Ursprünglicher Buchwert eines Grundstücks

1 Antwort

Grundschuldbestellung und Löschung eines Verpfändungsvermerks gehören zu den Kreditkosten und sind dort ggf. bei Vermietung, oder gewerblicher Nutzung Werbungskosten, oder Betriebsausgaben.

Alles andere gehört zu den Anschaffungskosten des Grund und Bodens.

Wie Grundstück überschreiben? / Finanzamt..

Hallo!

Ich habe letztes Jahr zusammen mit meinem Vater ein zwei Familienhaus gekauft mit 740qm Grundstück, 245.000€ Kaufpreis. Verhältnisse 1/2.

Nun haben wir von der Stadt einen aktuellen Katasterplan angefordert und bemerkt, dass das Grundstück in zwei Teile eingeteilt ist. Nr. 18 mit 740qm und Nr. 300 mit 67qm.

Ich habe bei den Verkäufern angerufen, welche mir mitteilten, dass sich die 67qm noch in Ihrem Besitz befinden und damals beim Verkauf "vergessen" worden sind. Nungut, zu einer Schenkung/Überschreibung sind sie bereit.

Beurkundet wurde nur der Kauf von Nr. 18.

Wie kann man das beim Notar/Finanzamt durchkriegen ohne Steuern zahlen zu müssen? Wert des Grundstücks liegt bei ca. 19.000-21.000€. Die 67qm sollen nur auf mich überschrieben werden (bin 20 Jahre alt).

Wie gesagt...das Grundstück soll geschenkt werden.

Kann sich das auf mein Kindergeld auswirken? Bin im letzten Ausbildungsjahr...

Vielen dank schonmal!

...zur Frage

Löschung einer Grundschuld bei Verkauf Abt. III?

Angenommen jemand möchte sein Grundstück verkaufen, allerdings sind in Abt. III des Grundbuches noch immer Grundschulden eingetragen. Diese können aber erst NACH Verkauf durch den Kaufpreis abgelöst werden. Ist es möglich den Kaufvertrag wie folgt zu gestalten: Käufer zahlt Kaufsumme auf Notarkonto. Notar überweist an die Gläubigern und lässt sich die Löschungsbewilligungen ausstellen.

Geht das so?

...zur Frage

Verkauf eines Laptops privat oder als Selbständiger? Zeitwert > Buchwert! Steueroptimierung!

ein Bekannter ist Freiberufler. Er hat einen Laptop (4 Jahre alt), den er jetzt verkaufen will. Der Laptop steht noch in seinen Büchern und ist wohl abgeschrieben.

Wenn er jetzt verkauft (er rechnet mit 200 Euro) und mehr erzielt als der Restwert (wohl abgeschrieben auf 1 Euro), dann macht er doch einen Gewinn, oder?

Ist es nicht besser, dass er ihn aus den Büchern nimmt und als Privatmann verkauft? Wie entnimmt man? Muss er dann als Privatperson einen Euro zahlen bei der Entnahme?

Oder wie gestaltet man am besten so einen Fall, wenn ein abgeschriebenes Gut noch einen höheren Zeit- als Buchwert hat, um nicht zu viele Steuern zu bezahlen?

...zur Frage

brauche ich einen notar, wenn ich meinen sohn als miteigentümer ins grundbuch eintragen lassen will?

ich möchte meinen sohn als miteigentümer ins grundbuch eintragen lassen. muss ich dafür unbedingt einen notar einschalten oder geht das auchohne? ich bin alleineigentümer eines grundstücks.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?