Krankenversicherung der Rentner. Ehefrau, zukünftig ohne Einkommen, mitversichert?

2 Antworten

ja, sie ist familienversichert, wenn sie wirklich keine Einkünfte über 435 EUR hat, dazu zählen auch Zinsen und Mieteinnahmen.

Ist sie jetzt privat versichert ? Sonst käme ja eher die freiwillige Versicherung der GKV in Frage.

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Zur Zeit ist sie noch abhängig beschäftigt und pflichtversichert.

0

Auch bei Rentnern gibt es die Familienversicherung, wenn die Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Und das ist nach Deiner Schilderung dann ja der Fall.

1

Kann ich das irgendwo nachlesen? Gibt es da eine Rechtsgrundlage?

Lt. telefonischer Auskunft von der Krankenkasse AOK ist das nicht so einfach.

0
40
@Kollega

Lies Dir mal diesen Link durch, dann kannst Du selbst feststellen, ob die Voraussetzungen auf Dich zutreffen.

0

Verlustrücktrag oder -vortrag?

Bin seit Mai 2017 verheiratet und habe in dem Jahr 11,5 Monate Arbeitslosengeld erhalten (den anderen halben Monat war ich ohne Einkünfte). Mein Mann war ganzjährig sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Durch die Bewerbungskosten, die sich bei mir in 2017 angesammelt haben, ergibt sich ein Minus von ca. 600 Euro. In 2016 war ich in Lohnsteuerklasse 1 und habe das ganze Jahr gearbeitet. Da ich nicht weiß, ob ich in den nächsten Jahren wieder einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgehe wäre meine Frage: Kann ich besser einen Verlustrücktrag für 2016 stellen oder einen Verlustvortrag für 2018? Und würde dieser Verlustvortrag dann auch bei einer Zusammenveranlagung machbar sein und sich positiv auf die Steuererklärung 2018 auswirken?

...zur Frage

Minijob bei Eheleuten mit gemeinsamer Steuerveranlagung?

Guten Tag,

folgende Fallkonstellation:

A ist nicht berufstätig, erzielt auch keine sonstigen Einkünfte, ist mit B verheiratet und privat krankenversichert. B ist abhängig beschäftigt und wird mit A gemeinsam steuerlich veranlagt. A soll nun als Minijobber angestellt werden. Sind folgende Annahmen richtig?

  • Wegen der privaten Krankenversicherung "spart" der Arbeitgeber die Pauschalabgabe für KV?
  • Bei Pauschalversteuerung durch den Arbeitgeber müssen die Einkünfte aus dem Minijob nicht in die gemeinsame Steuerklärung einfließen?
  • 450 € p.m. Verdienst dürfen im Durchschnitt der gesamten Beschäftigung nicht überschritten werden, d.h. es könnten z.B. auch in drei Monaten jeweils 800 € verdient werden wenn in weiteren drei Monaten 0 € verdient werden und der Arbeitsvertrag 6 Monate läuft?
  • Wie wäre die steuerliche Behandlung, wenn wie im o.a. Beispiel nach 3 Monaten zu je 800 € das Beschäftigungsverhältnis endet und keine weitere Beschäftigung aufgenommen wird. Bleibt es bei der Nichtberücksichtigung in der gemeinsamen Steuererklärung?
  • Habe ich wesentliche Aspekte des Minijobs -aus Sicht des Beschäftigten - vergessen?

Vielen Dank für die weitere Unterstützung!

...zur Frage

Umgang mit Honorarvertrag aus Sicht des Honorarempfängers bezüglich Steuern, Sozialversicherung etc.?

Guten Tag,

folgende Fallkonstellation:

A ist nicht berufstätig, erzielt auch keine sonstigen Einkünfte, ist mit B verheiratet und privat krankenversichert. B ist abhängig beschäftigt und wird mit A gemeinsam steuerlich veranlagt. A möchte nun auf Honorarbasis circa 15-20 Stunden pro Woche arbeiten.

  • Welche Auswirkungen hat dies auf die gemeinsame steuerliche Veranlagung?
  • Ist A umsatzsteuerpflichtig?
  • Ist A sozialversicherungspflichtig?
  • Können die Kosten für die private Krankenversicherung von A mit den Einnahmen verrechnet werden?
  • Welche Kosten können grundsätzlich mit den Einnahmen verrechnet werden?
  • Wo gibt es seriöse Informationen zu diesem Thema - ohne gleich einen Steuerberater zu beauftragen?

Ich möchte mich bereits vorab für die Vielzahl der Fragen entschuldigen. Leider konnte ich aufgrund der speziellen Fallkonstellation bei meinen Recherchen im Internet keine befriedigenden Antworten finden. Natürlich bin ich auch für weitere Tipps und Anregungen dankbar.

Vielen Dank für die Unterstützung!

abcdefg1

...zur Frage

Geschiedene Frau wechselt nach der Scheidung in die PKV. Muss der Ex-Mann sich dann an den privaten KVs der bei der Mutter lebenden Kinder beteiligen?

Folgende Situation: Bis zur Scheidung waren beide Elternteile wegen Berufstaetigkeit getrennt in der GKV versichert, die Kinder beitragsfrei bei der Mutter mitversichert. Dies blieb nach der Scheidung zunaechst so, aber irgendwann nach Wiederheirat hat sich die Mutter privat selbst krankenversichert und musste daher auch die Kinder extra versichern. Dies wurde mit dem Ex-Mann (= Kindesunterhaltleistender) natuerlich nicht besprochen. Muss der Ex-Mann sich nun an den Krankenkassenbeitraegen der Kinder beteiligen, die nur dadurch entstehen, dass die Mutter nach der Scheidung in die PKV gegangen ist? Besteht ein Unterschied zwischen minderjaehrigen und voilljaehrigen Kindern in diesem Fall?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?