Umsatzsteuer nachzahlen?

5 Antworten

Nach § 19, Abs. 3 Satz 3 ist der Umsatz auf das Jahr hochzurechnen, wenn die Tätigkeit nur für einen Teil des Jahres ausgeübt wurde.

Wenn es im August begonnen hat, müßtet ihr also den Umsatz durch 5 teilen und mit 12 multiplizieren.

Es ist etwas verwunderlich, das die Beraterin das nicht gewußt haben soll.

Für Eurer Startjahr, war es bisher so geregelt, das man es bei den Finanzämter großzügig gesehen hat.

Es gibt aber ein BFH Urteil (Aktenzeichen: V B 164/06) , was dies anders geregelt hat.

http://www.akademie.de/existenzgruendung/arbeitslosigkeit/tipps/aktuelles/kleinunternehmer-umsatzgrenze.html

Nach Lektüre dieses Artikels solltet ihr selbst (ohne die Beraterin) den Weg zum Finanzamt nehmen.

Ich denke ihr könnt mit denen besser verhandeln, weil ihr den "Unwissenheitsbonus" bekommt, den ein Berater nie bekommen darf.

Ich drücke Euch die Daumen.

Ab 2010 seid ihr dann aber auf jeden Fall mit der Regelbesteuererung dran, weil 2009 über 17.500,- war.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. So wie ich es verstehe, ist das dann vom Entgegenkommen das Finanzamtes abhängig. Dass diese "Rumpfjahr"-Regelung der Beraterin nicht bekannt war, verwundert und ärgert mich selber - ist aber wirklich so. Diese beraterin hat aber eben gerade sie Steuererklärung für 2008 fertig gemacht. Sollten wir mit ihren Berechnungen dann zum Finanzamt gehen oder ihr den Auftrag sozusagen entziehen und mit eigenen Berechnungen zum Finanzamt gehen?

Inzwischen habe ich noch etwas weiter geforscht und ich denke, Oerdiz hat recht: Wir sind auf jeden Fall 2009 kein Kleinunternehmer mehr. Ich habe das nirgens anderswo gelesen, dass es wie im Link von wfwbinder da eine Kulanz für das Startjahr -und Folgejahr gibt. Allerdinds sehr wesentlich und wichtig ist, dass man beim "Rumfjahr" nicht die Monate seit Geschäftseröffnung zählt, sondern auch die Monate der Vorbereitungen, insofern sie bereits mit Kosten verbunden waren. Siehe: http://www.mein-geschaeftserfolg.de/Aktuelles/tipp/umsatzsteuer-fuer-kleinunternehmer-teil-3-verschenken-sie-nicht-tausende-euro-umsatzsteuer.html?no_cache=1&cHash=489a6197fc Das könnte uns eventuell noch retten!

Betriebs-/Heizkostenabrechnung Gutschrift zurückgefordert

Guten Tag,

ich hoffe, dass mir irgendjemand helfen kann! Und zwar, ich wohne mit meiner Schwester in einer 3-Zimmerwohnung. Wir haben mit der Betriebs-/Heizkostenabrechnung 2008 eine Gutschrift in Höhe von ca. 350 Euro erhalten. Jetzt haben wir die Betriebs-/Heizkostenabrechnung 2009 erhalten und sollen ca. 233 Euro nachzahlen. Nach einer genauen Prüfung der Betriebs-/Heizkostenabrechnung 2009 mit der von 2008 ist mir aufgefallen, dass in der Abrechnung 2008 eine falsche Wohnung abgerechnet wurde, aber 2009 wurde unsere Wohnung richtig abgerechnet. Daraufhin habe ich die Hausverwaltung angeschrieben. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten, sie schrieben, sie fordern die Gutschrift in Höhe von 350 Euro der Betriebs-/Heizkostenabrechnung 2008 zurück. Meine Frage ist jetzt, kann die Hausverwaltung solch eine Gutschrift zurückfordern bzw. wie lange hat die Hausverwaltung Zeit die Gutschrift zurückzufordern? Meiner Ansicht nach kann man doch nur ein Jahr „rückwirkend“ Nachzahlungen bzw. Gutschriften erteilen?!

Vielen Dank!!!!

...zur Frage

Gewerbe oder Kleingewerbe -falsch beraten?

