wer genehmigt Zisterne für Regenwasser- mit Bauantrag Antrag gleich mitstellen?

3 Antworten

Da es eine mit dem Boden fest verbundene Einrichtung ist, ein Bauwerk, braucht man auch eine Baugenehmigung.

Der Architekt weiss bescheid.

Ich habe keine Antwort auf Deine Frage zu dieser Superidee, die sich am besten bei einem Neubau wie dem Deinen realisieren läßt, aber:

Naja, ob Wäschewaschen mit dem Regenwasser richtig sauber ist? Buntwäsche ginge vielleicht noch, aber Weißwäsche? Und willst Du dann immer den entsprechenden Wasserzulauf umstellen/-schrauben?

Aber WC-Spülung, Autowäsche und Gartenbewässerung wäre schon eine tolle Idee.

Zwei Bekannte von mir haben ein Zisterne und speisen WC-Spülung und Gartenwasser mit dem Wasser. Allerdings sind hier bestimmte Bauvorschriften zu erfüllen. Es darf kein Regenwasser in einen Leitungswasserrohr kommen. Es kommt auch auf die Abwasserregelung der Gemeinde darauf an. Es kann sein, dass du einen Wasserzähler einbauen musst wegen dem anfallenden Abwasser.

Teilungserklärung Büro als Wohnung nutzen

Ich habe eine Wohnung von meinem Opa geerbt, in der er über 30 Jahre gewohnt hat. Nun habe ich festgestellt, dass in der Teilungserklärung „Büro“ ausgewiesen ist. In den Bauunterlagen zum Bauantrag ist die Wohnung aber als „Wohnung“ eingetragen. Kann ich die Wohnung als „Wohnung“ oder zumindest als Ferienwohnung vermieten oder darf ich das nicht? Sanitäre Anlagen, WC, Badewanne, Küche usw. sind wie bei einer „normalen“ Wohnung vorhanden. Gibt es evtl. auch so etwas wie Gewohnheitsrecht, da das Objekt ja seit über 30 Jahren als Wohnung genutzt wird? Bei einer Änderung der Teilungserklärung müssten ja alle Eigentümer zustimmen, was vermutlich eher unwahrscheinlich ist.

...zur Frage

freiberuflich mit Hauptberuf Mutter - was muß ich beachten bzgl. Steuer u. Versicherungen

Hallo,

ich arbeite seit einiger Zeit als Yogalehrerin, allerdings bisher im Rahmen der sog. Übungsleiterpauschale. Meine Frage hierzu nun - muß ich für diese Übungsleiterpauschale auch eine Steuererklärung machen? Nun hätte ich die Möglichkeit diese freiberufliche Arbeit auszuweiten. Im Rahmen der Übungsleiterpauschale brauche ich ja keine Sozialabgaben zu zahlen, darf jedoch auch nicht sehr viel verdienen. Die Frage die ich mir stelle ist halt, ob es Sinn macht, dass ich ggf. zwar auf vielleicht 400 - 500 Euro monatlich im Rahmen meiner freiberuflichen Tätigkeit verdiene, aber wenn ich dann wiederrum Abgaben von 200 Euro monatlich einkalkulieren muß, dann habe ich ja keinen wirklich Nutzen hiervon.

Ich glaube ich bin derzeit etwas überfordert. Ich hatte beim Finanzamt nachgefragt und die haben mir gesagt, dass ich für die Übungsleiterpauschale kein Gewerbe anmelden muß. Nun steigt mir aber die Krankenkasse auch hierfür schon auf die Füsse und erklärt mir, dass ich nun auch eine Einkommenssteuererklärung und eine Menge Papierkram für die Kasse ausfüllen müßte. Ich wäre total dankbar, wenn mir jemand Licht ins Dunkel bringen würde. Vor allem endet das Jahr ja auch bald und wenn ich noch eine Steuererklärung abgeben müßte, würde es wohl mal Zeit für mich.

...zur Frage

Bauliche Maßnahmen ohne meine Unterschrift?

Mein Bruder und ich sind je zur hälfte im Grundbuch eingetragen. Nun will er ein Haus aufstocken, Bauantrag ist schon genehmigt dieser  läuft aber nur auf seinen Namen. (PS. ich möchte keine Aufstockung)  Ich bin aber der Meinung ohne meine Unterschrift darf er nichts verändern!!! Ansonsten würde es ja nichts nutzen, dass ich im Grundbuch eingetragen bin, wenn er immer machen kann was er will... kann mir da jemand Auskunft geben? Vielen Dank.. 

...zur Frage

Braucht man für den Bau eines Carports vom Bauamt überhaupt eine Genehmigung?

Für welche Art von Bauten braucht man eigentlich keine Genehmigung vom Bauamt. Wie sieht es speziell bei Carports aus, muß man hierzu eine Baugenehmigung einholen?

...zur Frage

Nachbar leitet sein gesamtes Regenwasser auf unser Grundstück

Unsere Nachbar hat über die letzten Jahre sein gesamtes Regenwasser (Dachfläche und Hoffläche) gesammelt so verlegt, dass es am Ende über eine betonierte Rinne in einen Gully fliesst der sich auf unserem Grundstück befindet.

Dieser Gully gehört zu unserer Dach- und Hofflächenentwässerung. Durch die große Menge die jetzt vom Nachbarn kommt drückt es uns das Wasser aus einem anderen Gully heraus und fliesst dann in unsere Garagen. Der Querschnitt der Rohre ist einfach zu klein um die Menge zu entsorgen.

Leider können wir den Gully nicht dicht machen, weil wir ihn zur Dachflächenentwässerung brauchen. Auch würde bei einer Verschliessung das Wasser des Nachbarn ja an unserem Gebäude versickern. Möchte ich mir nicht vorstellen welche Schäden dadurch entstehen.

Wir leben in Bayern. Gibt es hierzu Verordnungen? Mit sich reden, ohne gute Argumente, lässt die Familie nicht. Haben wir bei einigen anderen Sachen schon erlebt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?