Wann bucht Kaufland ab??

3 Antworten

Ich habe vor 8 Tagen einen Großeinkauf von genau 50 Euro bei Karstadt gemacht und mit Amex-KK bezahlt. Der Betrag ist immer noch nicht abgebucht vom KK-Konto und ich mach mir deshalb keine Gedanken. Wieso auch?

Kaufland verwendet ein Bezahlsystem, bei dem keine Pin eingegeben werden muss (hat auch einen Namen, fällt mir nur gerade nicht ein).

Das dauert immer einen oder zwei Tage länger als mit dem Pin-System. Vier Tage ist noch nicht soo ungewöhnlich.

Globus -so heißt der Laden in dem ich meine Wocheneinkäufe zu tätigen pflege- verwendet beide Zahlsysteme und ich glaube, da entscheidet der Computer blitzschnell danach, ob eine EC-Karte schon bekannt ist oder nicht. Bei bereits als solide bekannten Kunden bzw. deren EC-Karten wird mit Unterschrift bezahlt, bei unbekannten Karten mit PIN. Offenbar ist Zahlung ohne PIN für den Laden billiger. Abgebucht wird in beiden Fällen aber gleich schnell.

0

Halte mal den Ball flach und warte einfach ab. Die Abbuchung erfolgt mit Sicherheit in den nächsten Tagen.

Übrigens: Die Filiale des Kauflandes hätte ich gerne auch in meiner Nähe, denn wo kann man heutzutage noch einen " Großeinkauf" für 50 € tätigen ;-))

wenn man allein ist dann kann man einen großeinkauf von 50 € machen ^^ ;) Da braucht man ja auch nicht viel, ausserdem bin ich ja auch schon aufgrund meines Berufs jeden Tag satt, da muss ich nicht soo viel kaufen ... dass reicht mir aber für den Monat :D Aber danke für die Antwort :)

1
@babyfirefly102

War auch nur ein Scherz ;-)) Ich kam auch gerade von Aldi und konnte meine Ware in einem Umweltbeutel transportieren. Darin befand sich Ware für 52,49 €

2
@Primus
Umweltbeutel

Wenn die ganze Umwelt da rein passt..

aber vier Flaschen Schampus sind ja nun auch nicht so voluminös

Aber im Ernst, Ein 50€-Einkauf bei Lidl ist schon ein voller Einkaufswagen - und die sind da groß

1
@Mikkey
vier Flaschen Schampus

Stimmt...... aber wenn Deutschland heute rausfliegt, tausche ich sie wieder um ;-)))))))))))))

0

Probleme wegen Besitz von Goldbarren ?

Hallo,

ich suche hilfreichen Rat, da ich nicht weiss wie ich mit meinem Sachverhalt (rechtlich) umgehen soll:

Da ich eine alte Dame längere Zeit gepflegt habe, und mehr für sie da war als ihre eigenen Kinder, sprach sie immer davon mir vor ihrem Tod etwas "wertvolles" schenken zu wollen. Ich dachte darüber nie großartig nach, da ich wusste dass die Kinder alles erben.

Zwei Tage vor ihrem Tod, als wir alleine waren, holte sie das "wertvolle" Geschenk aus dem Boden einer mittelgroßen Schmuckschatulle raus, von dem außer ihr keiner wusste: Es war ein 9,999 Feingold Goldbarren (über 20.000 EUR wert).

Voller Überraschung und Freude, nahm ich das Geschenk an, brachte es bei mir zu Hause an einen sicheren Ort. Nach zwei Tagen wurde mir mitgeteilt die Dame sei verstorben.. Diese Geschichte ist schon mehrere Wochen her, seit der Beerdigung habe ich auch von ihren Kindern nie was gehört.

Mittlerweile habe ich mich über Goldverkauf informiert, weiss aber nicht wie ich genau (rechtlich) vorgehen soll:

(1) Jede Ankaufstelle hält mittels Personalien den Ankauf fest und speichert diesen für mehrere Jahre. -Wann und an wen gehen diese, und werden auch Informationen über meinen Gold-Verkauf weitergeleitet (Summe..) ??

