Wenn der Steuerberater Mist baut: Wer haftet eigentlich?

3 Antworten

Für einen echten Fehler den der Steuerberater macht, haftet er und dagegen ist er auch versichert. Aber natürlich nur für Fehler, die er zu verantworten hat. Sitzt z. B. ein Ehepaar vor ihm und er fragt nach Kindern, die ihm dann genannt werden, muss er nciht extra fragen, ob einer der beiden noch uneheliche Kinder hat.

Das heißt er kann nur Fragen stellen nach Einnahmen, nach Kosten usw.

Und er muss auch nicht die aufgaben eines Bankberaters übernehmen. Das heißt er wird, seriosität und eine gewisse Klasse vorausesetzt, hinweise geben, wo sich das Verhalten in steuerlicher Scht optimieren läßt (also ggf. sagen, dass man hohe Guthaben schon mal zum Teil auf Kinder übertragen kann um zu sparen usw). Aber man darf auch keine Wunder erwarten und auch keine halbseidenen, bis kriminellen Tipps.

Die typischen Haftungsflle sind eventuelles nichtansetzen von Ausgaben obwohl Belege vorhanden waren, früher auch die Ansetzung einer falschen Afa methode, oder z. B. die Kosten vor Bezug bei früheren sogen. 7b Fällen.

Hmm okay, dann bin ich ja beruhigt, dass im Ernstfall der Berater mir Entschädigung zahlen muss :)

Wenn derFehler einwandfrei ermittelt wird, dann der Steuerberater. Der hat dafür auch eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung.

Fahrtenbuchmethode - Sind selbstgetragene Treibstoffkosten als Werbungskosten abziehbar oder mindern sie den geldwerten Vorteil?

...zur Frage

Habe ich Klagemöglichkeiten, wenn mein Steuerberater seiner Sorgfaltspflicht nicht nachkommt?

Guten Tag. Mein Stb hat mir Post vom FA nicht gemeldet, so dass zweimal der „Steuereintreiber“ bei mir privat geklingelt hat – peinlich und nicht hinnehmbar! Darauf folgte meine Kündigung. Leider zu spät – denn wiederum durch das Versäumnis meines Stb (ob bewußt oder nicht, lasse ich dahingestellt) folgte die Pfändung meiner Konten!!! Ich habe unverzüglich die Zahlungen an das FA vorgenommen und hoffe nun auf keine weiteren Restriktionen. Weiterhin wurde ich von meinem Stb so schlecht beraten, dass mir allein in 2009 eine unverhältnismäßig - eigentlich ruinöse Steuerzahlung ins Haus steht. Meine Frage:

Kann ich neben der Sorgfaltspflichtverletzung, die bis zur Pfändung meiner Konten führte, auch wegen dieser „Minus-Beratung“, die zu Zahlungen von über 100K Steuer (Est und Gewerbe) bis heute führten gegen meinen Stb vorgehen. Die Nachzahlungen allein in diesem Jahr sind so hoch wie mein Gesamt-Umsatz und treiben mich in den ruin! Wohlgemerkt – ich bin ein klein- bis mittelständiger Unternehmer mit zwei kleinen Kindern und einer nicht berufstätigen Ehefrau.

Danke für Ihre (Eure) Meinungen

...zur Frage

Steuerberater hat Mist gebaut?

Hallo,

folgender Sachverhalt.

Ich habe im Januar die Umsatzsteuervoranmeldung für Quartal 3 und 4 2011 abgegeben. Habe dann mitbekommen das mir ein Fehler unterlaufen ist. Habe dann im März dafür die Korrektur beim Steuerberater abgegeben und im Februar telefonisch beim Steuerberater angerufen das sie das stonieren sollen. Am Freitag hat das Finanzamt mit das Konto dicht machen lassen.Haben es leider erst am Montag gemerkt. Jetzt war ich beim Steuerberater um mir die übermittlung der Datevdatein geben zu lassen. Sie sagte mir sie hätte keine! Finanzamt sagt Sie hätte nichts bekommen! Kann ich den Steuerberater dafür verantwortlich machen?

...zur Frage

DBA bei ausländischen Renten?

Hallo, wie wohnen jetzt in Deutschland. Meine Frau bezieht eine Rente aus Norwegen die auch in N versteuert ist. Bei der Steuererklärung in Deutschland hat unser Steuerberater einmal die Rente auf dem Formular R mit Ziffer 9 (ausländische Renten) aufgeführt und einmal in AUS. Aus dem Formular R wurde die Rente dann auch hier in D besteuert. Beim Finanzamt wurden der Nachweis über Versteuerung in N abgegeben.

Kann das richtig sein, dass die Rente in beiden Ländern versteuert wird, oder hat mein Berater Mist gebaut und hätte wegen der Versteuerung im Ausland gar nicht die Rente in der R aufführen müssen?


...zur Frage

Garantierter Zinssatz für Altverträge Lebensversicherung

Habe alle Beiträge gelesen und am Ende mußte ich feststellen, dass eigentlich ein ganzes Volk an betrügerischen Versprechungen der Versicherungen hängen, die für nichts haften, ihre Berechnungen nach Belieben manipulieren können, und niemand kann sie zwingen, die Berechnungsgrundlagen offen zu legen. Und darauf baut sich die "Säule" (kommt von Sau?) der privaten Rentenversicherung, zu der uns die Schwarz-Gelben drängt, um nach 30 Jahren festzustellen, dass alle an den Beiträgen verdient haben, außer dem Versicherten! Dann ist es aber zu spät, die Lustreisen der Vertreter abgefeiert, die Vorstände fürstlich entlohnt, die Paläste gebaut, und in den Büchern stehend mit dem Preis einer Hütte! Meine Frage bleibt dennoch: von was wird ständig geschrieben bezüglich der garantierten ca. 4% für Altverträge? 4% von was, ab wann, wie lange? Ich habe einen Bescheid in dem steht, dass ich über 51.000 € Beiträge eingezahlt habe (seit Ende 2007 beitragsfrei gestellt). Nun werden mir mal, natürlich vorläufige, Anteile an Bewertungsreseven ausgewiesen, mal als "Mindestanteil", eine echte Verarsche, die sich Millionen Leute gefallen lassen. XXX

...zur Frage

Habe erhoffte Steuernachzahlung schon ausgegeben, muß der Steuerberater den Schaden übernehmen?

Habe die erhoffte Steuernachzahlung schon ausgegeben, muß der Steuerberater den Schaden übernehmen? Denn ich habe auf seine Steuerberechnung vertraut, mich gefreut und das Geld voller Vorfreude schon in diversen Läden gelassen. Aber nun entschied das Finanzamt ganz anders, ich soll sogar nachzahlen - und ich habe mein Konto nun in die Miesen gebracht, kann ich meinen "Steuerfachmann", dafür haftbar machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?