Spekulationssteuer auch beim Verkauf eines geschenkten Hauses fällig?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sie hat noch nichts gefunden, inwieweit die Zeit des Erblassers durch die Schenkung auch auf mich übergeht

Und du bist sicher, dass die gute Frau Steuerberaterin ist?

Das gehört zum elementaren Grundwissen eines Steuerberaters. Eine Schenkung ist ebenso wie ein Erbe ein unentgeltlicher Übertragungsvorgang mit Gesamtrechtsnachfolge. Das heißt, dass die Vorbesitzzeiten ebenfalls mitverschenkt werden.

Über eine Steuerberaterin, die DAS nicht weiß, kann man nur den Kopf schütteln.

Zusätzlich zu der von P59 angesprochenen Problematik will ich aber noch auf eines hinweisen: Wenn du bei der Übertragung des halben Hauses auch Verbindlichkeiten übernommen hast, dann ist es insoweit keine Schenkung, sondern ein Verkauf. Der würde dann (anteilig) eine neue Spekulationsfrist in Gang setzen.

Die Schenkung war ja auch zu versteuern (ggf.), daher gab es zu dem Zeitpunkt einen Wert. Da also "Kaufpreis" und "Kaufdatum" bekannt ist gelten die selben Regeln bei einem normalen Kauf.

Sonst würden Spekulantenehepaare so ja leicht die Steuern umgehen. Einer kauft, verschenkt an Frau und Verkauft dann - steuerfrei.

Das der Steuerbrater keine Ahnung hat, ist ja in Ordnung. Das der aber kein Buch hat um nachzusehen, halte ich für bedenklich.

Das Problem sehe ich an sich nicht bei der Schenkung, denn die ist ebenso ein unentgeltlicher Übergang wie die Erbschaft. Wenn es keinen Kaufpreis gibt, dann kann es auch keinen Ansatzpunkt für die Berechnung der Spekulationsfrist geben. Es werden dann die Spekulationsfristen des Vorgängers, bzw, bei Dir, des Vorvorgängers übernommen. Ich habe vor längerer Zeit -das liegt ein gutes Jahrzehnt zurück- diese Frage mal eingehend rechtlich geprüft und war da zu dem Ergebnis der genannten Art gekommen. Da dürfte sich in der Zwischenzeit nichts dran geändert haben.

Worüber ich mit an Eurer Stelle -und zwar betreffend beider Ehegatten- viel mehr Gedanken machen würde, ist der Einfluß der Sanierung. Ich weiß ja nicht, was Ihr unter einer grundlegenden Sanierung versteht. Wenn da An- und Neubauten eingeschlossen sind, muß das Haus vielleicht sogar als Neubau mit eigener Spekulationsfrist gelten. Da solltet Ihr Euch mit der Steuerberaterin mal drüber unterhalten.

Da solltet Ihr Euch mit der Steuerberaterin mal drüber unterhalten.

Lieber nicht. Laut Sachverhaltsbeschreibung weiß die über Steuern ja kein Bescheid.

0

Wie hoch ist die Spekulationssteuer bei Kauf und Verkauf eines Hauses?

Guten Tag,

Ich hätte eine Frage zur Spekulationssteuer. Ich hatte ein älteres Haus gekauft und dafür ein Darlehen genommen.Habe das Haus ca. 3 Jahre später gut verkauft. Eine Restsumme des Darlehens (80000 €) wurde der Bank direkt zugeführt. Also wurde mir nur der „Rest“ überwiesen, wegen der Grundschuld. Ich bin nun davon ausgegangen, dass Verkaufspreis minus Kaufpreis der Gewinn ist. Meine Steuerberaterin meinte, dass nur das Geld welche schlußendlich bei mir auf dem Konto landet, der Veräußerungspreis ist. Also abzüglich der Hypothek. Also Veräußerungsgewinn (abzüglich Hypothek) minus damaliger Kaufpreis (Eigenkapital und Darlehen). Das würde eine viel geringere Spekulationssteuer bringen… Meine Frage wäre. Ist die Berechnung richtig? Mal angenommen ich kaufe ein Haus für 100000 Euro. Das Darlehen beläuft sich auf 80000 Euro. Ich verkaufe das Haus 2 Jahre später für 200000 Euro. Bekomme also 120000 Euro ausbezahlt. Die 80000 gehen direkt zur Bank. Wenn wir die Nebenkosten mal vernachlässigen. Wie hoch wäre der Gewinn? Stimmt die Rechnung? MfG

...zur Frage

Faellt Spekulationssteuer bei Immobilienverkauf an wenn Geschwister das Haus bisher genutzt haben?

Nach Durchsicht verschiedener Eintraege zum Thema Spekulationssteuer bin ich leider zu dieser Frage noch nicht fuendig geworden und waere fuer einen Rat dankbar. Ich besitze mit meiner Schwester eine Mehrfamilienhaus das unser Vater uns im Jahr 2005 im Rahmen einer vorzeitigen Erbfolge ueberschrieben hat - das volle Niessbrauchsrecht trat erst ab 2007 in Kraft, d.h. dass wir noch keine 10 Jahre im vollen Besitz des Hauses sind. Wir moechten das Haus nun verkaufen und sind nicht sicher bzgl. der anfallenden Steuern.. Meine Schwester wird hierbei sicherich keine Spekulationssteuer zahlen muessen da sie das Haus selbst genutzt hat. Ich habe das Haus jedoch nicht genutzt. Bin ich ebenfalls von der Spekulationssteuer befreit durch die bisherige Nutzung des Hauses durch meine Schwester?

