Was passiert, wenn ich Freistellungsaufträge zu hoch erteile?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Bank A weiß nicht, dass Du bei Bank B einen zu hohen FSA hast, da die FSA nicht zentral gemeldet und daher schon gar nicht für Kreditinstitute abrufbar sind.

Aus einer älteren Antwort von mir:

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) registriert keine FSA, sondern faßt "nur" die von den Banken gemeldeten Kapitaleinkünfte zusammen, die mit einem FSA freigestellt worden sind. Näheres findest Du unter: http://www.bzst.bund.de/003menuelinks/009FSAKontrollverfahren/index.html

Der Steuerzahler kann dort seine FSA nicht widerrufen oder ändern, sondern muß sich dazu an seine Banken wenden. Es ist auch nur bei der Bank etwas zu ändern, wo man seine Kapitalerträge hat. Alte FSA für Banken ohne aktives Konto müssen nicht geändert/widerrufen werden, aber etwas mehr Ordnung ist in Geldsachen sinnvoll, insb. sollte man die Verteilung seines Sparerfreibetrages von € 801 (bei Ledigen) auf mehrere Institute parat haben, um eine versehentliche Abgeltungsbesteuerung zu vermeiden.

Mit keinen Folgen, wenn Du es mit Deiner Einkommensteuererklärung richtig stellst.

Die Freistellungsaufsräge werden von den Banken an das Bundeszentralamt für Steuern gemeldet. Die melden an Dein Fnanzamt.

Wenn dort dann Deine Erklärung liegt und Du somit nachversteuert hast, ist alles in Ordnung.

Sonst kommt eine Frage nach der Erklärung und ggf. sogar ein Steuerstrafverfahren.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Was möchtest Du wissen?