Vollzeit, Gewerbe, weitere Tätigkeit

1 Antwort

Das mit dem Büroservice kannst Du ohne weiteres machen. Besser nicht als Gewerbe melden, sondern im Sinne § 55 b Abs. 1 der Gewerbeordnung tätig werden. Das ist eine Reisegewerbe-Tätigkeit als Subunternehmer, bei dem die Anbahnung von Aufträgen von Dir ausgehen muss. Also jeden Monat ein Fax an Deine Kunden mit Nachfrage um Aufträge und alles ist in trocknen Tüchern. Keine Anmeldung, keine IHK, keine Handwerkskammer etc. Schein-Selbstständig bis Du nur, falls Du nur einen Auftraggeber hast, feste vorgegebene Arbeitszeiten hast, keine Mitarbeiter und keine freie Preisgestaltung. Die Crux ist der Beitrag zur GKV mit mindestens 280€/Monat. Am besten ist eine Stelle, bei der Du sozial versichert (410€) bist, und nebenbei selbstständig (egal ob stehendes Gewerbe via Gewerbeanmeldung oder Reisegewerbe via Reisegewerbekarte, oder Subunternehmer §55 b Abs.1) Dann bist Du krankenversichert und arbeitslos versichert für wenig Geld und kannst beliebig dazu verdienen. Egal wie mit Gewerbe, Kapitalerträgen oder Miet/Pachteinnahmen, ohne dafür Krankenversicherung zu zahlen. Allerdings muss Dein Chef das absegnen. Viele machen das so, die z. B. als ältere keinen normalen Job mehr finden. Bei Handwerken am Bau ist das kein Thema, bei Baumindeslohn von 13€ Brutto und Stundensätzen für solche Selbständigen ab 25€/Std.

Wie ist das Verhältnis des Gehalts von Voll- zu Teilzeit?

Gibt es einen Richtwert für den Unterschied? Kann man sagen, dass Teilzeit immer genau der selbe Stundenlohn ist, aber eben weniger weil man auch weniger Stunden arbeitet oder muss man da noch irgendwelche anderen Abschläge in Kauf nehmen?

...zur Frage

Wie können Pferde zum Betriebsvermögen gehören?

Hallo.Danke für die Antworten auf meine letzte Frage.Sie waren sehr hilfreich. Nun eine erneute:) Ich möchte ein Gewerbe anmelden,was einige verschiedene Tätigkeiten beinhalten soll: Büroservice,Futtermittelvertrieb und Verkauf von Baumaterialien. Das Ganze würde ich als Wirtschafts und Handelshof benennen.Jetzt mein Problem, ich besitze 3 Pferde,eine Stute,ein Stutfohlen und einen Wallach.Hier bei mir ist eine Pferde reiche Gegend und ich habe überlegt eine Pferdepension oder Pferdezucht mit in mein Gewerbe zunehmen.Ich glaube dass es sehr schwierig ist das Finanzamt von einer Liebhaberei wegzubringen.Da Pferdezucht mit nur einer Zuchtstute und einer heranwachsenden skeptisch zu beurteilen ist,ich würde mich über hilfsreiche Tipps dies bezüglich sehr freuen.Voraussichtlich kommt nächstes Jahr ein neues Fohlen zur Welt,welches auch verkauft werden soll.Aber es ist alles ziehmlich zeitaufwendig u.in der Pension sind sicher auch nicht ständig fremde Pferde zu beherbergen.Vielen Dank schon einmal.

...zur Frage

Hauptjob 400€ Basis und Gewerbe?

Hallo, hab eine Hauptjob und minijob und würde gerne ein Gewerbe anmelden, meine frage geht das oder habe ich dann finanzielle Nachteile.Und nächste Frage würde da 150€ im Monat verdienen ( Putzjob im Büro 1× in der Woche) lohnt sich da überhaupt der ganze Aufwand oder bekomme ich dann am Jahresende eine böse Überraschung! Danke

...zur Frage

Festanstellung, Gewerbe im Nebenerwerb und GKV

ich habe eine Festanstellung (35h-Woche). Ich habe die Möglichkeit der Selbständigkeit und benötige dafür nur ca. 8h/ Woche Aufwand.

Wie ist das nun mit den Zusatzbeiträgen für die GKV? Ich habe gelesen, dass man mit einem Gewerbe im Nebenerwerb - das sollte hier der Fall sein - keine Zusatzbeiträge leisten muss.

Nun meine Frage: ist rein der Zeitaufwand für den Nebenerwerb entscheidend oder auch der Gewinn?

Nehmen wir an:

  • Gewerbe, 8h/ Woche, Gewinn p.M. 2.500 Euro vor Steuern
  • Festanstellung, 35h/ Woche, Bruttogehalt 1.800 Euro

Fallen in dem Falle wirklich keine Zusatzbeiträge für die GKV an?

...zur Frage

Ich habe die letzten 30 Jahre, auf Grund der Geburt meiner 4 Kinder immer Teilzeit gearbeitet. Ich bin 55, bringt es was jetzt auf Vollzeit zu gehen?

...zur Frage

7 Monate Minijob, dann 6 Monate Vollzeit, muss ich Steuern nachzahlen?

Hallo,

ich habe 2017 die ersten 7 Monate des Jahres auf 450 €- Basis gearbeitet und die restlichen 5 Monate habe ich wieder Vollzeit mit einem Bruttogehalt von 2500 €/Monat gearbeitet. In den 7 Monaten als Minijobber habe ich keine Steuern gezahlt, aber natürlich in den Monaten meiner Vollzeitbeschäftigung danach (Steuerklasse 1).

Meine Frage ist nun, ob ich wohl Steuern zurückbekomme, oder ob ich für die steuerfreie Minijob-Zeit nachzahlen muss, weil ich ja dann wieder vollbeschäftigt war und in der Summe über das ganze Jahr zu viel verdient habe, um die ersten 7 Monate steuerfrei zu bleiben? Meine Mutter sagt, das könne ein Steuerprogramm nicht erfassen. Alles so kompliziert...

Vielen Dank schon im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?