Wenn man Mieteinnahmen hat, kann ich ggf. nicht mehr in Familienversicherung krankenversichert sein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja,

zusammen mit dem 450-EUR-Job dürfen 450 EUR nicht überschritten werden. Ohne den Job reichen sogar mehr als 385 EUR für den Wegfall.

Viel Glück

Barmer

Krankenversicherung und Steuern bei Selbstständigkeit + Midijob + Minijob + Mieteinnahmen

Hallo, habe da eine komplizierte Frage und hoffe hier kann mir jemand helfen. Bisher war ich geringfügig selbstständig und bei meinem Mann familienversichert. Nun läuft die Scheidung, ich möchte die Selbstständigkeit nicht aufgeben und habe auch schon einen Minijob (180,-), das reicht aber hinten und vorne nicht. Dazu kommt, dass ich mich dann auch selber versichern muss, weiß aber nicht wo von. Nun hat mir mein Minijob-Arbeigeber einen Midijob angeboten. Damit wäre ich ja Krankenversichert, aber ist das tatsächlich günstiger? Angenommen ich hätte folgende monatl. Einkommen: Selbstständigkeit: 500,- Midijob: 500,- Mieteinnahmen: 500,- Minijob: 200,- Werden dann für die Krankenkassenbeiträge nur die 500,- aus dem Midijob berücksichtigt? Was muß beim Finanzamt angegeben werden?

Ganz liebe Grüße, Ina

...zur Frage

Krankenversicherung für Halbwaisen

Die Krankenversicherung durch die Halbwaisenrente geht der evtl. bestehenden Familienversicherung vor und somit ist das Kind selber durch die Rente krankenversichert. Daher werden auch Beiträge zur Krankenkasse abgezogen, aber nur zur Hälfte. Was heißt, nur zur Hälfte, wie wird das berechnet, also wenn das Kind jetzt 60 Euro Halbwaisenrente bekommt, wie hoch ist dann der KV-Beitrag? Bei uns ist das Kind ein Stiefkind und bekommt also Stiefkinderhalbwaisenrente, der leibliche Vater hat ihn familienversichert, wie siehts dann aus? Wenn ich ihn einfach so freiwillig versichern würde, würde ich 138 Euro zahlen. Das wäre ja eine Schlechterstellung zu vorher, also ohne die Rente? Also wie verhält sich das eigentlich?

...zur Frage

Kindergeld & Familienversicherung trotz Gewerbe & Minijob als Schüler

Hallo zusammen,

ich suche schon seit langem nach einer Antwort auf meine Frage und bin jetzt auf finanzfrage.net gestoßen und hoffe auf eure Hilfe!

Folgende Situation liegt vor:

Person X (18 Jahre alt & Abiturient (bis 08/14 danach Ausbildung) hat einen Minijob (~350 EUR pro Monat) und möchte für Tätigkeiten im Online-Bereich ein Gewerbe anmelden um Einnahmen Rechtskonform abzuwickeln. Um ein Gewerbe kommt Person X so oder so nicht herum, ansonsten würde Person X Steuern hinterziehen.

Eine Anmeldung von Gewerbe ist ja erst einmal nichts kontraproduktives, aus meiner Sicht ergibt sich nur folgendes Problem:

Verliert X dann den Anspruch auf Kindergeld und die Mitversicherung durch seine Eltern aus der Familienkrankenkasse? Muss er sich selbst versichern?

Konkret meine Frage: Wie viel Euro darf Person X maximal pro Monat/Jahr verdienen damit er weiterhin Kindergeld + Versicherung behält, wenn er neben seiner Schulischen (später auch Beruflichen - also Ausbildung) Tätigkeit einem Minijob (seit 2013 ja bis 450€) nachgeht und zusätzlich ein Gewerbe betreibt.

Ich danke euch schon jetzt für eure Antwort!

Beste Grüße & noch einen schönen Abend!

...zur Frage

Geschiedene Frau wechselt nach der Scheidung in die PKV. Muss der Ex-Mann sich dann an den privaten KVs der bei der Mutter lebenden Kinder beteiligen?

