Angestellt in anderem Bundesland: Welches Finanzamt ist zuständig?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Du wohnst in Berlin, für Deine Steuererklärungen ist also das Berliner Finanzamt zuständig in dessen Bereich Du wohnst. z. B. Charlottenburg, Wilmersdorf, Neukölln usw.

  2. Wenn Du durch eine selbständige Tätigkeit mehr verdienst, ändert das nichts am Lohnsteuerabzug. Dein Arbeitgeber zieht Lohnsteuer und Sozialversicherung nach Deinen Merkmalen udn Deinem vereinbarten Lohn ab.

  3. Wenn Du ein Gewebe anmeldest, dann wird das dem Finanzamt gemeldet. Du bekommst einen "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" und machst dort Deine Angaben. danach werden dann ggf. Vorauszahlungen festgelegt. Die endgültige Steuerlast ergibt sich nach Abschluss des Jahres, wenn Du die Steuererklärungen abgegeben hast.

  4. Die Finanzämter müssen nicht kommunizieren. Dein Arbeitgeber stellt Dir eine Lohnsteuerbescheinigung aus, dessen Inhalt per Datenfernübertragung an das Finanzamt gemeldet wird. Damit ist das im System. über die eTin wird sie Dir zugeordnet.

  5. Kleingewerbe gibt es nicht. Es ist ein Gewerbe, eventuell bist Du umsatzsteuerlich ein Kleinunternehmer (unter 17.500,- Umsatz = Einnahmen) und die Umsatzsteuer wird nicht erhoben.

Grenzgänger - Wohnhaft in Ö - Arbeitgeber in D

Hallo und guten Tag!

Ich wohne in Österreich und arbeite auf teilzeit in Deutschland. Ich verdiene 800€ Brutto und muss deshalb auch keine Lohnsteuer zahlen.

160€ Sozialversicherung zahle ich natürlich.

Nun meine eigentliche Fragen:

Ich möchte nun gerne noch einen "Mini-Job" in Deutschland annehmen. Diese Minijobs sind ja in Deutschland Lohn-/ und Sozialversicherungsfrei. Der Arbeitgeber zahlt einen geringen Satz Krankenversicherung an eine bestimmte Krankenkasse, die für die Mini-Jobber zuständig ist.

Mich interessiert nun aber, ob ich dann Lohnsteuer zahlen muss, oder ob ich auch als "Mini-Jobber" behandelt werde.

Leider habe ich auf dem Finanzamt in meinem Wohnort keine Antwort bekommen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn sich diesbezüglich jemand auskennt und mir weierhelfen kann.

Noch eins zur Info:

Also ich noch keine Teilzeitstelle hatte, hatte ich ausschliesslich einen Minijob in D und habe auch die kompletten 450€ bekommen.

Jetzt habe ich eben eine 40% Stelle und bin noch bis März in Karenz und erhalte Kinderbetreuungsgeld in Höhe von 435€.

Vielen lieben Dank

Diana

...zur Frage

Freiberuflich für englische Firma arbeiten mit Wohnsitz in Deutschland

Ich könnte als Freiberuflerin für eine englische Firma arbeiten. Bisher habe ich aber noch gar nicht, auch nicht in D'land als Freiberuflerin gearbeitet. Eventuell hätte ich auch hier bald einen Auftraggeber, so dass ich dann hier nicht unter Scheinselbständigkeitsverdacht käme. Falls es aber bei dem UK-Job bliebe: Wie kann / sollte / muss ich mich versteuern lassen? Die Alternativen wären PAYE (pay-as-you-earn: Lohnsteuer würde einfach einbehalten), sole trader, LTD. oder umbrella candidate. Bei letzterem wäre ich - so las ich hier bei einer anderen Frage - wohl bedeuten, dass ich eine pro forma Angestellte wäre, aber selbst verantwortlich für Jobs/Kunden wäre, die Firma regelt englische Steuern, Sozialabgaben. das erscheint mir als beste Option. Und in D'land muss das dann doch niemanden interessieren, oder?

...zur Frage

DHHF: Bahncard 100 unterjährig gekauft - wie absetzen?

Moin, ich arbeite seit Anfang August in Berlin und habe meinen Hauptwohnsitz weiterhin in Hamburg. Dazu habe ich mir jetzt ein Zimmer in Berlin gesucht und mir eine Bahncard 100 für die Heimfahrten gekauft. Die Distanz meines Jobs zu meinem Hauptwohnsitz beträgt ca. 300km. Um das ganze erstmal zu testen, habe ich mir eine ProbeBahncard 100 (EUR 1249,- für drei Monate) geholt, diese gilt bis Ende Oktober, was bedeutet, dass ich mir zu November, eine "echte" Bahncard100 holen werde. Da ich gerade dabei bin, einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung zu stellen, stellt sich mir die Frage, was ich an Kosten für die Heimfahrten angebe...?

  • kann ich einfach die Entfernungspauschale nutzen, also ca. 20 Heimfahrten mal EUR 0,30 mal 300 => also EUR 1800,- (was auch mit den monatlichen Kosten einer Bahncard 100 sehr gut hinkommt). Was müsste ich dann hier für Nachweise erbringen?
  • muss ich den kompletten Wert der Bahncards angeben? Also nach Abflussprinzip EUR 1249,- plus EUR 4190,- => also EUR 5439,- (das wird ja auf jeden Fall Probleme mit dem Finanzamt geben)

Vielen Dank im voraus für eure Antworten ;) !!!

Cheers, 

P.S. weiss noch jemand, ob ich mich für ein Zimmer in Berlin anmelden muss ;) ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?