Bauabwicklung: wieviel verlangt ein Generalunternehmer als Provision vom Bauherren?

1 Antwort

Der GU wird normaler Weise nciht auf Provisionsbasis arbeiten, sondern ein Festangebot unterbreiten und mit den beauftagten Unternehmen selbst abrechnen.

Er wird auch mit "seinen" Unternehmen arbeiten wollen, weil er die kennt und so auch eventuelle Risiken abschätzen kann.

Was Du ansprichst ist eher der Baubetreuer, der für Dich die Bauherren funktion übernimmt und Dich bei der Auswahl der Unternehmen berät udn daaach die Betreuung bis zur Fertigstellung übernimmt.

Ist im Endeffekt eine Garantiefrage, denn der Baubetreuer hat mit Dir einen Dienstvertrag (Betreuung des Baus udn Vertretung des Bauherren), der GU aber hat einen Werkvertrag (Herstellung und Lieferung des Bauwerkes wie in Zeichnung und Baubeschreibung festgelegt).

Kann eine Schenkung eines Baugrundstücks zurückgefordert werden wenn schon ein Haus drauf steht?

Ich habe gehört, dass eine Schenkung zurückgefordert werden kann innerhalb eines Zeitraumes von 10 Jahren, wenn der Schenkende zB verarmt und/oder in ein Pflegeheim kommen muss. Wenn es sich bei dem geschenkten Objekt um ein unbebautes Baugrundstück handelt, ich dort aus eigenem Vermögen ein Haus baue, dann hypothetisch der Fall der Rückforderung eintritt, wie wird das dann gehandhabt? Muss ich es "zurückgeben" in Form von Geld, wenn ich aber keine finnaziellen Mittel hätte, wäre ich zum Verkauf verpflichtet? Oder muss bin ich zur keiner Rückgabe verpflichtet wenn ich keine finaziellen Mittel dann habe und auch nicht ausziehen möchte?

...zur Frage

Wie hoch sind die Erschließungskosten für ein Baugrundstück?

Weiß jemand wie hoch ungefähr die Erschließungskosten für ein Baugrundstück sind? wonach richten sich diese, nach der Größe des geplanten Gebäudes oder nach der Grundstücksgröße. Das Grundstück hat eine Größe von ca. 900 m2.

...zur Frage

Das Haus auf seinem Grundstück? Eigentumsverhältnisse?

Mein (noch) Freund kauft dieses Jahr ein Grundstück, bei dem im Grundbuch zunächst nur sein Name steht. Bevor wir nächstes jahr einen Finanzierungsvertrag unterschreiben für das Haus werden wir heiraten. Das heißt das Haus auf diesem Grundstück bauen wir als Eheleute. Nun die Fragen: Muss ich nocheinmal explizit im Grundbuch eingetragen werden, nachdem wir keinen Ehevertrag mit Gütergemeinschaft abschließen wollen und ich natürlich Rechtssicherheit bezüglich meinem Anteil an der Hausfinanzierung haben möchte? Ist es sinnvoll wenn er mir dann erst verheiratet den halben Teil des Grundstücks schenkt (Schenkungssteuer)?

Im Voraus vielen Dank für alle Antworten.

...zur Frage

Nachbar verstösst gegen Bauvorschrift, kann man sich intern einigen o. muß man dies anzeigen?

Wie sieht es aus wenn der Nachbar offens.zu hoch baut, wir uns aber gegen eine Entschädigung darauf einlassen würden- ist das vereinbar? Oder sind wir gar mit in der Pflicht,das Bauamt zu informieren?

...zur Frage

Ab wann beginnt die Verjährungsfrist zu laufen, ab Rechnungsdatum oder ab 1. Teilzahlung?

Wie verhält es sich genau mit der Verjährungsfrist : Handwerker- Endverbraucher. Ab wann beginnt die Verjährungsfrist (Baukosten)? Ab Tag der Rechnungsausstellung, ab Tag des Arbeitsbeginns oder ab Tag der 1. Teilzahlung, wenn solche vereinbart war?

...zur Frage

was kann man ohne Genehmigungen anbauen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?