Werden Überweisungen mit hohen Geldbeträge von der Bank gemeldet?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, nur wenn es sich um Auslandszahlungsverkehr handelt. Der wird von der Bundesbank registriert.

Beim Überweisungsverkehr braucht man keine Überwachung. Es ist ja auch dem Konto und somit bei bedarf kontrollierbar.

Barzahlungen sind das Problem.

Ja . Die Banken sind verpflichtet ab einem Betrag von über 10000 Euro die auf ein Konto eingehen eine Meldung ans Finanzamt zumachen. (Was automatisch passiert) Das Finanzamt hat jederzeit Einblick auf dein Konto. Davon bekommt man nichts mit ist ein automatischer und alltäglicher Vorgang. Ist der Betrag schlüssig/nachvollziehbar is alles ok. Ist das aber nicht der Fall. So meldet sich das Finanzamt zur Klärung der Herkunft des Geldes. Kann auch sein das sie das Konto erstmal sperren . Bis der Sachverhalt geklärt ist.

dies lässt sich ziemlich sicher mt Ja beantworten- wenn die Überweisung vom Betrag her auffällig hoch ist, irgendwie nicht zu den sonstigen Umsätzen des Kunden passt, - jede Bank hat eine Abteilung die Geldwäsche-Verdachtsfälle auftun sollte - demzufolge gibt es auch Infolisten über grössere Zahlungaufträge, und wie gesagt, sollte es eine auffällige Zahlung sein, wird es wohl auch eine Meldung seitens der Bank geben. Denn melden sie nicht, hat die Bank ein Problem, sollte was dahinter stecken. UNd diese STrafen können die Bank viel Geld kosten.

Nein, es ist herzlich egal wohin was überwiesen wird, da es anhand der Kontoauszüge nachvollziehbar ist.

Gemeldet werden müssen nur Umwandlungen von echtem Geld in "virtuelles" Geld, auf Deutsch: Einzahlungen ab einer bestimmten Höhe und die meldet die Bank ans LKA und nicht ans Finanzamt.

Der Einzige der entdeckte Gelder ans Finanzamt melden, ist der Zoll, wenn bei Grenzüberschreitungen Bargeld deklariert oder entdeckt wird.

Wahrscheinlich sind sie verpflichtet: http://meinews.niuz.biz/meldepflicht-t153997.html

Was möchtest Du wissen?