Wie bei einem Gartengrundstück einen einfachen und kostengünstigen Eigentümerwechsel organisieren?

2 Antworten

  1. Notarielle Beurkundung und grundbuchliche Umschreibung ist notwendig.

  2. Schenkung, oder Verkauf ist hier egal.

  3. Bei Schenkung keine Schenkungssteuer, weil unter 20.000,-

  4. Bei Kauf keine Grunderwerbsteuer weil unter 2.500,- Euro § 3 Nr. 1 GrdEStG

  5. Bei Notar ist es egal, weil der Wert der gleiche ist.

  6. Welcher Notar ist egal, Du kannst den nehmen, der am nächsten bei den netten Leuten ist.

Beim Kauf eines Grundstücks führt kein Weg am Notar vorbei. Bei 1500 Euro Kaufpreis treten dem Notar die Tränen ins Auge, so gering ist sein Verdienst. Wie hoch genau, verrät Dir einer der 10000 Notarkostenrechner den Du im Internet findest.

Wieso hier das Stichwort Schenkung auftaucht, mußt Du uns aber mal verraten. Wenn der eine Teil ein Grundstück "schenkt" und der andere Tel dafür Geld "schenkt" nennt man das gemeinhin Kauf. Und Schenkungen könnten im übrigen auch nicht ohne Notar vollzogen werden.

Danke. Also werde ich mich an einen Notar wenden.

Ist es egal welcher Notar? Die alten Leute können nicht mehr so gut Autofahren, würde deshalb einen Notar in deren nähe suchen wollen. (alles innerhalb BRD)

Sie wollen mir den Garten schenken - deshalb das Stichwort Schenkung.

Ich weiß aber nicht, ob es vielleicht sinnvoll ist, den Garten für einen kleinen Betrag zu kaufen. Deshalb das Stichwort Kaufvertrag.

0
@GundG

Bei einer schenkung wird der geschätzte Zeitwert für die Kostenberechnung herangezogen, bei einem Kauf der gezahlte Kaufpreis. Nur wenn dieser weit vom Verkehrswert nach unten abweicht, werden zur Kostenberechnung der Verkehrswert herangezogen. Der Notar sollte hierzu ebenfalls klar Auskunft geben können. Jeder Notar ist berechtigt, eine Schenkung oder einen Kauf zu beurkunden und abzuwickeln.

Es fallen folgende Kosten an: Notarkosten und Grundbucheintragungskosten. Eine Auflassungsvormerkung ist in diesem Fall nicht notwendig.

0
@GundG

Bei einem Wert von 1 000 - 1 500 € fallen an Notar-und Grunduchkosten weniger als 200 € an, wobei ich snoopy beipflichte, hier ausnahmsweise auf eine (kostenpflichtige) Auflassungsvormerkung zu verzichten. Der Notar wäre von diesem Verzicht bereits im ersten Gespräch zu informieren.

1

Brauche ich einen Notar für den Kaufvertrag einer Wohnung?

Noch eine Frage! Der Notar kostet ja so viel Geld, geht das denn nicht ohne ihn? Wir verstehen uns gut mit dem Verkäufer.

...zur Frage

Rücktritt vom Kauf eines Hauses ohne Notarvertrag möglich?

Wir haben mit einem Makler vereinbart, ein Haus zu kaufen.Einige Tage danach wurde mir überraschend gekündigt. Nun steht die ganze Finanzierung auf der Kippe. Deshalb wollten wir vom Kauf des Hauses zurücktreten. Der Makler besteht nun aber darauf, da wir seiner Meinung schon einen gültigen Kaufvertrag geschlossen haben. Stimmt das, muß ein Immobilienkauf nicht von einem Notar beurkundet werden?

...zur Frage

Gartenarbeiten machen lassen - nur was für reiche Leute?

Habe eine Anfrage gestartet, um meine vom Pilz angefallenen 4 oder 5 Thujas enfernen und entsorgen zu lassen. Zudem die vom Pilz befallene Erde austauschen zu lassen und ein paar Kirchlorbeeren einpflanzen zu lassen. Das ganze an der Terrasse meiner Mietwohnung. Ich bin vom stuhl gefallen als ich das erste Angebot erhalten habe. -

  1. Einrichtung der Baustelle 75€
  2. Thujas entfernen und entsorgen 700€
  3. Bodendaushub und Entsorgung 470€
  4. Organische Erde anliefern und einbauen 430€
  5. 6 Kirschlorbeeren liefern und einpflanzen 513€
  6. Arbeitskraft pro Stunde 43€
  7. Radlager/Bagger/LKW Bedienung Stunde 78€

alles zusammen incl MWST==== 2.594,00€

Ich hätte mich nicht gewundert, wenn ich auch noch die Pinkelpause hätte zahlen sollen.

Natürlich werde ich den Auftrag nicht vergeben und mir einen Kontainer besorgen und die Thujas jetzt selbst entfernen und entsorgen lassen.Das kostet mich gerade mal 150€.

Da frage ich mich nur, wer kann sich das noch leisten Gartenarbeiten zu vergeben?

...zur Frage

Kaufpreis im Immobilienkaufvertrag

Guten Abend,

wir kaufen ein Haus, das 300.000 EURO kostet. Da wir in diesem momentan auch wohnen und diverse Renovierungsarbeiten beim Einzug bereits vorgenommen haben, soll der Kaufvertrag wie folgt lauten: Kaufpreis 300.000 EURO davon sind 280.000 EURO bis zum 14.12.2011 zu zahlen .... der Rest entfällt, da der Käufer bereits etliche Renovierungsarbeiten getätigt hat. Klar zahlt man dann mehr Grunderwerbsteuer, aber hat daraus einen höheren Beleihungswert. Ist das möglich? Über eine Antwort würden wir uns sehr freuen. Grüße Masa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?