Umzug im gleichen Haus beim selben Vermieter über einen von der Hausverwaltung beauftragten Makler. Muss hier Maklerprovision gezahlt werden?

3 Antworten

Mir ist so ein Fall neu, aber er ergibt sich als logische Antwort auf das Bestellerprinzip:

Es steht der Hausverwaltung frei, sich selbst um die Mieter/die Vermietung zu kümmern oder das an Dritte zu vergeben.

Mit Hausmeistern (oder Hausmeistereien) oder mit Heizkostenablesung ist das ja auch üblich.

Wenn also die Hausverwaltung keinen hat, der sich um die Vermietung kümmert, weil das Thema an einen - auf so was spezialisierten (?) - Makler vergeben wurde, wirst du wenig machen können.

Wenn der Makler für dich nicht tätig wird, ohne dass du ihn bezahlst, ist das auch seine Sache.

"Zugeschachert"? Ja! Ich bin mir fast sicher, dass das (aus dem Bestellerprinzip geborene) System erlaubt ist. Es steht aber jedem frei, sich eine Wohnung zu suchen, bei der er keine Provision bezahlt. Halt nicht in einem Haus, in dem das Bestellerprinzip zu Ende gedacht wurde.

Der langen Rede kurzer Sinn, Du bezahlst nur Maklergebühren für eine Mietwohnung, wenn Du den Makler mit der Suche beauftragst. Schaltet der Vermieter einen Makler ein, dann hat auch dieser den Makler zu bezahlen.

Da es sich letztendlich um eine Neuvermietung handelt intresiert den Vermieter der Mietspiegel für diese Kommune kaum, er kann verlangen was der Markt hergibt.

Mir wird nicht ganz klar, wer den Makler beauftragt hat?

1

Es gibt noch keinen Maklerauftrag. Dieser wird auch nicht abgegeben, wenn sich herausstellt, dass dieser hier gemeinsame Sache mit der Hausverwaltung machen möchte und für die Wohnungsvermittlung doppelt kassieren möchte. Schließlich handelt es sich ja um zwei Wohnungen.  

0

Rücktritt vom Mietanbot nach mehr als einer Woche?

Ich habe Ende März eine Wohnung besichtigt und Anfang April ein Mietanbot zugeschickt bekommen. Der Bezugstermin in dem Vertrag war jedoch inkorrekt, weshalb ich nach telefonischer Rücksprache mit dem Makler, den Bezugstermin streichen und dennoch unterschrieben das Mietanbot schicken sollte um es der Hausverwaltung weiterzuschicken. Telefonisch meinte er ebenso, er schickt mir ein korrekt ausgefülltes Exemplar. Bis heute habe ich dies nicht erhalten- also kein Mietanbot mit Unterschrift des vermieters (Hausverwaltung) und meiner und korrektem Bezugstermin. Zudem verschiebt der Makler seither Termine der Vertragsunterzeichnung, ist nicht erreichbar oder antwortet gar nicht. Aufgrund dieser misslichen Lage und unzureichenden Informationsaustausches, bzw Unzuverlässigkeit, möchte ich zurücktreten von diesem Mietanbot.

Ist das Anbot gültig trotz: keiner beidseitiger Unterschrift (Vermieter fehlt), inkorrekteem Bezugstermin (es stand 3.2018, anbot wurde jedoch 4.2018 unterschrieben) und stetiger Verschiebung des termines zur unterzeichnung des Mietvertrages?

...zur Frage

Vermieter (Hausverwaltung) verlangt Zahlung der Stromkosten nach und trotz Kündigung

Hallo liebe Forums-Helfer,

Ich habe zum 31.05.2014 meine alte Wohnung fristlos gekündigt, nachdem diese wegen nicht vorhandenem Rücklaufschutz vollständig unter Wasser stand. Dies wurde mir auch von der Hausverwaltung im Namen des Vermieters schriftlich bestätigt. Heute habe ich die Stromrechnung bekommen, die bis zum 08.07.2014 datiert ist. Auf Nachfrage bei der HV und bitte um Korrektur der Daten, wurde mir mitgeteilt, dass ich bis 08.07.2014 Eigentümer der Mietsache gewesen bin. Am 08.07.2014 haben wir die offizielle Übergabe gemacht, darauf bezieht er sich wohl. Seit 01.06.2014 haben wir eine neue Wohnung bei der gleichen HV. Denen ist also klar, dass wir seit der Überschwemmung der Wohnung in einer anderen Wohnung gelebt haben und dort natürlich auch Miete etc. bezahlt haben!! Ist das rechtens? Wir haben dort nachweislich nicht mehr gewohnt und in der Zeit wurde die Wohnung aufwendig getrocknet und renoviert, das heißt dort werden ordentlich Nebenkosten angefallen sein. Wie ist die Rechtslage? Was kann ich tun?

Danke für eure Hilfe!!

...zur Frage

Bankbürgschaftsurkunde Herausgabe nach Mietende

Hallo, Ihr Lieben! Wir haben ein Problem mit unserem stillosen, niveaulosen EX-Vermieter: Haben fristgerecht zum 31.12.2009 das Mietverhältnis gekündigt und sind bereits zum 28.10.2009 ausgezogen. Der Nachmieter ist bereits eingezogen. Die Wohnung wurde am 28.10.2009 gemeinsam mit dem beauftragten Makler ordnungsgemäß übergeben und protokolliert. Nun will uns der Vermieter offensichtlich ärgern und rückt die Bankbürgschaftsurkunde für die Mietkaution nicht raus. Wann muss er diese übergeben? Können wir die Bürgschaft bei der Bank löschen, da wir ja Zinsen für diesen "Kredit" zahlen. Wie sollen wir uns hier verhalten. Oder kann der Vermieter gar die Bürgschaft bis zur Endabrechnung der Betriebskosten einbehalten?? Wie sind hier die Fristen bzw. Gesetzeslage??? Danke für hilfreiche Infos!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?