Ähem... und was ist mit deiner Rente/Pension, die du dir im Arbeitsleben aufgebaut hast??

"Riester" und "Rürup" sind an das gesetzliche Rentensystem angelehnt; daher auch der komplette Verlust des Vertragswertes, wenn keine Verpartnerung vorliegt.

...zur Antwort

Sorry, aber dein Händler ist ein Idiot:

Versicherungsgeber ist die Versicherungsgesellschaft - nicht DU!!

Ob der Versicherungsnehmer dein Vater oder Du sein wirst, ist eventuell vertraglicher Bestandteil des Darlehens- / Leasingvertrages. Denn wenn der Finanzierungsgeber eine Vollkasko-Deckung zwingend voraussetzt, dann kann es nachteilig bis unmöglich sein, Halter- und Versicherungsnehmer-Eigenschaft voneinander zu trennen.

...zur Antwort

"Droht mit Mahnung" hab ich noch nie gehört... ;-)

Ich möchte dir zwei Gegenfragen stellen: Hat dein Bauträger einen Vertrag mit dir, oder mit deinem Banker!?

Und dann: Wenn jetzt der Banker zahlt und anschließend der Bauträger die Flügel streckt (in Insolvenz geht, wie eigentlich alle die ich mal kannte...); was hast DU dann, außer hohen Hypothekenschulden und keine dinglichen Sicherheiten (Grundbucheintrag).

...zur Antwort

Arbeitnehmer:

Wer oberhalb der Minijobgrenze verdient ist automatisch krankenversicherungspflichtig. Wer oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze verdient ist freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Kasse oder könnte in die private Krankenversicherung wechseln.

Selbständige:

Können sich privat versichern oder freiw. Mitglied einer Krankenkasse werden/sein.

Sonstige bzw. ohne eigenes Einkommen:

Kinder und Hausfrauen m/w können auf Antrag und zum Mindestbeitrag freiw. Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse werden. Nach Heirat kann die Familienversicherung vorgenannter Personen geprüft werden.

...zur Antwort

Ich kann dir nur für NRW mitteilen:

Du musst ABI haben weil man dual auf Bachelor studiert. Die monatliche Vergütung liegt um die 1.000 EUR. Schichtarbeit schon inkludiert.

Als Kommissar verdient man ca. 2.100 EUR brutto. Binnen 10 Jahren wird man Oberkommissar und damit 250 EUR mehr...

...zur Antwort

Mit der Vorerkrankung (mal eine schwere Schädigung vorausgesetzt) ist dein Mann leider überhaupt nicht mehr versicherungsfähig! Du solltest die Prämien einsparen, einfache schriftliche Mitteilung dürfte genügen.

...zur Antwort

NEIN!

Das schrieb ich ja bereits gestern!

Wenn der Gegner-Anwalt die Nachzahlung beitreiben wollte, dann musst du seine diesbezüglichen Kosten tragen. Wenn es aber darum gar nicht ging -so verstand ich es gestern und auch deine heutige Erklärung-, dann zahlst du NICHT!!

...zur Antwort

Erstens ist heute der 26.!!

Und zweitens braucht man für den Widerspruch gegen einen Mahnbescheid keinen Anwalt!!!

...zur Antwort

Versicherungen verkaufen Versicherungen, aber keine Fondssparpläne - soviel steht fest!

...zur Antwort

Es ist mehrfach gerichtlich entschieden worden, dass Radler im fließenden Verkehr speziell bei deiner Schilderung nur Teilschuld haben; eben wegen der erhöhten Betriebsgefahr eines mehrachsigen Fahrzeugs. Oder Motor und Nichtmotor - such' es dir aus. Anders wäre es nur im ruhenden Verkehr, wenn du also beispielsweise geparkt hättest.

Damit zahlt der Radler dir etwa die Hälfte deines Rücklichtes.

Deine Kfz-Haftpflicht reguliert den Schaden am Fahrrad - in diesem Fall wohl durch Ablehnung. Kümmere dich zunächst nicht weiter um diesen Kicki!

Dein Fehler -sorry- ist, dass du dir das Kennzeichen nicht gemerkt hast!

...zur Antwort

Wenigstens eine Feuerversicherung zum Zeitwert müsste machbar sein - sprich mit deinem, fachlich versierten, Versicherungsmakler!

