Selbst. als Kleinunternehmer + Honorartätigkeit/Mini-Job

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Du hast ein Gewerbe, ordnungsgemäß gemeldet. Alles top

  2. Du hast nun eine Honorartätigkeit als Dozentin. Das ist freier Beruf. Also ein zweiter Betrieb, mit extra E-Ü-Rechnung.

  3. Umsatzsteuerlich bist Du Unternehmerin (kleinunternehmerin nach § 19 UStG) und die Unternehmereigenschaft hat man nur einmal. Also mit den Rechnungen für die Kurse aufpassen, weil alles zusammen, wenn es die 17.500,- überschreitet, Dich im nächsten Jahr zur Regelbesteuerin macht.

  4. Scheinselbständigkeit sehe ich kaum, denn Du bist ja auch mit dem Gewerbe selbständig.

  5. Wie hoch wäre denn der Unterschied von Honorar pro Stunde zu Minijob Stundenlohn?Minimum 1,5 fach bei Honorar, wäre schon erforderlich.

2

Hm, das mit dem 2. Gewerbe leuchtet ein. Ist das denn auch so, wenn ich als Schneiderin dann Nähkurse anbiete? Natürlich ist eine 2. E-Ü-Rechnung nicht SO aufwendig, aber für einen Kurs im Monat vielleicht schon. Über die 17.500€ weiß ich Bescheid, ich behalte meine Einnahmen im Auge und wenn dann muss ich direkt richtig expandieren, vor allem wegen der Familienversicherung. Bisher bekomme ich 15€ pro Stunde, im Mini-Job dann 13€. alles nicht sehr viel, aber ich wollte erstmal testen, b mir das Unterrichten überhaupt Freude mach;)

Danke für die Antworten, denn so weiß ich nun, dass ich nicht einfach so wie bisher weitermachen darf (2. Gewerbe) - ich werde noch mal die Kurseinnahmen hochrechnen - vielleicht rechnet sich der Mini-Job dann alleine aufgrund der geringeren zu versteuernden Einnahmen.

0
67
@Kathrin74

Bei den Verhältnissen sofort auf Minijob umstellen.

Überlege, bei den 13,- Euro zahlt der Arbeitgeber alle Abgaben. die 13,- euro werden pauschal mit 2 % versteuert (kann der Arbeitgeber dir abziehen, muss es aber nciht).

bei den 15,- Euro zahlst Du doch mindestens 20-25 % Steuer über die Einkommensteuererklärung.

Mit Minijob machst Du den besten Schnitt.

die Nähkurse als Schneiderin gehören mit in die gewerbliche Tätigkeit, weil sie damit direkt zusammen hängen

0

Ich habe schon Bescheid gegeben, dass ich von nun an im Mini-Job angestellt sein möchte. Hierzu habe ich noch eine Frage. Als Kontoverbindung gebe ich dann mein Privatkonto an? Oder auch das Geschäftskonto für das Kleingewerbe?

Dies war ja meine erste Frage hier und ich bin begeistert wie schnell und kompetent mir geantwortet wurde. Danke!

25

Sinnvoller ist das Privatkonto. Es sind ja Einnahmen der Person Kathrin74 und nicht Einnahmen zur selbstständigen Tätigkeit.

Ja, bei Finanzfrage geht es erfreulich schnell und kompetent zu.

0

Fahrtkosten eines Freiberuflers richtig in Rechnung stellen/ MwSt.

Ein Freiberufler stellt uns als Firma (GMBH & Co. KG) eine Rechnung über 600 gefahrene Kilometer, dabei haben wir für jeden gefahrenen KM 30Ct. vereinbart. Wie stellt er nun die Rechnung richtig:

A: 180 netto zzgl. 0% Mehrwertsteuer

oder

B. 180 Euro zzgl. 19% Mehrwertsteuer, also 214,20 Euro brutto?

P.S.: Der Freiberufler ist kein Kleinunternehmer.

...zur Frage

Minijob + Stunden auf Rechnung?

