Eigentümer eines Grundstückes oder Immobilie ermitteln? Grundbuch? Katasteramt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Katasteramt bekommt man Informationen nach meiner Erfahrung leichter als beim Grundbuchamt. Allerdings ist auch beim Grundbuchamt die Handhabung sehr unterschiedlich. Wer konkretes Kaufinteresse darlegen kann, bekommt oftmals die Auskunft. Was als berechtigtes Interesse anzusehen ist, ist nun einmal Ermessenssache. Ich rate dazu, das Grundbuchamt persönlich aufzusuchen und konkretes Kaufinteresse zu behaupten. Außerdem sollte man sich mit der Angabe von Namen und Anschrift des Eigentümers zufrieden geben. Anträge die etwa auf Übersendung eines Grundbuchauszugs gehen, werden bei privaten Anfragen regelmäßig abschlägig beschieden, denn dann werden auch dingliche Belastungen und ähnliche Dinge offengelegt und die gehen einen reinen Kaufinteressenten ja -zunächst einmal- nichts an.

Zwei Eigentümer für MFH, Wohnrecht möglich für Lebenspartnerin?

Mein Lebenspartner ist geschieden und hat vor über 20 Jahren ein MFH mit 3 Wohneinheiten (2 gleichgroße und 1 kleine) mit seiner damaligen Frau gekauft. Seit 4 Jahren ist er geschieden, das Haus gehört noch immer beiden. 1 große und 1 kleine Wohneinheit ist an Studenten vermietet und eine WE bewohnen mein Partner und ich. Mein Partner möchte, wenn ihm etwas zustößt, dass ich in der Wohnung bleiben kann - also ein Wohnrecht bis zu meinem Lebensende habe (lfd. Kosten etc. werden wir noch klären). Frage: Muss der andere Eigentümer zustimmen oder kann mein Partner das alleine für seine Wohnhaushälfte (bzw. nur für eine Wohnung) im Grundbuch bzw. notariell eintragen lassen? Eine Tochter erbt das Haus.

...zur Frage

Immobilienkauf: Kinder Eigentümer, Eltern Nießbrauch, Vermietung an Kinder, Zinsen und AfA absetzen?

Liebe alle,

ich habe schon eine Weile gesucht und die meisten Einzelteile meiner Frage auch gefunden, in dieser Kombination aber noch nicht: die Überschrift fasst's hoffentlich gut zusammen. Meine Frau und ich stehen kurz davor eine Wohnung zu kaufen, wobei wir von unseren Schwiegereltern kräftig unterstützt werden. Nun die Frage(n):

Es ist unstrittig, dass wenn meine Schwiegereltern die Wohnung kaufen und (zu mindestens 75% der ortsüblichen Miete) an uns vermieten, sie die Zinsen und die AfA (linear 2% jährlich) von der Steuer absetzen können, richtig?

Schließlich soll die Immobilie aber eigentlich meiner Frau bzw. uns gehören. Deshalb würden wir eigentlich gerne gleich von Anfang an den zweiten Notarbesuch (zur Übertragung) sparen und es so machen: Wir sind von Anfang an Eigentümer, wirtschaftliche Eigentümer (Nießbraucher) sollen aber meine Schwiegereltern werden. Sie nehmen dann auch den Kredit auf.

Können meine Schwiegereltern (mit Nießbrauchrecht) die Wohnung dann an uns (obwohl wir im Grundbuch als Eigentümer stehen) die Wohnung vermieten und die Aufwendungen dafür (Zinsen, AfA) in normaler Weise von der Steuer absetzen?

Vielen Dank Philip

...zur Frage

Wann liegt ein berechtigtes Interesse für die Grundbucheinsicht vor?

Meinem Großvater wurde 1959 von den "DDR-Behörden" durch Enteignung das "Bodenreformland" weggenommen. Ich habe gelesen, dass die damalige DDR oft diese Änderung nicht im Grundbuch eingetragen hat. Nun möchte ich wissen, ob mein Großvater noch im Grundbuch eingetragen ist als Eigentümer. Habe ich ein Recht, auf Grund meines berechtigten Interesses, Einsicht ins Grundbuch zu nehmen ? Vielen Dank für die tatkräftige Hilfe.

Mit besten Grüßen

Bernd

...zur Frage

Wie wird bei Tod des im Grundbuch und Darlehen eingetrager Ehepartner vererbt?

Hallo,

bei uns lief alles ein wenig durcheinander. Mein Freund hat in 2015 ein Grundstück gekauft und ein Haus bauen lassen. Zunächst hatte er beabsichtigt es zu vermieten, entsprechend ist er allein im Grundbuch eingetragen und alleiniger Darlehensnehmer. Wir sind allerdings dann doch selbst Anfang 2016 in das Haus eingezogen. Im Mai 2016 haben wir geheiratet. Wir sind beide berufstätig, sodass wir die Darlehensraten zu gleichen Teilen tragen (Ich habe nachträglich noch die Differenz für die ersten Tilgungen ausgeglichen). Was passiert nun, falls meinem Mann in nächster Zeit (Ich habe was von einer Frist von drei Jahren gelesen.) durch einen Autounfall oder sonst was sterben sollte? Er hat natürlich Geschwister und Eltern. Wäre ich in diesem Fall überhaupt vollständig erbberechtigt oder müsste ich andere Verwandte auszahlen? Und wie können wir das in diesem Fall noch regeln.

Ich würde mich über hilfreiche Infos freuen, gerne auch Links. Vielen Dank bereits im Vorwege fürs Lesen und die aufgebrachte Zeit.

...zur Frage

Löschung einer Grundschuld bei Verkauf Abt. III?

Angenommen jemand möchte sein Grundstück verkaufen, allerdings sind in Abt. III des Grundbuches noch immer Grundschulden eingetragen. Diese können aber erst NACH Verkauf durch den Kaufpreis abgelöst werden. Ist es möglich den Kaufvertrag wie folgt zu gestalten: Käufer zahlt Kaufsumme auf Notarkonto. Notar überweist an die Gläubigern und lässt sich die Löschungsbewilligungen ausstellen.

Geht das so?

...zur Frage

Eigentümer von Grundstück oder Immobilie ermitteln

kann man den Eigentümer eines Grundstückes oder einer Immobilie auf dem Behördenwege ermitteln?

Es geht um ein seit Jahren leerstehendes Haus.

Kommt man an die Daten als Dritter ran? Grundbuch oder ???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?