Folgende Situation: Bis zur Scheidung waren beide Elternteile wegen Berufstaetigkeit getrennt in der GKV versichert, die Kinder beitragsfrei bei der Mutter mitversichert. Dies blieb nach der Scheidung zunaechst so, aber irgendwann nach Wiederheirat hat sich die Mutter privat selbst krankenversichert und musste daher auch die Kinder extra versichern. Dies wurde mit dem Ex-Mann (= Kindesunterhaltleistender) natuerlich nicht besprochen. Muss der Ex-Mann sich nun an den Krankenkassenbeitraegen der Kinder beteiligen, die nur dadurch entstehen, dass die Mutter nach der Scheidung in die PKV gegangen ist? Besteht ein Unterschied zwischen minderjaehrigen und voilljaehrigen Kindern in diesem Fall?

...zur Frage

Miete an die Erbengemeinschaft bei Eigenbedarf und muss ich diese ggf. als Einkommen versteuern?

Hallo, ich hab einige Fragen und hoffe, das mir jemand einige oder vielleicht alle Beantworten kann.

Vor einigen Jahren haben mein Bruder und Ich recht jung eine Eigentumswohnung geerbt (Erbengemeinschaft zu je 50%), die wir dann vermietet haben. Es sei gesagt das auf der Wohnung noch eine Hypothek stand und steht, die wir mit entsprechender Mieteinnahmen gedeckt haben.

Da mein Bruder noch deutlich jünger war und mit der ganzen Situation überfordert hab ich alles Organisatorische übernommen, und entsprechend steh ich auch alleine als Vermieter in den Unterlagen. Die Mieteinnahmen sind auf das Gemeinschaftskonto der Bank geflossen, von dem Ich dann direkt die Hypothek, die Nebenkosten und sonstige Kosten bezahlt habe. Jedes Jahr hab ich dann (alleine, bei meiner Steuererklärung) die kompletten Einnahmen angegeben und entsprechend versteuert.

Womit sich schon die erste Frage ergibt, ob das so alles sinnig war, da ich auch alleine als Vermieter eingetragen war, oder wie es korrekt wäre ?

Nun steht ich mittlerweile aber vor einer anderen Frage und zwar steht die Wohnung jetzt leer und Ich möchte sie selbst, zusammen mit meiner Partnerin beziehen. Mein Bruder und Ich verstehen uns soweit super und er möchte von sich aus keine Nutzungsentschädigung o.ä.. (Und wir werden das auch schriftlich festhalten, so das im Nachhinein nix kommen kann)

Ich würde dann entsprechend alleine die anfallenden Kosten für die Wohnung zahlen, d.h. Hypothek, Nebenkosten, ggf. Reparaturen etc. , nun wäre aber die Frage (gerade im Hinblick wegen den Steuern):

1. Muss ich ein Mietvertrag mit der „Erbengemeinschaft“ machen und entsprechend Miete (oder Teilmiete) zahlen, und wenn ja würde diese dann auf das Gemeinschaftskonto gezahlt werden und normal als Einnahmen versteuert. Wodurch ich dann ja noch mal extra Kosten hätte obwohl es keine Einnahmen gibt. Oder reicht es zu sagen ich als Miteigentümer nutze die Wohnung selbst, und damit entfällt der Punkt der Mieteinnahmen.

2. Muss meine Partnerin eine Miete zahlen, oder reicht es auch hier das ich Miteigentümer bin ?

Vielen Dank schon mal und falls es sonst Hinweise gibt was zu bedenken ist, bin ich sehr Dankbar.

...zur Frage

Einkommenssteuer bei Kombination Teilzeitstelle und selbständiger Tätigkeit

Hallo,

ich habe eine Frage zur Einkommenssteuer bei der Kombination von Anstellung und Selbständigkeit. Ich habe eine Teilzeitstelle, krankenversichert (ca. 800,00 € pro Monat) und daneben Einkünfte als Heilpraktikerin in Höhe von ca. 400, 00 € pro Monat. Daneben manchmal auch noch Unterstützung meiner Eltern (ca. 300, 00 €) und Mieteinnahmen aus Untervermietung der Praxis (120, 00 €), sowie Einnahmen aus Seminaren (ca. 50,00 €). Wie wird die Einkommensteuer berechnet? Wird alles zusammengerechnet? Von der Tätigkeit bei dem Nebenjob gehen ja Steuern schon ab. Ab wann muss ich für die Einkünkfte aus der selbständigen Tätigkeit Steuern zahlen und wie hoch ist da der Prozentsatz? Die Berechnungsgrundlage sind dann die Einnahmen ohne Abzug der Betriebskosten, richtig?

Würde mich über eine Antwort freuen.

herzliche Grüße, s.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?