Hallo,

Ich hoffe meine Frage wird nicht zu undurchsichtig und umfangreich. Ich bin Studentin und habe im Jahr 2009 als Kleinunternehmerin eine selbststaendige Taetigkeit als Messehostess, Dolmetscherin und Model aufgenommen. Ich bin in diesem Jahr weit unter der Grenze von 17500 Euro geblieben und habe auch den Steuerfreibetrag fuer Studenten nicht ueberschritten. 2010 (immer noch Studentin bis jetzt) ab Maez bin ich bei einer Agentur in die Kartei aufgenommen worden, durch die ich mehr verdiente. Die Agenturleitung hat mich darauf hingewiesen, dass natuerlich alles versteuert werden muss und dass viele auch mehr als 17500 Euro im Jahr verdienen. Sie haben mir ihre Steuerberaterin ans Herz gelegt, die sich dann spaeter aber nur als Buchhalterin entpuppte. Sicher ein wenig blauaeugig von mir aber ich kannte mich nicht aus und dachte alles waere so richtig. Jedenfalls hat diese Beraterin mich sofort als umsatzsteuerpflichtig angemeldet und ich habe seither, auch nachtraeglich fuer die Vormonate 2010 UmSt. bezahlt. Meine Einnahmen blieben unter 50.000Euro (ca. 35.000) und in einem Merkblatt des Finanzamtes lese ich jetzt, dass ich ich so eigentlich Kleinunternehmerin haette bleiben koennen, zumal ich jetzt mit dem Studium bald fertig sein werde, nicht mehr als Model und Dolmetscherin arbeite und jetzt dieses Gewerbe laufen habe ohne zu verdienen. Was soll ich machen?

...zur Frage

Ich möchte im Nebengewerbe Kleinunternehmer sein, werde Flugtickets kaufen und verkaufen, falle ich unter die Umsatzsteuer?

Hallo liebe Gemeinde, ich möchte als Kleinunternehmer im Nebengewerbe als Reisevermittler Flugtickets von Fluggesellschaften einkaufen (über bestimmte Portale, -> Consolidator) mit Gewinn weiterverkaufen.

Angenommen beträgt der Flugpreis 200€ zum Einkaufspreis, ich werde 20€ Gewinn addieren und es für 220€ an Kunden (Privatkunden) weiterverkaufen. Muss ich als reine Reisevermittler zusätzlich 19% auf den Flugpreis von 220€ addieren? Viele große Reisevermittler (wie fluege . de) verkaufen die Flugtickets schon fast zum Einkaufspreis, weshalb die Vermutung nahe liegt, dass man als Reisevermittler keine 19% Ist aufaddierten muss.

Als Kleinunternehmer sind bis zu 17.500€ Umsatzerlöse möglich. Wenn die Umsatzerlöse von meinen Flugtickets nicht steuerpflichtig ist, dann muss ich doch nur mein Gewinn - also Marge - aufaddieren um an die 17.500€ zu kommen oder nicht?

Wenn ich von den 220,00€ erstmal 19% Ust abgeben müsste, wären das 41,80€. Dann hätte ich ja Verlust.

Müsste ich auf die 220€ die 19% Ust addieren (falls notwendig) dann wäre der Preis in Höhe von 220,00€ + 41,80€ = 261,80€ gar nicht mehr konkurrenzfähig.

Habe ich einen Denkfehler oder vertausche gerade irgendwelche gesetzlichen Regelungen was gar nicht zusammengehört? :(

Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Mit lieben Grüßen!

...zur Frage

Frage zu einem Vorauszahlungsbescheid für 09

Ich bin sowohl selbst als auch nichtselbständig, Ich habe für 2008 eine Steuerschätzung bekommen, dadurch das ich die Steuererklärung 2008 noch nicht gemacht hatte, Ich habe den Betrag gezahlt. Dann habe ich übersehen, dass hintendran schon ein Vorauszahlungsbescheid für 2009 hing. Als ich im Januar 2010 eine Mahnung für die 2009 ner bekommen habe, hab ich das erst realisiert. Wenn ich die 2008 gemacht hätte, dann wäre evtl. keine Schätzung für 2009 gekommen. Ich sollte jetzt –nach einem Telefonat mit d. Finaza.- die 2008 nachmachen und am besten die 2009ner gleich mit, damit man das neu berechnen kann. Ich hab das dann auch getan und konnte sehen, das ich f. 08 und 09 Geld wiederbekommen muß. Ich kann aber leider die 2009 noch nicht mit abgeben, weil mir dafür noch eine Lohnsteuerbesch.09 fehlt, die erst im Febr kommt. Habe 2008 abgegeben, habe jetzt aber trotzdem eine Vollstr. f. den vorausbescheid 09 bekommen. Allerdings wurde auch gesagt, das nach der Bearbeitung das Geld ja ggf. wieder zurückgezahlt würde. Ich wundere mich, weil Bekannte von mir die auch jetzt erst abgegeben haben und auch selbstst. und nichtselbst. sind, nicht vorauszahlen müssen. Bleibt einem wirkl gar nichts anderes übrig als die im Grunde ja nun falsche Steuerschätzung für 09 erstmal zu zahlen? viell hat da jemand Erfahrung und kann mir weiterhelfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?