was kostet mich der Storno eines Darlehens, weil ich das Geld doch nicht abrufen möchte?

2 Antworten

vermutlich die Darlehnsgebühr (nicht die Zinsen), oder wenn keine vereinbart wurde so 2-3 % Stornogebühr.

Das steht eindeutig im Darlehensvertrag. Üblich sind so 2% der nicht in Anspruch genommenen Darlehenssumme-kann aber bei jedem Vertrag anders sein. Wäre auch noch zu prüfen, warum du das darlehen nicht mehr willst, d.h. ob das Darlehen an eine best. Sache gebunden war, wie Hauskauf o.ä.. Die Stornogebühr ist bei vielen Banken auch an die ausfallenden Zinseinnahmen gekoppelt und das kann teuer werden-manchmal ist es da fast besser(jetzt bei den niedrigen Zinsen)das Geld zu nehmen und als festgeld anzulegen und von den Zinsen den Abtrag zu zahlen aber das sind nur Prognosen, dafür musste man schon mehr wissen über den Vertrag.

Höhe der Restschuldversichung bei Doppelverdienern?

Mein Mann und ich haben ein Darlehen über 500.000 für Wohnungskauf aufgenommen. Die Tilgungsraten sind 2.200 monatlich. Wir sind beide voll berufstätig. Mein Mann könnte sich die Tilgungsraten des Darlehens zur Not auch alleine leisten, ich kann das nicht (er verdient ca. 60% des Haushaltseinkommens, ich die restlichen 40%). Ich möchte mich daher gegen den Tod meines Mannes versichern mit einer Restschuldversicherung bzw. Risikolebensversicherung. Die Empfehlung des Versicherers ist, über den gesamten Darlehensbetrag eine Versicherung abzuschließen. Das scheint mir aber nicht sinnvoll, da ich mir ja einen Teil der Tilgungsraten (so etwa 1.200 pro Monat wäre die absolute Schmerzgrenze) auch selber leisten kann. Die Frage ist nun, wie hoch ich den Versicherungsbetrag wählen soll?

...zur Frage

Firma will mir einen Check geben anstatt zu überweisen

Ich bin kurzzeitig bei einer Firma als externer Mitarbeiter angestellt. Jetzt habe ich einen Verrechnungsscheck bekommen, anstatt dass die mir das Geld einfach überweisen. Ich müsste also zur Bank, aber die hat zu wenn ich aus der Arbeit komme. Da es ein Projekt unter Zeitdruck ist, arbeitet das Team momentan auch am Samstag, da kann man also auch nicht zur Bank. Ich habe denen also gesagt, sie sollen mir das Geld überweisen, aber die weigern sich. Ist es irgendwo vorgeschrieben, wie ich das Geld zu bekommen habe? Kann ich da ein Wörtchen mitreden, oder ist es alleinig die Sache der Firma. Solange sie zahlen kann ich nichts gegen die Art machen wie sie mich bezahlen?

...zur Frage

Lastschrift stornieren - was, wenn Konto des Abbuchenden erloschen?

Lastschriften kann man zurückgehen lassen. Das geht einige Wochen.

Ich frage mich nur: was passiert, wenn der Abbuchende in der Zwischenzeit das Konto gekündigt hat? Bekomme ich dann mein Geld auch wieder?

Oder hat der Abbucher eine Sperre für die Kontoauflösung? Wie ist das geregelt?

...zur Frage

Noch nicht abbezahlte Wohnung der Enkelin schenken

Hallo, mein Vater möchte eine Wohnung erwerben und diese in 1-2 Jahren an meine Tocher verschenken. Zur Finanzierung der Wohnung wird ein Darlehen in Höhe von 70.000€, Laufzeit 10-15J. aufgenommen. Darf eine Wohnung, die noch nicht abbezahlt wurde, verschenkt werden? Was passiert dann mit der Finanzierung? Kann meine Tochter die Darlehens-Konditionen meines Vaters übernehmen? Muss noch irgendwas Wichtiges beachtet werden? Da wir uns in dieser Materie zu wenig auskennen, wären wir Euch für die Unterstützung und jeden Ratschlag sehr dankbar. lg Sandra

...zur Frage

Darlehen mit Kapitallebensversicherung kündigen?

Hallo,

ich habe ein Darlehen für mein Haus aufgenommen und musste laut dem Banker (Bekanntschaft= Fehler) eine Kaptial-Lebensversicherung auf das Darlehen abschliessen (Sicherheit). Das Darlehen hat einen Festzins auf 15 Jahre. Die Lebensversicherung sollte nach Ablauf des Darlehens-Zins zum Beleihen zur Verfügung gestellt werden. Die Summe des Rückkaufwertes ist aber nur ein 1/3 des Darlehens bei Ablauf der 15 Jahr. Eine Dynamik ist auch im Vertrag, die ich aber jetzt sicher einstellen werde. Die KLV läuft seit 5 Jahren, so würde ich einen Rückkauf verkraften.

Im Vertrag steht: Im Zusammenhang mit dem Darlehensvertrag wird eine Kapital bildende Versicherung abgeschlossen. Die Ansprüche im Erlebens- und Todesfall werden an den Darlehensgeber abgetreten.

Jetzt hab ich einpaar Fragen:

  1. Lohnt sich die KLV überhaupts, wen ich sie bei Ablauf des Darlehens nicht nützen kann (Beleihen)?

  2. Kann ich einen Rückkauf durchführen und der Bank eine Risiko-Versicherung vorschlagen (Sicherheit)?

  3. Zu dem Vertragstext: Hat der Darlehensgeber nur Anspruch auf das Geld solange das Darlehen nicht abbezahlt ist?

PS: Hab mich immer blind auf den Bekannten (Banker) verlassen, dass war ein großer Fehler!

Danke im Voraus!

Gruß Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?