Selber brauchst du dich nicht auf die Suche machen; du wirst ausschließlich Ablehnungen von Versicherern sammeln.

Wenige in diesem Forum bringen dasnotwendige Verständnis dafür auf, dass eine Versicherungsgesellschaft ein Wirtschaftsbetrieb ist, der exakt auch so handelt! Du kannst ja nicht einmal die Antragsfragen nach Vorschäden und dem Bauzustand korrekt beantworten - wer sollte freiwillig so ein (versichertes) Risko eingehen?? Außer eben für FEUER; und da besteht deine Chance.

...zur Antwort

Die HR-Police deckt Schäden durch Einbruchdiebstahl und Beraubung.

Trickdiebstahl kann im Rahmen einer Reisegepäckversicherung abgedeckt sein, allerdings ohne Schutz für Bargeld, Wertsachen u.ä.

Merke: Man benötigt nicht für jeden Quatsch eine Versicherung - oft reicht ein wenig mehr Aufmerksamkeit!

...zur Antwort

"Beide Pkw laufen auf in" ==> IHN!!!

K-Haftpflicht:

Es handelt sich um einen Eigeschaden für den DU als Fahrer aufkommen musst. Für die Versicherung fehlt schlicht der "geschädigte Dritte"!

Kasko (Fahrzeugversicherung):

Eine bestehende Kaskoversicherung übernimmt den Schaden im versicherten Umfang, unter Berücksichtigung eventueller Rückstufung und Selbstbeteiligung. Die Vollkasko würde voll leisten; eine Teilkasko nur die Glasbruchschäden übernehmen.

...zur Antwort

Der Schaden ist ja nun eindeutig passiert, nachvollziehbar und nachweisbar. Nach deiner Schilderung klingt es nach einem Elementarschaden - trotzdem wirst du hier keine belastbare Antwort bekommen. Beispielsweise ist unklar, wieso du Beiträge zahlst, obwohl die Ruheversicherung prämienfrei gewährt wird. Des Weiteren ist fraglich, ob es sich bei der Tiefgarage um eine öffentliche Fläche handelt...

Warum fragst du nicht einfach deinen Versicherer, ob Deckung besteht!?

...zur Antwort

DU kassierst gar nichts, denn es gibt ja einen geschädigten Dritten, der Ansprüche hat. Auch dürfte es eine Originalrechnung nur EINMAL geben.

Der Schaden ist beiden Versicherern zu melden, denn sie sind beide eintrittspflichtig, sofern beide Policen am Schadentag rechtsgültig bestanden haben! Selbstverständlich sind auch beide Versicherer über das jeweilige Bestehen der anderen PHV zu informieren.

Falsche Angaben in der Schadenanzeige stellen eine Obliegenheitsverletzung dar, welche meist zum Verlust des Versicherungsschutzes führt.

Ich denke da an Standardfragen wie: Besteht anderweitiger Versicherungsschutz? Haben Sie den Schaden anderen Versicherungsgesellschaften angemeldet? u.ä.

...zur Antwort

Die Käufer haben mit dem Fall nicht das Geringste zu tun; auch nicht wenn Abschlagszahlungen geleistet wurden.

Zuständig für einen solchen Fall ist die Bauleistungsversicherung!

Bauträger haben generell eine solche Police, für die sie etwa 1%o bezahlen, aber auf ihre Bauunternehmer mit i.d.R. 3,5%o abwälzen. Aus der Differenz tragen sie die Selbstbeteiligung, welche bei 250 bis 500 EUR je Schadensfall liegt.

...zur Antwort

Es gibt Konstellationen in welchen der Aufpreis bei 100.000 EUR Versicherungssumme 1,- EUR monatlich beträgt.... lohnt das wirklich eine Diskussion!?

Selbst im zweiten OG wohnend könnten den Mieter in seinem Kellerraum die Auswirkungen von Witterungsniederschlägen treffen. Wieso auf die Absicherung dessen verzichten?

...zur Antwort

Nein, die private Haftpflicht natürlich nicht!

Das die Vereinshaftpflicht einen Teil zahlt, grenzt für mich schon an ein Wunder...

...zur Antwort