Ich bin kurz vor der Rente, über meinen Mann krankenversichert und habe zzt. einen ordnungsgemäß angemeldeten Haushaltsjob, bei dem ich 380 € minus ca. 50 € für eigene Rentenbeiträge verdiene. Um etwas mehr Geld zu haben, möchte ich gern die "450 €-Grenze" (fast) erreichen. Ich könnte ggf. kleine Tätigkeiten für ein Büro übernehmen. Was ist dann besser bzw. erlaubt: Die Chefin des Büros meldet mich als 2. Minojob an oder ich stelle monatlich eine Rechnung? Was muss ich dabei beachten? Schon jetzt meinen herzlichen Dank für alle Auskünfte. M.F.

...zur Frage

Einnahmen-Überschuss-Rechnung beim Kleinunternehmer

Seit Anfang 2008 betreibe ich einen kleinen eBay-Handel. Ich nutze die Kleinunternehmerrregelung und muss nun bald eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) beim Finanzamt einreichen. Nach meinem bisherigen Kenntnisstand muss ich dieser Rechnung keinerlei Nachweise beifügen. Angeblich reicht ein simples Blatt Papier mit der Auflistung der Einnahmen, Ausgaben und des verbleibenden Gewinns. Das läuft ja fast auf einen Zettel mit drei Zahlen hinaus. So einfach kann es doch nicht sein? Was muss ich bei der Zusammenstellung der EÜR beachten? Muss ich wirklich keine Nachweise über die eingekaufte und wieder verkaufte Ware beifügen?

...zur Frage

Regelmäßige Provisionsauszahlung von Kleinunternehmer an Privatperson - wie verbuchen?

Hallo miteinander,

ich habe mich vor nicht allzu langer Zeit selbständig gemacht als Kleinunternehmer für Online-Beratung zum Thema Ernährung. Durch den Bekannten M. bekomme ich regelmäßig Kunden. M. ist Privatperson und wird in Zukunft monatlich einen (in unterschiedlicher Höhe, je nach Anzahl geworbener Kunden) Betrag von mir überwiesen bekommen. Es wird also ein nachhaltiges Geschäftsverhältniss zwischen uns sein.

Meine Frage: Reicht es aus wenn ich eine Rechnung schreibe und er mir den Erhalt des Geldes bestätigt? Was muss beachtet werden?

Ich wäre über jeden Tipp sehr dankbar!

Beste Grüße Pascal

...zur Frage

Online Unterricht aus Deutschland an Privatperson in Drittland - Wer zahlt Steuern und was muss auf die Rechnung?

Hallo,

Ich bin etwas verwirrt, was Online-Dienstleistungen und Steuern betrifft. Folgendes Szenario:

Ein Kleinunternehmer sitzt zu Hause in Deutschland und gibt Online Sprachunterricht über Skype für eine Privatperson in Japan.

  1. Wo ist dann der Leistungsort?
  2. Muss man hier trotz Kleinunternehmerregelung Umsatzsteuer zahlen und auf der Rechnung ausweisen?
  3. Beeinflusst es die Einkommensteuervorauszahlungen irgendwie, dass der Leistungsempfänger eine Privatperson im Drittland ist?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Sind telefonische Vertragsabschlüsse rechtswirksam?

Bei uns hatte mal in der Kanzlei ein Verlag angerufen und sich als das "Branchenverzeichnis" ausgegeben. Meine Chefin hat das Telefonat angenommen und wurde gefragt, ob die Einträge der Kanzlei im Branchenverzeichnis wieder genauso wie im Vorjahr erscheinen sollen. Dies hat sie bejaht, und kurze Zeit darauf kam eine Rechnung über rd. € 1000,00 in die Kanzlei, bei der sich herausstellte, dass es sich nicht um das Originale "Branchenverzeichnis" handelte und die Einträge nicht in dem für jeden Haushalt zu erhaltene Branchenbuch erscheinen, sondern in irgendeinem "no name"-Verzeichnis. Da die zweiwöchige Rücktrittsfrist überschritten war, konnte sie aus dem Vertrag nicht mehr raus. Ist das rechtens?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?