(2) -Wie reagiert die Bank wenn ich plötzlich mehrere tausend Euro mehr auf mein Giro- oder Sparkonto einzahle oder überwiesen bekomme? ("Bankgeheimnis)"?? -Event. Mitteilungen ans Finanzamt? Geldwäschebeauftragten?

(3) Wie weise ich die Herkunft des Geldes/ nach (da die Dame schon Tod) und werde ich darüber gefragt wenn ich als Studentin nicht mal knappe 900 EUR vorher hatte ??

(4) Gibt es da, meinerseits aus, eine Auskunftspflicht alles detailiert auszulegen/ -Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit danach gefragt zu werden (Erbrecht-Steuer) ???

(5) Angenommen ich lege den Goldbarren als solchen bei der Bank (zum Beispiel in der Schweiz) an, werde ich auch dann nach der Herkunft gefragt ??

Vor allem die 2. Frage beschäftigt mich, da ich nicht weiss ob ich (nach dem event. Verkauf) so eine hohe Summe auf mein Konto einzahlen kann, ohne rechtliche Konsequenzen.

Empfehlen Sie mir mit meiner Bankberaterin darüber zu sprechen/ Meinung einzuholen? Darf sie Einzelheiten aus dem Beratungsgespräch der Bank weiterleiten, wenn ich dort Kunde bin ??

Wie empfehlen sie mir bei meinem Sachverhalt am besten vorzugehen ?

Vielen Dank für Ihre Empfehlungen und Rat.

Susanne

...zur Frage

EC Karte bei der DKB im Insolvenzverfahren

Hallo! Ich hoffe, jemand kann mir helfen der sich auf dem Gebiet ein bisschen auskennt, weiß welche Rechte ich habe und ggf. Gesetztetexte kennt, auf die ich mich berufen könnte.

Das ist so:

Meine Insolvenz hat diesen Monat begonnen. Letzten Mittwoch wollte ich Geld abheben und meine Karte wurde vom Automaten einkassiert, da meine Finanzen ab dem Zeitpunkt vom Treuhänder betreut wird und er mein Konto schriftlich, meiner Bank gegenüber, freigeben muss. Das alleine wird schon ein paar Tage dauern, da mein Treuhänder noch nicht meine Akte vom Amtsgericht übermittelt bekommen hat. Bis dann meine Bank das Schreiben hat kann es weitere 3 - 4 Werktage dauern. (Zum Glück konnte ein Freund von mir, mir vorerst etwas Geld leihen)

Jetzt das eigentlich große Problem!

Ich hab ein Schreiben von meiner Bank bekommen. Dort heißt es: "...Bitte beachten Sie, dass Ihr Internet-Konto nach erfolgter Freigabe nur auf Guthabenbasis ohne die Ausstellung von Karten genutzt werden kann." Ich bin bei der DKB, eine reine Online Bank. Es gibt keine Filialen an die ich mich wenden könnte. Ich BRAUCHE eine EC Karte um überhaut Geld abheben zu können.

Als ich im Internet ein bisschen stöberte, hab ich gelesen das kein Anspruch auf Onlinebanking/EC Karte besteht. Bei einer Bank die Filial Service anbietet zwar umständlich aber machbar. Aber bei einer Onlinebank nicht vorstellbar.

Ich werde Montag mein Treuhänder und die Bank anrufen, wie das zu verstehen ist. Aber ich wäre trotzdem dankbar hier eine Antwort darauf zu bekommen, bzw ein Tipp an wen ich mich wenden könnte oder welche Rechte ich habe.

Mein erster Gedanke ist, dass es eigentlich Unterschlagung meines Geldes wäre, wenn ich keine Karte bekommen würde, das diese Bank keine anderen Möglichkeiten bietet Geldabzuheben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?