der Ehepartner (also ich) gesetzlich krankversichert sein muss (was ich aber nicht bin). Tante google bringt leider nicht den erhofften Infowert, da meist davon ausgegangen wird, dass zumindest ein Ehepartner gesetzlich krankenversichert ist.

Müsste sie nun 401 € verdienen (was in Absprache mit ihrem Chef sicher machbar wäre), um sich selber in die KV zu bringen oder läuft es über die Familienversicherung weiter?

Um Antworten oder Infos wären wir sehr dankbar!

...zur Frage

Kurz vor der Scheidung Ehevertrag gemacht, also auf alles (Haus) verzichtet.ist das rechtens?

Habe, als die Scheidung schon lief, einen notariellen Ehevertrag gemacht. Habe ein Haus gehabt, das ich damals mit meinem Bausparvertrag mit aufgebaut habe. Darauf habe ich verzichtet, weil mein Mann mir nach der Scheidung geld versprochen hat und nur deshalb, weil er es so formulierte, dass die Scheidung nicht so teuer wird. Am Tag der ersten Verhandlung sagte er , dass er keinGeld habe, hat sich aer kurz nach der Scheidung einen SLK gekauft, ausserdem wollte ich, dass der Unterhalt mit geregelt wird. Es geht da um eine Betriebsrente, die wegen der Insolvenz der Firma in enen Rentensicherungsfond floss. Diese wurde als Vermöhgen bezeichnet und weil ich auf alles verzichtet habe, bekomme ich davon auch nichts. Besteht eine Möglichkeit im Nachhinein die Sache nochmals aufzunehmen..anzufechten? Die Scheidung war in 2002

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?