Um wieviel kann ich Maklerprovision "drücken"?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

phoebe:

Vermutlich: Du hast einen bestimmten Makler beaufragt, den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages oder die Vermittlung eines Vertrages (keine Heiratsvermittlung) zuerbringen. Du hast mit ihm eine bestimmte Provision vereinbahrt. Er ist für dich tätig geworden. Schliesslich wurde er nach monatelager kostenaufwendiger Suche fündig. Nachdem nun der Erfolg eingetreten ist, suchst du jetzt nach "Spiel-Räumen", den vereinbarten Lohn zu kürzen. Wie würdest du als Makler in ähnlicher Lage reagieren?

Biete einfach die halbe Makler Provision an - und Du wirst sehen, wie er reagiert. Sollte beim Kaufpreis noch ein Spielraum sein, wird er sicherlich erst diesen reduzieren und dann mit seiner Maklerprovision heruntergehen.

das Leben ist oft relativ, so auch die Maklerprovision. Man kann sein Glück versuchen, dann wird man schon sehen, ob man verhandeln kann.

Wenn du das in Ballungsräumen machst, dann wirst du nur dann verhandeln können, wenn du die dunkelste, modrigste, überteuertste Bude mieten willst, sonst wirst du entweder ein nettes Lächeln bekommen oder dich in totaler Ignoranz wiederfinden. Da verhandelt man, ja! Aber nach oben (was ja nicht ganz legal ist)!

Wenn du ein Objekt lange in den Anzeigen siehst, wenn du weit und breit keinen Interessenten siehst ausser dir, wenn der Makler öfter anruft, dann verhandele.

Ein Verhandlungsspielraum ist überall vorhanden, aber bei Immobilien, je nach Lage und Nachfrage......? Gute Lage, gute Nachfrage, warum sollte sich ein Makler darauf einlassen? Bei schlechter Lage und schwacher Nachfrage kann immer noch über Detaills mit dem Verkäufer, also seinem Auftraggeber, Rücksprache über "Konditionen" halten!

ja,in welchem Ausmaß?

Über alles läßt sich verhandeln, wenn man Verhandlungsmacht hat. Stehen 20 weitere Interessenten zum Vertragsschluß hinter einem, wird sich der Makler über ein Reduzierungsansinnen schief lachen, sucht der Makler bereits monate- oder jahrelang, dann ist vieles möglich.

Das musst Du den Makler fragen. Ich kenne jedenfalls keinen Makler der über seine Courtage verhandelt.

Ich verstehe die Frage ob deiner unklaren Angaben nicht!

Bist du Interessent, so würde doch eine Reduktion des Kaufpreises bzw. Mietzinses dauerhaft deutlich mehr einbringen, als ein paar Euro ersparter Courtage.

Bist du Verkäufer/Vermieter, der den Makler beauftragt, so ist doch eine zügige Abwicklung mit geringstmöglichem Leerstand sehr viel mehr in deinem Interesse, als ein widerwillig reduziertes Honorar.

Was möchtest Du wissen?