...zur Frage

Spekulationssteuer nach teilweisem Kauf einer Immobilie und teilweisem Erbe?

Hallo, ich habe 2010 ein altes Haus für 20.000 von meiner tante gekauft. Im Jahr 2011 starb meine Tante und ich habe dieses Haus dann übernommen (laut Finanzamt teilweise geschenkt/geerbt). Ans Finanzamt musste ich noch 36.000 Euro Erbschaftssteuer zahlen. Wir haben das Haus dann grundsaniert und möchten es jetzt für 150000 verkaufen. Fällt spekulationssteuer an, wenn ja wie viel etwa?. Dann lese ich immer zum Eigenen Steuersatz - wir sind Rentner und nicht einkommensteuerspflichtig, also haben keinen Steuersatz. Liebe Dank für eure antworten und ein schönes Wochenende

...zur Frage

Chancen auf EWR Gründerkrediz?

Hallo zusammen ich habe mal eine knifflige Situation und würde mich vorab bevor ich mit einem Unternehmensberater mich in Verbindung setze einpaar Tipps holen.

Ich währe euch sehr dankbar:)

Ich bin momentan leitender Angestellter und ziehe in Erwägung in die Selbständigkeit zu gehen. Das ist im Prinzip die selbe Tätigkeit die ich für meine aktuelle Firma schon seit 10 Jahren mache nur als Franchise Partner. So folgende Rahmenbedingungen ich würde von meiner jetzigen Firma 50.000€ Abfindung bekommen. Für die Gründung muss ich ca. 120-135.000€ zur Verfügung haben. (Ablöse von dem jetzigen Franchiser + Mietkaution+ Hardwakaution+2 Monate Mitarbeiter kosten+neues Auto)

ich habe 2015 gekauft und 2016 gebaut näheres unten.

Ich habe folgende fragen:

ich könnte her gehen einen privatkredit aufnehmen für 70.000€ hier werden aber locker mal 6-7% Zinsen fällig.

Ich habe 2015 eine Wohnung von meinem Papa durch einen Schenkung/ Kaufvertrag „gekauft“

Die Kaufsumme war 150.000€ Schenkung waren 20.000€ hierzu habe ich noch 5.000€ Modernisierungskosten extra genommen. Sodass 135.000€ im Grundbuch stehen.Also 90% beliehen. Die Wohnung ist aktuell 234.000€ Wert laut Bank und hat Mieteinnahmen von 1250€ kalt pro Monat.

Gebautes Haus voll finanziert nur die Nebenkosten selber gezahlt. Doppelhaushälfte Grundschuld war 444.000€ ich schätze den aktuellen Marktwert auf 500.000 - 600.000€

Die 1. Frage hierzu ist wenn ich die vermietete Wohnung verkaufen würde, ab welchem Betrag müsste ich wenn überhaupt Spekulationssteuer bezahlen. ( bei Kauf der Wohnung habe ich keine Grundewerbssteuer zahlen müssen. Papa hatte die Wohnung schon seit 20 Jahren)

2) Frage könnte ich die Wohnung nochmal beleihen? Wenn ja wie viel?

3.) Frage habe ich Chancen einem EWR Gründerkredit zu bekommen? Mir schweben da so 100.000€ vor.

4.)Kann man hier die Ablöse, Mietkaution und Hardwarekaution mit rein rechnen?

Die Heruasforderung hier sehe ich darin dass Max 30.000€ für Betriebskosten sein dürfen)

5) wichtigste Frage was würdet ihr mir Raten?

Zu den eckdaten meine meine Frau ist berufstätig hat ca. 2300€ Einnahmen, ich bis dato 3800-4000€ zusätzliche die Mieteinnahmen mit 1250€

für die Wohnung zahle ich 450€ für das Haus 1800€ und habe nich einen kleinen ratenkredit von 350€ mtl. Auf Seite habe ich aktuell ohne Abfindung ca. 7-8.000€ die Abfindung würde ich im Januar bekommen sodass diese vorerst nicht zu versteuern wäre laut 1/5 Regelung da im neuen Jahr noch kein Einkommen bekommen.

Es wäre echt klasse wenn ihr mir hier ein paar Tipps geben könnt, da ich jetzt kurz vor der Selbständigkeit stehe und nicht genau weiß wie ich mich am besten entscheiden soll.

...zur Frage

Muss ich bei Hausverkauf die sogenannte Spekulationssteuer bezahlen wenn mir meine Frau die Hälfte einer "geschenkten" Immobilie übertragen hat?

Meine Frau hat in 2015 von Ihren Eltern eine Immobilie übertragen bekommen, der Kauf durch die Eltern fand vor mehr als 10 Jahren (1970) statt. Sie hat in 2016 die Hälfte auf mich- Ihren Ehemann übertragen.

Ist für die Berechnung der 10 Jahresfrist der letzte Kauf (1972) oder die letzte Übertragung (2016) für mich als Ehemann relevant.

Nach den Forumbeiträgen wäre meine Frau von der Spekulationssteuer (richtig Einkommensteuer) nicht betroffen.

Wie ist die Lage bei Mir (Ehemann),

...zur Frage

Wer erbt das Haus meines Mannes?

Mein Mann hat das Haus seiner Eltern geerbt. er alleine steht im Grundbuch. Wir haben 2 Kinder. Bin ich automatisch Alleinerbin des Hauses? oder nur zur Hälfte und je zu einem Virtel die Kinder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?