Was passiert mit den Schulden aufs Haus wenn es einen Finanzcrash gibt?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sieh zu, dass Du Deinen Arbeitsplatz behältst (oder Deine sonstigen Einkünfte). Dann kannst Du den Schuldendienst auch in einem Finanzkrach (was auch immer das sei) leisten.

Das wahrscheinlichste ist eine steigende Inflationsrate. Wenn Du als kluger Mensch deine Hausfinanzierung mit einem langfristig festen Zinssatz vereinbart hast, kannst Du dich über Inflation nur freuen.

Was verstehst Du unter Finanzcrash?

Nehmen wir mal eine der Grundängste der Deutschen, die Inflation.

Das kann ich dann so verstehen, dass ich ein Haus habe im Wert von Heute 200.000,- und 100.000,- Euro Schulden.

Dann kommt eine galoppierende Inflation und Mitte 2019 sind Preise, Löhne und Gehälter auf das 50fache gestiegen (siehe 1923).

Da nehme ich dann einen Monatslohn (der war vor der Inflation 2.000,- euro), der dann ja 100.000,- Euro ist und zahle die Schulden auf einen Schlag zurück.

Aber keine Angst, wir werden so eine Inflation, auch nicht die abgeschwächte, die gerade die Türkei hat, nicht erleben.

Ich schreibe hier jetzt seit ca. 10 Jahren. Damals gab es den Finanzcrash mit Lehmann.

Da wurden hier und bei "gutefrage" im Wochenrhythmus die Neue Währung angekündigt, der große Crash für den Folgemonat angekündigt usw. Inzwischen sind 10 Jahre vergangen und ich bin kurz vor der Rente. Es ist noch immer nichts passiert.

Und es wird auch die nächsten Monate nichts passieren.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Bei einem Finanzcrash hast du die selben Schulden wie vorher, das selbe Gehalt und die selben Zinsen. Ein Finanzcrash wird dich kaum interssieren

Verliert du deinen Job, kannst du Haus nicht mehr zahlen. Dann bekommst du einen Sozialwohnung die "angemessen" ist.

Wenn du "heute" ein Haus kaufst ist es eigentlich nicht so viel Wert wie du zahlst. 10-15% waren Kaufnebenkosten, 30-60 % Mehrkosten überteuerter Markt. Also ist die Hälfte futsch. Dafür kannst du jeden Jahr 3-5% Wersteigerung wieder draufrechnen.

Aber solange du es zahlen kannst ändert sich nix

Die Schulden bleiben weiter bestehen und Du musst sie weiter zurückzahlen. Was denn sonst?

Und warum soll das ein Grund sein, ein Haus zu verkaufen? Du brauchst es doch zum darin wohnen. Schreibst ja selber, dass ein Wohnungswechsel nicht so einfach in Frage kommt.

Verstehe insgesamt den Anlass und die Befürchtung aus der Frage und den Ausführungen nicht.

Was ist denn ein Finanzcrash? Da fehlt jede Definition.

In den Zeiten der Hyperinflation zu Beginn der 20er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts jedenfalls waren die Hypothekenschuldner nicht immer der lachende Part:

Zum Teil verdonnerte sie ein Gericht dazu, nach Treu und Glauben ihre Schulden den veränderten Gegebenheiten anpassen zu lassen.

In jedem Fall aber mußten sie ihren Inflationsgewinn mit Vater Staat teilen. Hypothengewinnabgabe nannte sich das.

Nach dem WK II mußten Grundstückseigentümer im übrigen auch im Zuge des Lastenausgleichs kräftig Federn lassen.

Was die Aktion mit Haus soll verstehe wer will. Wenn Du einen Finanzcrash fürchtest wäre es doch absoluter Wahnsinn einen Sachwert gegen Bares einzutauschen.

Was möchtest Du wissen?